Wenn Beautyblogger uns verzieren

Satire Magazin

Ein herzliches Willkommen in der neuesten Ausgabe des Quatschblattes, dem Magazin mit den neuesten Erkenntnissen und Fakten zur Spezies Blogger!

Heute werden wir die Machenschaften der Beautyblogger aufdecken. Anhand der neusten Informationen unserer Wissenschaftler und BF, können wir ihnen heute mitteilen, dass die Gefahr größer denn je ist. Wir haben bis dato die Foodblogger durchleuchtet und auch die Fashionblogger.  Wir haben herbe Verluste eingefahren und viele, gute Männer und Frauen an diese skrupellose Spezies verloren. Einige Regeln wurden erstellt und müssen beachtet werden, um einer Umpolung und Infizierung zu entgehen. Leider werden diese immer noch nicht befolgt, und darum scheint die Epidemie einfach nicht eindämmbar zu sein. Eine weltweite Infizierung ist erkennbar und es scheint um die Menschheit schlecht bestellt zu sein.

Doch heute wollen wir in die bunte Welt von Kajal, Lipgloss, Foundation, Cremen und Shampoos eintauchen. Wir erfahren ihre Vorgehensweise und auch, ob Beautyblogger im Einklang mit Fashionblogger arbeiten. Ich bitte all jene, die nun zart besaitet sind und/oder bereits Symptome einer Infizierung aufweisen, lesen sie nicht weiter. Ihr Spiegelbild sagt ihnen schon lange die Unwahrheit und sie erkennen plötzlich, nicht nur ihr Kleiderschrank, nein sondern auch ihre Badkommoden und Kästen, haben sich mit Dingen gefüllt, von denen sie die Hälfte der Namen nicht einmal richtig aussprechen können!

Sonderausgabe – Beautyblogger

Schönheit ist seit Jahrhunderten von den meisten Menschen erstrebenswert und hierfür werden keine Kosten und Mühen gescheut. Ob es an Aphrodite liegen mag oder dem vorgeheucheltem Schönheitsideal der Gesellschaft, Fakt ist, Frau und Mann wollen immer besonders sein. Dies erreicht man am Einfachsten durch absoluter Bemalung und es entsteht dadurch ein Kunstwerk, welches Mona Lisa in den Schatten stellt. Doch man wird nicht mit dem Wissen darum geboren, und hier ist der Kern der Sache. Beautyblogger haben dies aufgegriffen und auf gemeinste Weise manipuliert und uns umgepolt. Sah man früher Farben in solch unterschiedlicher Pracht meist nur in der Natur, hebt sich diese kaum noch von manch einem Gesicht ab. Die Haut sollte geschmeidig und Alabasta ähnlich sein. Jeder Makel, der uns einzigartig macht, muss ausgemärzelt werden. Regale in den Geschäften sind voll von Tuben, Lippenstiften und Utensilien die kaum aussprechbar sind. Alle für nur ein Ziel gedacht, gekauft zu werden, umzupolen und die Menschheit abhängig zu machen. Damit man ja nicht falsch greift oder ohne Kauf das Geschäft verlässt, kommen die Beautyblogger auf den Plan.

Nachdem die Fashionblogger diese bereits einheitlich eingekleidet haben, müssen sie zur genauesten Identifizierung auch erkenntlich bemalt werden. Eines haben sie jedoch schnell gelernt von uns, jeder ist einzigartig und Geschmäcker verschieden, weshalb sie auf Nummer sicher gehen, und wirklich jedes Spektrum abdecken. Eines muss man ihnen lassen, sie sind teuflisch gerissen und bestens organisiert. Es besteht zwischen den zwei Bloggergruppen so etwas wie eine Koexistenz, welche jedoch durch den gegenseitigen Vorteil genutzt und geduldet wird. Macht scheint auch unter der Spezies Blogger gleichgestellt zu sein, wie bei Menschen, oder passen sie sich einfach schon zu sehr an uns an?! Wer weiß.

Das wir Menschen uns nie wirklich wohl in unserer Haut fühlen, macht es den Beautybloggern leicht uns zu infizieren. Wir schmachten nach Anerkennung und vergleichen uns stets mit unseren Mitmenschen. Die BF und die Wissenschaftler haben dieses Phänomen bereits auf der Straße miterleben können und sind eindeutig der Meinung, wir wollen uns sogar infizieren lassen, in der Hoffnung einzigartig zu sein und aus der Masse zu stechen. Doch wie schon bei den Fashionbloggern, ist es leider auch hier so, es gibt nur mehr einen Einheitsbrei, der alle gleich aussehen lässt und es wird nicht einmal bemerkt.

Farben, Tipps und Verbesserungsvorschläge sind das A und O der Beautyblogger. Sie greifen die von den Fashionbloggern angegebenen Farben des Jahres auf und preisen diese auch in Kosmetika an. So gehen wir auch von einer Zusammenarbeit dieser beiden Gruppen aus. Man hat unreine Haut, kein Problem, ich kann dir das und das und das empfehlen, und schon sitzt man in der Falle um sich bei der nächsten Gelegenheit sofort diese Dinge zu besorgen.

Du hast zu wenig Wimpern oder weißt nicht wie du deine Augen größer schminken sollst, kein Problem, versuche das so, und mache dies und das. Bamm, und wieder hat die Falle zugeschnappt. Man will vegane Kosmetika, hier bitte, das und das kannst du kaufen. Alle Züge werden besetzt und jeder kann aufspringen, doch es gibt keine Haltestelle zum Aussteigen. Einmal im Zug, gibt es kein entrinnen.

Zuhause türmen sich unzählige Wimpertuschen und Lippenstifte. Cremen zieren deine Regale und für jede Hautunreinheit hast du ein eigenes Mittel. Niemand würde je den Verdacht schöpfen, das man diese Mittel braucht, um genau das Negative des anderen Gebrauchten zu vertuschen. Man hat 10 Finger und 10 Zehen, im besten Fall, doch macht man seine Schublade auf, springen einen an die 100 Nagellacke entgegen. Diese aufzubrauchen benötigt enorm viel Zeit. Doch diese hat man eigentlich gar nicht. Niemals könnte man alle verbrauchen in der Zeit bevor sie austrocknen. Das nächste Dilemma, plötzlich ist die Farbe gar nicht mehr modern. Oh Schreck, sofort muss man bei den Beautybloggern gucken, was man nun kaufen muss.

Doch damit nicht genug. Gab es früher Make-Up, Kajal, Wimperntusche, Lippenstift und Lidschatten, so springen einen jetzt Namen wie Camouflage, Toner, Foundation, LipBalm und mehr entgegen. Ohne Duden oder Google Übersetzer scheint man heutzutage das Haus nicht mehr verlassen zu können. Es gibt für jeden kleinsten Zentimeter der Haut eigene Pinsel mit bestimmten Namen, um das nützliche Gut aufzutragen und zu verteilen. Man benötigt nur 10 Minuten Zeit auf dem Blog der Blogger, jedoch 3 Stunden um sich zu schminken. Genauso geht es auch mit der Routine der täglichen Waschpflege. Hatte man früher Seife, muss es heutzutage sprudeln, milchig mit Konfetti sein oder man hat Überraschungsbomben für die Badewanne. Es gibt alles und in jeder Farbe und nur erdenklichen Geruchsrichtung.

Der nächste Ball steht an und du weißt nicht wie du dich zurecht machen sollst, denn ohne Anweisung schaffst du es nicht mehr und willst dich ja nicht selbst ins Out stellen, dann huscht man schnell auf einen Fashionblog um danach bei den Beautybloggern das passende Make-up dazu zu finden. Perlen in den Haaren, hängende Ohrringe in rose und ein Wickelarmband von Swarovski, und schon siehtst du deiner Meinung nach perfekt aus, und genaus wie der Rest der Besucher der Veranstaltung!

Die Wissenschaftler und BF sind in hellster Aufregung, dass so viele Sektoren verknüpft sind und die Menschen ihnen willenlos folgen und ihre Individualität verlieren. Skeptisch blicken sie in die Zukunft und spechen mehr denn je, eine Warnung an alle aus. Es wird eifrig an einem Gegenmittel gearbeitet, doch leider gibt es bis dato noch keine nennenswerte Ergebnisse. Es bleibt uns somit nur eines möglich, sie liebe Leser, weiter zu warnen und hoffen, dass sie diese Warnung auch in die Welt hinaus tragen. Denken sie nur an die Folgen und die mögliche Zukunft, die sich daraus ergibt. Unvorstellbar und grausam, daran will hier keiner von uns denken, doch der Virus scheint sich unaufhörlich auszubreiten.

Liebe Leser, wie immer hoffen wir ihnen, etwas die Augen öffnen zu können und sie zu warnen. Sollte der Virus die gesamte Menschheit befallen, so bewahre uns Gott, sehen wir einer Zukunft entgegen, die wir uns in den kühnsten Vorstellungen nicht einmal erträumen können.  In diesem Sinne, verabschieden wir uns für heute und ziehen uns zurück. Wir arbeiten emsig an einer Lösung und bitte verzweifeln sie nicht, denn auch wenn es jetzt noch düster aussieht, so erhoffen wir uns doch einige positive Antworten in naher Zukunft. Mehr kann ich ihnen momentan leider nicht verraten, da wir ansonsten das komplette Programm gefährden und die Spezies Blogger womöglich noch auf uns aufmerksam wird.


In der nächsten Ausgabe werden wir uns den Reisbloggern widmen und warum sie plötzlich den Drang auf fremde Länder verspüren. Ich hoffe sie werden weiterhin ein treuer Leser unseres warnenden Magazins sein und mit den Worten – Geben sie gut auf sich acht – wünsche ich ihnen noch einen schönen Tag!

Article Tags :
Tanja Gammer

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

Related Posts

28 Discussion to this post

  1. Schmunzel, schmunzel – mal wieder herzlich gelacht. Hoffentlich haben die Beautyblogger auch einen Hang zum Humor. Sonst ist das wirklich sehr tragisch ;-) LG Romy

  2. Sabienes sagt:

    Muhahaha! Sehr gut geschrieben, liebe Tanja!
    LG
    Sabienes

  3. Danke liebe Tanja, derzeit habe ich wenig Zeit andere Blogs zu lesen und erst recht nicht zu kommentieren. Aber dieser Beitrag hat es mir angetan, er ist so erfrischend geschrieben und ich musste sehr viel schmunzeln. Ich freue mich schon auf die nächsten Beiträge aus dieser Reihe.

  4. Was für ein interessanter Beitrag – da steckt richtig viel Arbeit drin. Großes Log! Liebe Grüße Martina

  5. Janine sagt:

    Hihi ein großartiger Beitrag :) er lässt sich super lesen und schreit nach mehr

    Alles Liebe,
    Janine

  6. Hallöchen Tanja

    Wieder ein super schöner Artikel den du da verfasst hast und wirklich zum schmunzeln. Freue mich schon den Bericht über die Reiseblogger.

    Liebe Grüße Moni

  7. nadine sagt:

    Ach ein herrlicher Beitrag, aber wo du recht hast,hast du recht. Geht vielen so, Super Beitrag ;)

  8. Ich mus wirklich mal sagen. dass du ein Talent hast zu schreiben.
    LG tina

  9. Hallo Tanja,

    *wow ein sehr schöner Beitrag :) und auch ich schaue mich immer mal bei verschiedenen Beautybloggern um ;)

    LG und schönen Sonntag
    Katrin

  10. Well I don’t know about other beauty blogger but I don’t write anything with „seducing“ my audience in mind. I write about what I love, like and don’t like, and I do this with transparency and honesty. I’m not trying to DO anything, other than share my passion with other like-minded beauty enthusiasts. I have no grand plan.

  11. Wieder herrlich geschrieben liebe Tanja. Ich habe mich köstlich amüsiert :D

    Liebe Grüße Sabine

  12. AnnaLucia sagt:

    Sehr herzlicher Beitrag, der einen immer wieder zum Schmunzeln bringt!
    Ich bin schon wahnsinnig gespannt auf Deinen Beitrag über die Reiseblogger :)

    Liebste Grüße
    AnnaLucia

  13. Hey Tanja, hach ja, Ich musste mal wieder herzlich in mich hinein lachen :). Danke dafür!
    Liebe Grüße!

  14. Christine sagt:

    Liebe Tanja, super gut geschrieben. Ich muss wirklich bei jedem Satz schmunzeln. Ich zähle mich ja selbst zu den „Beautybloggern“ und hoffe, dass möglichst bald eine Lösung zur Eliminierung solcher gefunden wird, damit ich mich wieder auf die wichtigen Dinge im Leben konzentrieren kann ;-)

    Liebe Grüße

    Christine

    von Pretty You

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: