Foodday at home
Küche

Aufgetischt am Foodday – Argentinien!

Die kulinarische Weltreise geht weiter und wir haben Argentinien besucht. Während ich den Bericht schreibe, rubbelt mein Mann schon ein anderes Land auf. Irgendwie koche ich schneller als ich schreiben kann *gg*

Ihr werdet heute einen köstlichen Eintopf sehen und auch das Dessert hmmm absolut lecker. Auch ein Brot habe ich wieder gemacht. Mein Mann wollte ja sofort Steak haben, als ich ihm sagte, dass Argentinien als nächster gekocht wird. Klar, man denkt sofort an das berühmte Angus, doch ich gestehe, ich wollte es einfach nicht. Zu einfach, zu wenig Rafinesse, nennen wir es einfach mal so! Ich wollte eigentlich auch noch Empanadas machen, doch zeitlich ist es sich absolut nicht mehr ausgegangen. Könnte auch daran liegen, dass ich an dem Tag bis 10 Uhr geschlafen habe.

Dann mal los und auf nach Argentinien!

argentinisches Gewürzbrot

Argentinisches Gewürzbrot

Zutaten für 1 Laib (Quelle: www.rezeptfuchs.de)

0,4l Sojamilch

500g Weizenmehl

1 Knoblauchzehe

1/2 Chilischote

1 Pk. Trockenhefe

2TL Meersalz und 1 TL Kümmel

Zubereitung

In eine Schüssel das Mehl geben und eine Mulde machen. Darin die Hefe hinein geben und mit etwas leicht erwärmten Sojamilch vermengen. Mit etwas Mehl von der Seite einen Vorteig rühren. Mit Mehl bestäuben und 15 Minuten zugedeckt gehen lassen. Knoblauch schälen und hacken. Die Chilischote der Länge nach halbieren und die Kerne entfernen und fein Hacken. Chili, Knoblauch, Salz und Kümmel zum Vorteig geben und alles verkneten. Nun nach und nach die restliche Sojamilch zufügen, bis der Teig schön geschmeidig ist. Diesen dann abgedeckt wieder 30 Minuten gehen lassen. Zu einem Laib formen, oben einritzen und auf ein Blech mit Backpapier ausgelegt, legen. Bei 200 Grad etwa 50 Minuten backen.


argentinischer Locro Eintopf

Locro Eintopf

Zutaten für 6 Personen (Quelle: gastrowo.de)

1kg Rindfleisch (habe Gulaschfleisch genommen)

2 Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

2 Lorberblätter

1 TL grüner Pfeffer

500ml Fleischfond

125ml Weißwein

125ml Wasser

150ml Milch

2 Maiskolben (ich habe hier eine Dose Mais genommen)

1 Bund Suppengrün

500g Kartoffeln

300g Kürbisfleisch

2 rote Paprika

2 Pfirsiche (aus der Dose, bekommt man momentan ja nicht)

200g blaue Weintraube

250g Tomaten

Salz, Pfeffer, Schweinschmalz, Basilikum Majoran, Cayennepfeffer ( von allem je ein TL)

PS: lasst euch nicht von der langen Liste abschrecken, es zahlt sich aus!

Zubereitung

Rindfleisch in mundgroße Stücke schneiden. Zwiebeln schälen und würfeln. Das selbe macht ihr mit dem Knoblauch.

Schweineschmalz in einem großen Topf geben und darin das Fleisch scharf anbraten. Danach die Zwiebeln und den Knoblauch beimengen. Mit Pfeffer, grünem Pfeffer, Majoran, Cayennepfeffer und Basilikum würzen. Mit dem Fond, Wasser und Weißwein  aufgießen und alles 30 Minuten zugedeckt leicht köcheln lassen.

Suppengrün waschen und in kleine Stücke schneiden. Kartoffeln schälen, würfeln und klein schneiden. Ebenso mit dem Paprika und Kürbis verfahren. Den Mais, Paprika, Kürbis, Kartoffeln und das Suppengrün in den Topf geben und weitere 30 Minuten köcheln lassen. Tomaten klein schneiden. Pfirsich in Spalten schneiden (oder schon so kaufen), Weintrauben halbieren und beides kurz bevor alles fertig ist (Kartoffeln sollten durch sein) untermischen und dann anrichten. Wir haben das Brot dazu gegessen!


argentinisches Gebäck Alfajores

Alfajores

Zutaten für ca. 30 Alfajores (Quelle: de.allrecipes.com)

200g Mehl

320g Maisstärke

1/2TL Natron

2TL Backpulver

225g weiche Butter

150g Zucker

3 Eigelb

1TL Rum oder Cognac

1/2TL Vanilleextrakt

2TL abgeriebene Zitronenschale (kann man auch weglassen, wenn man den zitronigen Geschmack nicht mag)

1/2 TL Zitronenessenz

50g Kokosflocken

325ml Dulce de Leche (Rezept nach den Alfajores)

Zubereitung

Ofen auf 175 Grad vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen.

Mehl, Maisstärke, Natron und Backpulver vermischen und dann beiseite stellen.

Butter und Zucker schaumig schlagen. Eigelb nach und nach beigeben und gut verrühren. Rum, Vanilleextrakt, Zitronenessenz und Schale zum Schluss einrühren. Mehl vorsichtig unterheben bis ein krümeliger Teig entsteht. Zu einer Kugel rollen und in Klarsichtfolie verpackt 40 Minuten in den Kühlschrank geben.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche dünn ausrollen. Im Originalrezept steht zwar 3-4 cm, aber das ist mir echt zu dick, kann auch ein Schreibfehler sein. Ich habe ihn ca. 1/2cm dick ausgerollt, wie bei den Keksen. Ist ja im Prinzip fast nichts anderes. Nun mit einen runden Keksausstecher immer zwei und zwei ausstechen und auf das Backblech mit Backpapier legen. Die Anzahl muss immer doppelt sein, da man die Alfajores füllt und oben wieder einen Keks rauflegt. Diese dann etwa 7 Minuten backen, sie sollten noch hell und nur leicht braun sein. Danach abkühlen lassen.

Nun mit der Dulce de Leche einen Keks auf der Unterseite bestreichen, darf reichlich sein und mit einem Zweiten zudecken. Man kann nun die Kekse in Kokos wälzen. Die Flocken bleiben an der Creme seitlich kleben, deshalb auch ruhig einiges hinein geben.

Dulce de Leche

Zutaten für eine Portion (Quelle: www.chefkoch.de)

250g Zucker

1 Pk Vanillezucker

200ml Kondensmilch (habe hier Maresi genommen)

250ml Milch

50g Butter

1 Prise Salz

Zubereitung

In einem beschichteten Topf die Butter geben und wenn sie flüssig ist, den Vanillezucker, Prise Salz und Zucker geben. Leicht einköcheln lassen. Milch und Kondensmilch beigeben und solange rühren, bis sich alles aufgelöst hat. Das Ganze dann bei kleiner Stufe eine Stunde köcheln lassen und immer wieder umrühren.


Das war unser kulinarische Ausflug nach Argentinien. Ich kann euch sagen, uns hat es wirklich extrem gut geschmeckt. Besonders der Eintopf. Gerade der Pfirsich und die Weintrauben geben dem Gericht das gewisse Etwas. Hätte nie gedacht, das es geschmacklich so gut harmoniert. Das Dessert, hmm ich denke da muss ich nicht viel sagen. Dulce de Leche habe ich hier das erste Mal gemacht und ehrlich gesagt auch davon gehört, oder nein doch nicht. Bei Alnis fescher Blog habe ich davon glaube ich schonmal gelesen.

Wie oben schon erwähnt, wir hatten eigentlich schon wieder einen Foodday und ich plane schon den Nächsten. Noch bin ich etwas ratlos bezüglich Land, aber ich denke ich werde wieder nach Europa reisen ♥

Was sagt ihr zu den Gerichten, wäre da etwas dabei? Hat schon jemand Argentinien bereist und/oder kennt sogar ein Gericht davon?

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

24 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.