Buch Das Echo der Schuld
Buch & Film

(Rezension) Das Echo der Schuld

Lange, wirklich sehr lange habe ich für dieses Buch gebraucht. Seit über einem Jahr liegt es zu hause und ich lese daran. Das gab es selten bei mir, aber ich hatte dazwischen einen kleinen „Lesehänger“ sozusagen, und habe auch noch andere Bücher gelesen.

Nun ist es aber endlich geschafft und ich möchte es auch gleich vorstellen, bevor meine Erinnerungen wieder verblassen!

echo
Bildquelle: Amazon.de

Das Echo der Schuld

Autor: Charlotte Link

Seitenanzahl: 545

Klappentext:

Als Virginia Quentin im Radio von dem Schiffsunglück vor der Hebrideninsel Skye hört, ahnt sie gleich, dass sie die Schiffbrüchigen kennt. Es handelt sich nämlich um ein deutsches Ehepaar, und Virginias deutsche Haushaltshilfe Livia war genau an diesem Tag mit ihrem Mann Nathan in See gestochen. Aus Mitgefühl für das nun gänzlich mittellose Paar bietet sie ihnen Unterkunft in ihrem Ferienhaus an. Doch Virginias Mann Frederic ist ganz und gar nicht erfreut über die Anwesenheit der Fremden. Seine instinktive Abneigung gegen Nathan, den attraktiven Mann Livias, lässt sich kaum übersehen. Ganz anders als Virginia, die sich vom ersten Augenblick an zu dem intellektuellen Abenteurer hingezogen fühlt. Da die Familie Quentin am nächsten Tag auf ihr Anwesen bei London heimkehrt, scheint das Ganze ein ärgerliches Intermezzo zu bleiben. Doch schon kurze Zeit später steht Nathan auch dort vor der Tür.
Inzwischen treibt ein pädophiler Serienmörder sein Unwesen in der Gegend. Nachdem bereits zwei kleine Mädchen ermordet aufgefunden wurden, bangen viele Eltern um ihre Kinder, so auch Virginia und Frederic, deren Tochter Kim gerade sieben Jahre alt geworden ist. Als Kim eines Tages nach der Schule tatsächlich verschwindet, beginnt ein nervenaufreibender Wettlauf mit der Zeit. Ein schrecklicher Verdacht keimt in Virginia auf, schließlich versucht sie, auf eigene Faust zu recherchieren.

Persönliche Meinung:

Ich muss sagen, eine etwas schwere Kost. Es ist mehr als packend geschrieben und man fühlt mit allen sehr stark mit. Anfangs springt sie zwischen den verschiedenen Familien und deren Geschichte immer hin und her, das störte mich extrem, denn sie schaffte es geschickt einen Höhepunkt aufzubauen, um im entscheidenden Moment wieder zu springen. Jede Familie durchgeht hier seine persönliche „Hölle“ und irgendwie gehören doch alle zusammen. In der Mitte dann hört das Hüpfen auf, denn es verschwimmt ineinander. Oft dachte ich mir – oje, nicht, tu das nicht Mädchen, lass das! Vielleicht habe ich auch so lange gebraucht, weil es doch ein Thema ist, dass auch als Mutter besonders schwer ist. Da sie sehr gut schreibt und umschreibt, hat es fast schon einen bitteren Nachgeschmack, wüsste man nicht das es ein Buch ist, das man gerade liest.

Toll finde ich auch, dass sie nicht beschreibt wie sie umgekommen sind, meist nur weg – und wieder gefunden – tot.

Sie führt die einzelnen Geschichten sehr gut zusammen. Etwas unrealistisch kam mir von einer Mutter das Verhalten vor bzw. was sie dann gemacht hat (will ja nicht zu viel verraten). Es bauscht sich sehr schön auf und am Ende geht es mit einen Knall unter und war dann sehr schnell vorüber. Die ganze Zeit überlegt man und rätselt mit, wer denn der Täter sein könnte. Ich sag nur das Eine – unbedingt lesen, ihr werdet überrascht sein!

Nachdem das zweite Mädchen getötet wurde, fragt mich jetzt nicht warum, suchte ich sofort das Gespräch mit meiner Tochter! Ich habe ihr noch einmal ganz genau erklärt, nie mit Fremden mit zu gehen, egal was sie sagen oder versprechen, man macht das bei dem Buch automatisch.

Sehr empfehlenswert wenn man einen Krimi/Thriller/Psycho gerne liest, in der auch eine kleine Liebesgeschichte Platz hat!

Das Buch erhält von mir fantastische 4 von 5 Sternen!

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

20 Comments

  • Alexandra

    Hey, nicht wundern, ich hab 2 Blogs ;)

    Ich hab bisher noch kein Buch von Charlotte Link gelesen. Es spricht mich auch dieses wieder nicht so ganz an… und ich wäre vermutlich auch enttäuscht gewesen, weil, wie du schreibst, die Mordszenen praktisch „rausgeschnitten“ sind – das hat mir schon mal ein Buch kaputt gemacht.

    So einen Lesehänger kenne ich sehr gut, ich lese dann auch zwischendurch immer mal woanders weiter – aber ich kann anschließend WENN ich es denn beende, keine Rezension schreiben, weil ich einfach den Anfang schon nicht mehr weiß… daher mein Respekt an dich ;)

    Ich könnte dir „Belladonna“ von Karin Slaughter empfehlen :)

    Liebste Grüße,
    Alexandra

  • Ruby-Celtic

    Hey Tanja,

    ich muss zugeben, dass ich am Anfang gedacht habe dass das wohl kein gutes Buch ist weil du so lange daran gelesen hast. Aber nach deiner Erklärung kann ich wieder nachvollziehen warum es etwas länger gedauert hat. Nach deiner Beschreibung ist es aber glaube ich kein Buch für mich. ^^°

    Lieben Gruß,
    Ruby

  • Katharina

    Die Story hört sich nach ganz schön hartem Tobak an… Ich bevorzuge leichtere Romane oder Krimis/Thriller (sonst hab ich ein Kopfkinoproblem :D). Besonders gern lese ich auch die Bücher von J.D.Robb (alias Nora Roberts). Kennst du die? :)

    • Tanja Gammer

      Ja Nora Roberts kenne ich, gelesen habe ich aber noch nichts von ihr. Normalerweise macht es mir nichts aus, wenn es etwas schwerere Kost ist, aber hier gelang es mir einfach nicht :(

  • Nancy Grun

    Respekt. Ich hätte da wohl die Hälfte schon wieder vergessen, was dann übrigens drin steht. Ich habe hier ein Buch, daran knabber ich nun auch schn seit 8 Monaten. Langsam bekomme ich es ins Langzeitgedächtnis, sodass ich es nicht vergessen, was der Inhalt überhaupt ist. Aber extrem, ich habe früher für ein Buch eine knappe Woche gebraucht, nun aber verbringe ich meist unzählige Stunden hier im Internet und konzentrier mich gar nicht mehr so richtig auf das Wichtige. Manchmal kommt das Privatleben viel zu kurz, was doch eigentlich viel wichtiger sein muss ;) lg nancy #BloKoDe

  • Dani

    Hallo!
    Nein, das ist keine neue Reihe von Io Sakisaka! :) Ao Haru Ride und Blue Spring Ride ist das Selbe *gg* Aber ich liebe ihre Zeichnungen! Kennst du Strobe Edge? Ist auch von ihr und die Geschichte ist einfach nur so süß :)

    Deine Rezension liest sich sehr spannend, eigentlich mag ich ja solche Geschichten, aber irgendwie hab ich mich noch nicht dazu aufraffen können, es wirklich zu kaufen … Na vielleicht schaff ich das mal *gg*

    Liebe Grüße
    Dani

    • Tanja Gammer

      Ah okay, dann heißt es in Deutsch anders ;-) Ich lese ja nur auf Englisch und online meine Mangas. Ja Strobe Edge kenne ich auch, ich finde es immer so süß wie naiv sie immer die weibl. Hauptfigur macht, da muss man sich einfach verlieben

  • Sabine Topf

    Irgendwie vergleiche ich dieses Buch ein wenig mit dem Film…96 Stunden. ..Ich weiß nicht,ob du ihn kennst. Darin geht es, dass 2 junge amerikanische Mädchen unbeschwert und in Urlaubsstimmung in Paris das Angebot eines jungen Studenten annehmen, sich doch ein Taxi zu teilen, da es für alle billiger würde. Dieser angebliche Student war aber für Menschenhandel tätig. Eine Situation. ..alltäglich, die Jedem von uns passieren kann. Ich habe den Film wie du das Buch überall angepriesen. ..nicht weil der weitere Inhalt so toll war,sondern weil man nicht genug aufpassen kann.
    Deine Buchvorstellung war wieder richtig toll …aber ich lese zwar jedes Buch zu Ende…aber manchmal muss ich mich auch wie du ans Ende quälen.

  • Mihaela

    Ich lese sehr viel, auch vieles von Charlotte Link. Das Echo der Schuld habe ich vor einiger Zeit gelesen und fand es streckenweise auch sehr hart- wobei mir das Buch gut gefallen hat.

    • Tanja Gammer

      Ich bin erst jetzt auf sie gestoßen als Autorin, aber das Buch hat mich schon in den Bann gezogen. Es war gut geschrieben, vielleicht schon zu gut, denn ich brauchte sehr lange dafür, und das ist nicht üblich für mich. Werde sicher noch einiges von ihr holen ;-)

  • tessa-Test

    früher war ich eine richtige Leseratte, in der letzten Zeit komme ich überhaupt nicht mehr zum lesen. Dieses Buch lässt einen gerade als Mutter bestimmt oft schlucken und stimmt nachdenklich, lg

    • Tanja Gammer

      Du sagst es, es ist ja nicht so, als ob es an den Haaren dahergezogen wäre und im realen Leben nicht passiert. Darum war es für mich ehrlich gesagt etwas schwieriger, obwohl ich eigentlich nichts gegen etwas heftigere Bücher habe. Das ging mir aber dann doch etwas nahe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.