Blogparade Beitragsbild
Allgemein

Über den Tellerrand 2.0

Mein Lieblingsstück!

Oh wie sehr ich mich darauf gefreut habe.

Ich durfte ja schon bei der ersten Runde (klick) teilnehmen und fand es spannend, etwas außerhalb meines normalen „Bloggerthemenfeldes“ zu berichten.

Nun war es soweit, Kato hat zur nächsten Runde aufgerufen und ich musste unbedingt wieder dabei sein. Es ist immer spannend welche Themen man von anderen zugeteilt bekommt.

Den genauen Ablauf könnt ihr im ersten Post nachlesen. Eines hat sich jedoch geändert. Alle veröffentlichen am 1. Mai ihren Bericht dazu, und verlinken den Blog davor und danach. So entsteht eine Kette und ihr könnt euch wie Tarzan (oder Jane), von einem Beitrag zum Nächsten klicken.

Mein Thema habe ich von Janina bekommen, die unter Tüddel Kram blogt. Sie hatte es nicht leicht, denn für mich etwas zu finden, über das ich selten bis gar nicht berichte, ist schwierig.

Aber ihr wisst ja, ich will mich hier einfach nicht festlegen und führe meinen Blog auch noch als virtuelles Tagebuch!

Ich wiederum habe der lieben Anneke von Herzballon ein Thema zum Bloggen gegeben, also guckt doch auch bei ihr vorbei.

Nun aber sage ich euch mal, was ich bekommen habe

  • Mein Lieblingsstück!

Wie immer dachte ich – okay kann ja nicht so schwer sein. Denkste!

Da sitze ich stundenlang am Tisch und überlege. Familie, klar, aber die zeige ich euch hier doch nicht. Katzen, hm da habe ich zwei und passt auch nicht. Ein Schmuckstück? Nein daran hänge ich zwar, ist aber nicht mein Lieblingsstück. Mensch, schwerer als ich dachte.

Ich habe mir echt 2 Wochen lang den Kopf darüber zerbrochen. Entweder passte es nicht wirklich oder ich hing nicht so sehr daran.

Da der 1. aber immer näher rückte, musste ich doch endlich einmal etwas finden, wo ich sage – das ist mein Lieblingsstück! Und es ist doch ein Schmuckstück :-D

Zu diesem tollen Armband von Thomas Sabo gibt es jedoch auch eine schöne Geschichte dazu.

Es war vor 3 Jahren, ja glaube so lange ist es aus, da konnte man auf Facebook auf der Seite von Thomas Sabo zum Muttertag einen tollen Nachmittag gewinnen. Was soll ich sagen, ich war unter den glücklichen Gewinnern!

Als es dann soweit war, fuhren meine Schwiegermama und ich nach Wien mit der Bahn. Spazierten gemütlich über die Mariahilfer Straße zum Thomas Sabo Shop. Das Wetter war herrlich und die Sonne begleitete uns.

Dort angekommen, empfing man uns mit Sekt und der neuen Kollektion. Von dieser durften wir uns jeder einen Anhänger aussuchen. Die Mütter bekamen noch ein kleines Goodie mit. Ein Parfum, den Anfangsbuchstaben von der Tochter und sie durften sich auch noch etwas aussuchen. Mehr als nur großzügig.

Wer denkt das war es schon, NEIN, es ging dann per Kutsche Kreuz und Quer durch Wien. Ich würde sicher nie wieder dorthin finden, aber unser Halt war ein kleiner süßer Cupcake-Laden.

Im Garten Blumen und alles in weiß gehalten. Der Stil war so romantisch. Ihr kennt doch sicher die kleinen metallenen runden Tische und verschnörkelten Stühle dazu. Auf den Tischen standen schon leckere kleine Mini-Cupcakes für uns bereit zum Verkosten. Leckeren Eistee und Saft gab es auch noch für uns. Wir wurden wirklich rundherum verwöhnt.

Ihr denkt, so das war es jetzt aber sicher, NEIN, denn wir durften selbst Hand anlegen in deren Küche!

So haben wir in zwei Gruppen aufgeteilt, Kuchen und Topping selbst gemacht. Klar, unter dem kritischen Auge der Profis und Anleitung *gg*

Diese leckeren Teile, durften wir uns dann noch mit nach hause nehmen.

Was für ein schöner Tag. Er hat super begonnen und wir haben uns so toll unterhalten, dass wir fast die Bahn zurück übersehen hätten.

Da mir zu den Anhängern ein Armband fehlte, schenkte mir meine Mama (ich nenne sie immer so) dann zum Geburtstag dieses. Seitdem trage ich es täglich und erinnert mich an unseren gemeinsamen, wunderschönen Tag in Wien!

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

23 Comments

  • Mimi Sunshine

    Liebe Tanja,

    das ist ja mal eine sehr spannende und interessante Geschichte. Bei so einer Aktion würde ich auch gerne mal mit machen :).

    Dein Schmuckstück ist wirklich ein Schmuckstück. Ich glaube, ich würde dann nach langem Überlegen meinen Ehering nehmen. Über den fühle ich mich irgendwie nackt und er hat eine große Bedeutung für mich :)

    Liebe Grüße

    Mimi

    • Tanja Gammer

      Der ist natürlich symbolisch etwas höher gestellt ;-) Aber ehrlich gesagt, haben wir unsere nicht mehr. Ich war 18 Jahre, mein Mann hat ihn 3 Jahre danach verloren bei einen Discobesuch und meiner ist auch irgendwo verschwunden. Das macht aber gar nichts, wir haben irgendwie einen Stempel, denn niemand spricht uns an, auch wenn wir alleine unterwegs sind. Freunde sagen immer: ihr strahlt es aus, das ihr vergeben seit und da kommt dann keiner *gg*

  • Ruby-Celtic

    Hey Tanja,

    das ist ja echt klasse und ich kann mir gut vorstellen, dass dir dieser Tag in guter Erinnerung geblieben ist. :o)
    Eine tolle Geschichte….vielen Dank, dass Du uns hast teilhaben lassen. :)

    Liebe Grüße,
    Ruby

  • Sabine Topf

    Über den Tellerrand – diese Idee finde ich richtig gut. Als ich deinen Post las, dachte ich nach, was mein Lieblingsstück sein könnte – ist wirklich gar nicht so leicht.

    Die Geschichte zum Anhänger und Armband ist wirklich rührend schön. So wirst du immer an diesen schönen Tag erinnert. Ich habe auch einige wenige Schmuckstücke von meinen Eltern. Ich trage sie immer dann, wenn ich möchte, dass meine Eltern in irgendeiner Form „dabei sind“ und ich mich an sie gerade in dem Moment intensiv an sie erinnere.

    Es macht Spaß bei dir zu lesen.

    LG Sabine

    • Tanja Gammer

      Hei Sabine, wenn man mal darüber nachdenkt, so leicht ist es nämlich gar nicht, gell ;-) Wenn, dann sind es aber fast immer Stücke die man mit Erinnerungen verbindet. Liebe Grüße

  • Wibke Akosua

    Schöne Geschichte und super, dass auch du wieder bei der Blogparade dabei bist.
    Meistens sind es wirklich die kleinen, auf den ersten Blick eher unscheinbareren Dinge, die sich zu unseremLieblingsstück mausern.

    Liebe Grüße,
    Wibke

  • Katrin

    Wow, das ist ja eine schöne Geschichte hinter dem Schmuckstück.
    Die haben sich aber echt auch was einfallen lassen, hm?
    Und in Wien bei den traumhaften Kulissen ist es ja auch einfach nur zum Dahinschmelzen. Thomas Sabo hat alles richtig gemacht, damit dir und deiner Mutter das einfach nur in Erinnerung bleibt.

    • Tanja Gammer

      Das war ein unvergesslicher Tag. Meine Mama spricht heute noch davon und ist begeistert. Schade das sie keine Aktionen mehr in diese Richtung gemacht haben. Es waren ja mehrere Gewinner und war sicher nicht billig.

  • Tanja

    Morgen Tanja!

    Ich hab gerade echt dagehockt und überlegt:“Hm, fällt dir ein Liebingsstück ein?“
    Ich stolpere über zwei Dinge:“Ist mein Leiblingsstück das ohne dass ich das brennende Haus nicht verlassen würde?“ oder „Ist mein Lieblingsstück etwas, dass ich gerne und häufig benutze, Freude daran habe und so weiter?“

    Wäre es ersteres dann:
    Die silberne Taschenuhr meines verstorbenen Vater und das Handy mit der letzten Tonaufzeichnungsnotiz mit seiner Stimme.

    Liebe Grüße
    Tanja

    • Tanja Gammer

      Es ist echt schwierig Tanja, ich habe auch ewig überlegt. Eigentlich habe ich mehrere Dinge die ich auch retten würde bei so einer Situation. Es sind halt immer Stücke, mit denen man etwas verbindet. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.