Lagerzelt Mittelalter
Linz & Umgebung

2. Benefiz Mittelalterfest Marchtrenk

Letzte Woche fand von 17. bis 19. Mai das Mittelalterfest in Marchtrenk statt und am Sonntag haben mein Mann und ich uns das Fest angesehen.

Zum zweiten Mal fand es statt und kam sehr gut bei den Besuchern an. Der Andrang war für das kleine Areal gar nicht so schlecht und geboten wurde auch einiges.

Mittelalterfest Marchtrenk

Hinter dem Freibad auf dem Freizeitgelände haben sich einige Lagergruppen niedergelassen und Einblick in das Leben im Mittelalter gezeigt. Mit dabei war unter anderem DIE RITTERSCHAFT ZU JUDENBURG!

Neben dem Zelt in dem man schläft, haben sie auch gezeigt mit welchen Waffen man früher kämpfte und wie man sie einsetzte und deren Namen. Man konnte sich gesellig dazu setzen und auch zum Essen wurde man eingeladen. Denn genau so war das früher eben. Man war offen für jeden Gast und beherbergte diese auch. Dem Verein kann man natürlich auch beitreten, und man übernimmt dort seine Rolle. Entweder als Krieger, Jäger, Handwerker oder was er eben gut kann und es früher gab. Es soll ja so authentisch wie möglich sein.

Neben der Ritterschaft zu Judenburg, gab es am Mittelalterfest auch noch DER TROSS! Eine Gruppe die mehrere Zeiten abdeckt und sich da nicht so steif festlegt. Die meisten der Gruppe kommen aus Wien. Jeder hat seinen Beruf und muss diesen mit Wissen auch glaubhaft verkörpern können. Das geben sie dann an die Besucher weiter und natürlich können auch Sachen die gemacht wurden, erworben werden!

Doch nicht nur Lagergruppen waren vor Ort. Auch Handwerker mit ihren Waren wie Felle aus der Tschechei, geflochtene Körbe, Lederprodukte, Tonsachen oder für Kinder Holzspielsachen wie Schwerter und Schilde. Es gab bei weitem noch einiges mehr! Man konnte Seife herstellen und für das leibliche Wohl wurde auch gesorgt. Natürlich darf hier auch der berühmte Honig-Met nicht fehlen.

Den ganzen Tag über, gab es ein Programm für Groß und Klein. So gab es neben Tänzen, Gesang auch einen Showkampf. Dieser war wirklich sehr nett inszeniert und hat alle begeistert. Da ging es heiß zur Sache her und nicht immer kommt man ohne kleine Blessuren davon.

Der Weg nach Walhalla ist eben nur den Tapferen vorbehalten!

Das Wetter spielte auch mit und am Abend hatte ich sogar etwas Farbe, auch wenn sie eher rot als braun war. Geschländert sind wir einige Stunden, haben uns alles angesehen und auch das ein und andere erworben. Denn, mein Mann führt mich in seine Welt ein. So habe ich neben einem Unterkleid mit Schürze bereits eine Umhängetasche, Schuhe, ein Kräuterbuch zum Befüllen und habe mir Broschen gekauft und Fibelketten gemacht. Ja ich bin nicht abgeneigt von dieser Zeit als die Wikinger ihr Unwesen trieben und doch so verkannt waren. Denn wer glaubt sie waren nur räuberische Barbaren und Haudrauf, liegt vollkommen falsch. Sie waren große Familienmenschen und allgemein ein sehr freundliches und offenes Volk. Zudem handwerklich sehr begabt, von ihren Künsten auf hoher See und dem Schiffbau ganz zu schweigen.

Am Mittelalterfest wurde man auch von einer tollen Band, den Bohemian Bards, den Tag über mit den Klängen von damals berieselt und man musste automatisch mit wippen.

Es war ein tolles Mittelalterfest für Groß und Klein. Zwar jetzt nicht übermäßig groß aber kann ja noch werden. Diese Zeit erlebt gerade einen riesigen Aufschwung und Beliebtheit. Mal sehen ob es mich auch erwischt hat! Auf jedenfall werde ich in nächster Zeit öfter auf solche Veranstaltungen gehen und auch meine Gewandung fertig machen.

Ich freue mich schon auf nächstes Jahr, wenn das Mittelalterfest wieder stattfindet und ich dann vielleicht schon etwas mehr Wissen mitbringen kann. Gehört habe ich ja, dass es dann in Sipbachzell stattfinden soll, was jetzt auch nicht so weit von mir weg ist.

Falls ihr Fragen dazu habt oder sagt, euch interessiert das auch und möchtet vielleicht etwas Bestimmtes von den Mittelalterfesten und dergleichen sehen, dann nur rein in die Kommentare damit!

Zum Schluss möchte ich euch noch meinen Mann zeigen in seiner Gewandung! Darf ich vorstellen, Gunnbjørn Kurtson von Birka!

Gunnbjørn von Birka Wikinger

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

8 Comments

  • Sabiene

    Mein Sohn ist Mitglied einer Wikingertruppe und die werden immer wieder für Reenactments auf solchen historischen Märkten eingeladen. Durch ihn habe ich einen Einblick erhalten, mit welchem Eifer sich diese jungen Leute dem Thema widmen. Da wird genäht und geschmiedet und gemauert. Mein Sohn hat einmal einen Lehmofen nachgebaut, um Brot zu backen (unsere Garage sah damals aus, wie Sau!) und hatte kürzlich eine Anfrage von einem Museum deswegen.
    Ich finde, auf diesen Mittelaltermärkten gibt es viel Kitsch, aber auch viel zu lernen und zu sehen. So wie damals auch!
    Nett, dieser Gunnbjørn ;-)
    Liebe Grüße Sabienes

    • Tanja Gammer

      Wow das ist ja mega und so ein Ofen war sicher eine harte Arbeit. Mittlerweile lerne ich immer mehr kennen, denen das auch gefällt oder damit zutun haben. Der Meine war auch beim Glewe Kampf ein paar Mal dabei. Vielleicht kennt dein Sohn ja die Harier
      Liebe Grüße

  • Bettina Nissen

    Liebe Tanja, allein beim Lesen bekommt man schon Lust auf Mittelalter 😉 Da ich ja selbst ein Fan bin, kann ich mir vorstellen, wie viel Spaß ihr hattet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.