Beitragsbild zu 52 Bücher
Buch & Film

52 Bücher – Woche 25 bis 27

Ein paar Wochen sind schon wieder verstrichen und das neue Jahr verbucht schon den zweiten Monat. Wahnsinn!

Kommt es nur mir so vor, oder vergeht die Zeit immer schneller.

So, kommen wir aber zu den Themen die vorgegeben wurden und meine Bücher dazu.

Wer noch einsteigen will, ihr seid herzlich willkommen, und mit einem Klick könnt ihr zur Weltherrscherin und euch erkundigen.

Woche 25 und das Thema ist

Das Buch, das dich am traurigsten macht/bei dem du am meisten geweint hast

Gott ist das schwer :( Die meisten Bücher habe ich schon einmal vorgestellt und deshalb kann ich die für das Thema nicht nehmen, also mal stark überlegen. Sorry, aber ich komme wirklich auf kein Buch, das ich nicht schon vorgestellt habe. Deshalb verlinke ich dieses mal und ihr könnt hier  nachsehen, welches mich zuletzt zum Heulen brachte *gg*

Woche 26…Thema

Handschellen, Schlagsahne und immer oben liegen

Es ist wie verhext, auch hier hätte ich schon das ideale Buch vorgestellt (Shades of Grey), aber ich lehne mich mal weit hinaus und zeige euch Bücher die ich immer verschlinge wenn ich sie wieder mal lesen.

Johanna
Bildquelle:Amazon.de
Johanna Lindsey

Herzen in Flammen

Geheime Leidenschaft

Oh ja ich weiß es, sagt es ruhig ;-) aber ich gestehe es. Fast alle Bücher habe ich damals von ihr gelesen. Viele davon waren zusammenhängend und haben die Geschichten der jeweiligen Familienmitglieger in einem eigenen Buch erzählt. Meistens von einem Feind entführt, gefesselt um dann in Liebe und „Leidenschaft“ zusammen zu finden. Mehr als nur schnulzig und kitschig, aber alle so prikelnd geschrieben, das man nicht aufhören kann.

Thema der Woche 27

Nationalsozialismus

Ich denke, da bedarf es keiner Worte! Auch wenn weniger darüber sprechen wollen, es gehört zu unserer Geschichte dazu. Hier gibt es einen sehr guten Film, und natürlich musste ich mir das Buch dazu holen.

Bildquelle: Amazon.de
Bildquelle: Amazon.de

Oskar Schindler – dieser Mann übernimmt 1939 in Krakau eine „arisierte“ Emailfabrik. Seine Arbeiter sind Juden, sie haben es gut bei ihm. Binnen kurzem ist Schindler mit jedem wichtigen Nazi in Krakau „befreundet“, er macht grosszügige Geschenke, arrangiert ausschweifende Feste, besticht, wo es sich lohnt. 1942, bei der Auflösung des Krakauer Ghettos, sieht er mit an, wie Juden zusammengetrieben und auf der Strasse erschossen werden. Er sagt später dazu: „Seit damals musste jedem denkenden Menschen klar sein, was geschehen würde. Und ich nahm mir fest vor, das zu verhindern.“

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.