Titelbild Filmtipps
Buch & Film

Filme & mehr, die ich in letzter Zeit gesehen habe – Filmtipps

Ähnlich wie bei den Büchern, möchte ich auch bei den Filmen, Serien und allem was ich eben so ansehe, einen gesammelten Bericht machen. Natürlich ist dann auch einiges dabei, dass schon etwas älter ist, aber ich habe ehrlich gesagt nicht immer Lust, sofort nach einem Kinobesuch eine Filmkritik zu schreiben und posten. Irgendwie ist mir die Zeit mittlerweile schon zu schade dafür (oder besser gesagt habe ich kaum eine), daher gibt es jetzt auch meine Filmtipps in schönen Tabs. Hier habe ich mich dazu entschieden, sie nicht nach Genre zu unterteilen, sondern einfach nach Art. Entweder gibt es einen Filmtipp den ich auf DVD/BlueRay gesehen habe oder im Kino, Serien die ich mir wieder oder neu ansehe, und so weiter. Ihr versteht sicher wie ich es meine.

Filmtipps 1/2016

Diese Beiträge werde ich aber in einem kürzeren Abstand machen, da es wenig Sinn macht, nach einem Jahr noch einen Kinofilm als Tipp zu geben, den es schon lange zu kaufen gibt :-)

Selbst freue ich mich immer über Filmtipps und sie müssen auch nicht unbedingt aktuelle Kinofilme sein. So entdeckt man Neues.

Falls jemand einen Film davon kennt, würde ich natürlich gerne eure Meinung darüber hören.

  • Independence Day 2

    117 Minuten

    ab 12 Jahren

    Hauptdarsteller – Liam Hemsworth, Charlotte Gainsbourg, Jeff Goldblum

    Nach dem grandiosen ersten Teil, knüpft dieser einige Jahre später an. Will Smith spielt nicht mehr mit, ist aber als gefallener Held ein Wahrzeichen für die Nation. Sein „Sohn“ tritt in seine Fußstapfen. Die Nationen der Welt haben sich die Alien-Technologie Zunutze gemacht und ein Abwehrsystem für die Erde geschaffen. So befindet sich am Mond eine zerstörerische Waffe. Doch all das scheint gegen die neue Bedrohung, der sie bald gegenüberstehen, nicht zu helfen.

    Fazit

    Geschichtlich passt es sehr gut zum ersten Teil. Jahre später ist auch der Sohn ein Kampfflieger und mit seinen ehemals besten Freund, welcher auf dem Mond stationiert ist, auf Kriegsfuß. Seine Mutter ist Ärztin, kommt aber nur kurz vor. Damals wurde ein Signal abgegeben und das haben die Aliens nun empfangen und wollen die Erde wieder einnehmen. Währenddessen versucht Rick (heißt der Rundfunkarbeiter so, sorry, ich kann mir Namen schwer merken) mit einer Kollegin einige Geheimnisse zu entschlüsseln. Die Ereignisse überschlagen sich wie immer und schon der alte Präsident warnt die Menschheit, welche nicht hören will.

    Spannender Aufbau mit schönen Actionszenen. Manches geht mir etwas zu schnell, fügt sich aber wieder gut ein. Leider finde ich den Schauspieler Liam Hemsworth nicht unbedingt passend und stand mir ehrlich gesagt nicht zum Gesicht. Es gibt wieder ein paar witzige Pointen und Szenen, dennoch überwiegt die Action. Die Story hätte zwar noch etwas besser aufgebaut werden können, ist aber im allgemeinen stimmig. Besonders gefallen hat mir das Ende bzw. mit was sie gegen die totale Vernichtung angegangen sind.

    Ein actionreicher Film, der jedoch an den ersten Teil nicht wirklich ankommt. Für das Kino etwas zu schwach!

    Pets

    87 Minuten

    Keine Altersbegrenzung

    Hauptdarsteller – Max, Duke, Chloe, Snowball

    Was machen deine Haustiere, wenn sie alleine zuhause sind?!

    Max und Katie sind unzertrennlich und er wartet jeden Tag geduldig auf sein Frauchen. Doch während sie in der Arbeit ist, passiert im Mehrparteienhaus so einiges. Sämtliche Haustiere gehen ihrer „Beschäftigung“ nach. Doch als Katie eines Tages mit Duke nachhause kommt, ist Max nicht erfreut. Er sieht sein Revier gefährdet und plötzlich beginnt das Abenteuer.

    Fazit

    Wer kennt den Trailer nicht und sofort musste ich ihn sehen. Ich hatte etwas die Befürchtung, dass die besten Szenen wieder im Trailer zu sehen sind und der Rest nicht gut ist, da habe ich mich teilweise geirrt. Sämtliche Charaktere sind gut ausgeleuchtet und bis auf die allzu dürre Katie, gut umgesetzt. Duke mag ich nicht besonders. Er ist irgendwie gemein und mit Max rutscht er in ein Abenteuer hinein. Durch die Reise entstehen witzige, traurige und gefährliche Szenen. Seine Freunde machen sich natürlich sofort auf die Suche und wollen Max und Duke wieder haben. Das Ganze geschieht an einen einzigen Tag. Ein großes Abenteuer mit einem Hasen als Bösewicht, der mir am besten gefallen hat, ein paar trotteligen Figuren und einer Rettungsmission der sondergleichen.

    An sich ein schöner Film. Nicht gewalttätig und für Kinder geeignet. Die Story eher mau aber hier geht es auch eher um die witzigen Szenen. Trotzdem ist es kein Film, den ich unbedingt noch einmal sehen muss oder kaufen werde. Er war nett und lustig, aber das war es auch schon!

    Suicide Squad

    123 Minuten

    ab 16 Jahren

    Hauptdarsteller – Margot Robbie, Will Smith, Jared Leto, Cara Delevingne, Jai Courtney

    Das Böse findet immer einen Weg! Die Hexe Enchantress ist im Körper der Archäologin gefangen und kann ihren Bruder befreien. Zusammen wollen sie die Weltherrschaft und die Menschheit vernichten. Und wie bekämpft man Böses, genau mit noch Böserem :-)

    Die Suicide Squad, bekannt als Task Force X, gegründet von der teuflisch fiesen Agentin Amanda, soll als Gegenzug zu Straffreiheit die Welt retten. Damit alles nach Plan läuft und niemand ausreißt, versichert sie sich anhand von eingepflanzten Sprengkörpern. Nun beginnt der Kampf Böse gegen Böse um die Welt zu retten!

    Fazit

    Normalerweise bin ich ja absoluter Marvel Fan und war vom Film Batman vs. Superman schon enttäuscht. Die Trailer jedoch haben mich sofort angesprochen und ich wurde nicht enttäuscht. Auch wenn es an die Avengers erinnert, ist der Film von Anfang bis zum Ende mit Action, coolen Sprüchen und einer Story versehen, die gut umgesetzt wurde. Einzig zwei Charakteren störten mich. Captain Boomerang, war etwas verloren und ging total unter, und Rick Flag, der Freund von der „Hexe“ und Befehlsführer der Task Force, dieser sagte mir einfach von der Art überhaupt nicht zu. Insgeheim ist ja Deadshot (Will Smith) der Anführer und ohne Harley Quinn wäre für mich der Film absolut langweilig gewesen. Auch wenn der Ausgang etwas vorhersehbar ist, stimmig und für mich ein kleines Kinohighlight heuer gewesen. Ach ja, bleibt sitzen und guckt euch den Abspann an, danach kommt noch etwas (erinnert mich wieder an Marvel *gg*)

  • The Danish Girl

    115 Minuten

    ab 6 Jahren

    Hauptdarsteller – Alicia Vikander, Eddie Redmayne

    Die wahre Geschichte von Einer Wegener und seiner Frau Gerda. Ein Künstler aus den 20er Jahren, der nach und nach seine weibliche Seite entdeckt und der erste Mann war, der sich der schwierigen Operation der Geschlechtsumwandung unterzogen hat. Das es hier zu vielen gefühlstechnischen und auch gesellschaftlichen Schwierigkeiten kommt, ist vorprogrammiert.

    Fazit

    Ein absolut gefühlsvoller Film der unter die Haut geht. Die zwei Schauspieler bringen es so gut rüber, dass man sich sogar hineinfühlen kann. Schauspielerisch absolute klasse und die Thematik sehr gut eingefangen. Einer findet mehr durch ein blödes Spiel zu seiner weiblichen Seite und will diese jedoch nicht mehr aufgeben. Eine Frau gefangen im Körper eines Mannes. Heutzutage kein großes Problem mehr, damals jedoch absolutes Neuland, auch medizinisch. Die dadurch enstehenden Schwierigkeiten mit Gerda, ihre Gefühle und die Wandlung von Einer zu Lili. Man kann einige Reaktionen von Gerda gut verstehen, manche sind aber dann etwas eigen. Einer kommt gegen Ende sehr egoistisch rüber, was aber nicht weiter stört, da er endlich zu dem Menschen wird, der er sein will – Lili! Ich will das Ende nicht verraten, bin aber nach einer Recherge im Netz etwas stutzig geworden, da die Geschichte nicht ganz so stimmt wie im Film. Während Gerda lesbisch ist und im Film hier nie eine Andeutung kommt, war ich etwas ernüchtert. Zudem unterzieht sich Einer im Film zwei Operationen, während er eigentlich 4 hatte.

    Ich will nicht zuviel verraten, schon gar nicht vom Ende, aber der Film ist wirklich gefühlstechnisch super umgesetzt und auch das Thema.

  • Dr. House

    8 Staffeln, abgeschlossen

    Hauptdarsteller – Hugh Laurie, Jennifer Morrison, Lisa Edelstein, Jesse Spencer, Omar Epps

    Griesgrämig, pessimistisch, intrigant und ein diagnostisches Genie, das ist Dr. House. Mit seinem Team übernimmt er die Fälle die sonst niemand lösen kann. Fälle die ein Puzzle darstellen und er wie eine Sucht lösen will. Sein Drogenkonsum von Vicodin, für sein schmerzendes Bein, stellt Anfangs keine Behinderung dar, spielt aber dennoch eine große Rolle.

    Fazit

    Eine absolute Kult-Serie, die ich nun wieder auf Netflix sehe. Momentan bin ich bei Staffel 7. Jeder Mensch lügt und niemand verändert sich! so die Aussage von Dr. House. Eine Serie mit Drama, Action, medizinischem Hintergrund und Witz. Mittlerweile komme ich mir vor, als ob ich selbst schon diagnostizieren könnte, da ich meist Anhand der Symptome weiß, was der Patient haben könnte. Das die Fälle aber komplexer sind und auch der Mensch immer eine entscheidende Rolle spielt, gefällt mir besonders gut. Und ja, auch der Schauspieler Hugh Laurie ist für mich eine männliche Augenweide ;-) Die Serie hat eine gute Mischung von wirklich allen Bereichen und fesselt einfach.

  • More than Honey

    90 Minuten

    ab 6 Jahren

    Hauptdarsteller – eindeutig die Bienen!

    Die Honigbiene verschwindet immer mehr von unserem schönen Planeten. Zwischen Pestiziden, Antibiotika, Monokulturen und dem Transport von Plantage zu Plantage scheinen die Königinnen und ihre Arbeiterinnen ihre Kräfte zu verlieren.

    Fazit

    Ich möchte jedem hier, diesen wirklich aufklärenden und erschreckenden Film ans Herz legen. Stirbt die Biene sterben auch wir. Das ist nunmal Fakt, außer wir führen zukünftig nur mehr Genmanipulationen ein. Der Planet stirbt und mit ihm wir. Hier wird aufgezeigt, wo genau die Probleme liegen und in welchem Ausmaß. Was Bienen alles leisten müssen für uns und warum sie es nicht mehr bewältigen können. Ein Film der  die Augen öffnet und nachdenklich macht.

    Solche Dokus sehe ich mir gerne an und habe schon viele mehr gesehen, jedoch möchte ich den Aktuellsten hier nur vorstellen.

    Auch wenn ich heuer etwas mehr Bienen als Wespen (natürlicher Feind der Biene) gesehen habe, sind es doch insgesamt erschreckend wenige, was auch auf Schmetterlinge zutrifft.

  • Fate / Stay night

    2 Staffeln, abgeschlossen

    ab 12 Jahren

    Shiro Emiya ist ein normaler Schüler, der jedoch ein Überlebender der Flammenhölle von Kiritsugo ist. Eines Nachts wird er Zeuge eines Kampfes zwischen zwei Servants, und alles nimmt seinen Lauf. Er wird Teil einer epischen Schlacht zwischen magisch begabten Kriegern, die um den Besitz des heiligen Grals kämpfen.

    Fazit

    Ich halte mich hier etwas kürzer, da ich weiß, dass viele Leser keine Animes gucken.

    Der Zeichenstil ist sehr ansprechend und die Geschichte packend. Während einige auserwählte Krieger magische Kräfte haben und diese einsetzen um einen Servant zu beschwören. Dieser kämpft für sie und hat spezielle Kräfte. Shiro wird von einem Servant namens Lancer verfolgt und beschwört unabsichtlich Saber und wird zu ihrem Meister. Ein Kampf um den heiligen Gral, der den Wunsch des Gewinners erfüllt, entsteht. Hier wird jedoch die Linie von Gut und Böse undurchsichtig und man weiß nicht, wer welches Spiel treibt.

    Eine gute, solide Geschichte die gut umgesetzt ist. Die Gier nach Macht und den eigenen Wünschen verführt die Menschen und lasst sie kämpfen. Kein großer Unterschied zu heute. Die Synchronisation in der Serie ist gut und passend.

    The Irregular at Magic High School

    1 Staffel (26 Folgen)

    ab 12 Jahren

    Ende des 21. Jahrhunderts leben die Menschen in einer Welt, in der es gelungen ist, Magie wissenschaftlich zu beschreiben und technisch zugänglich zu machen. Miyuki und ihr großer Bruder Tatsuya werden an der ersten Magieoberschule aufgenommen. Dort gibt es die Blooms und Weeds, eingeteilte Gruppen von Schülern anhand ihrer Prüfungsergenisse. Die Terroristen Blanche nehmen die Schule ins Visir und die Geschwister müssen zeigen was sie können.

    Fazit

    An sich keine schlechte Serie, wenn auch typisch umgesetzt. Große Brüste und etwas Liebe, dennoch irgendwie fesselnd. Während Miyuki Magie nutzen kann, kann ihr Bruder dies nicht hat aber enorme Kräfte und kann sogar Menschen rebooten und zurück ins Leben holen. Neben dem normalen Schüleralltag wird es auch bei Kämpfen bedrohlich und die Terroristen schüren das Feuer. Tatsuya gilt hier als geheimnisvoller Mädchenschwarm und auch die Beziehung zu seiner Schwester scheint doch etwas mehr zu sein. Gegen Ende der Serie wird es dann rasanter und es steigt auch die Action. Die Serie ist jetzt keine allzu große Story aber irgendwie will man wissen, wie es weiter geht.

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

58 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.