Foodday at home
Küche

Aufgetischt – kulinarisches Frankreich

Foodday @ home! Rezepte aus Frankreich

Schneller als gedacht, haben wir auch schon den dritten Foodday zuhause gemacht. Zuletzt habe ich euch ja das kulinarische Ziel verraten, Frankreich. Eigentlich waren ja doch viele Wochen dazwischen, aber ich habe für Sri Lanka einfach zu lange gebraucht.

Wir waren selbst 2014 in Paris und sind von der Stadt und dem Flair absolut gefangen gewesen. Die Küche bietet hier eine große Palette an, wobei ich ehrlich bin. Vieles schmeckt mir einfach nicht. So mag ich keine Zwiebelsuppe oder habe auch mit den Meeresfrüchten Probleme, diese mag mein Mann absolut nicht. Deshalb muss ich mir immer Gerichte aus den verschiedenen Ländern für den Foodday aussuchen, die allen schmecken könnten. Gar nicht so einfach, dass sag ich euch. Natürlich bin ich fündig geworden, sonst könnte ich das jetzt nicht schreiben. Heute jedoch habe ich keine Vorspeise für euch, dafür aber Beilagen.

Also los geht es mit dem Foodday @ home in Frankreich ♥


Französisches Baguette

Französisches Baguette

Zutaten (für ein Baguette)

400g Mehlt Typ 550

1/2 EL Salz

1 Pkg. Trockenhefe

0,24l lauwarmes Wasser

Zubereitung

In eine Schüssel das Mehl, Hefe, Salz vermengen und langsam das lauwarme Wasser beigeben. Gut kneten bis es sich löst und auf ein Blech, dass mit Backpapier ausgelegt ist, zu einem Baguette formen. Mit einem Küchentuch abdecken und 1 Stunde rasten lassen.

Oben quer einschneiden und das Baguette mit Wasser beträufeln. Gebt nun auf die unterste Schiene einen Bräter oder ofenfestes Gefäß. Das füllt ihr mit kochendem Wasser. Das Baguette dann auf die mittlere Schiene und bei 180 Grad (Heißluft) etwas 40 Minuten backen. Fertig ist das knusprige Baguette!


Knoblauch – Hähnchen mit Kräutern

Huhn mit Kräuter und Knoblauch

Zutaten ( 4 Personen)

1 kleiner Zweig  Rosmarin

je 4 Stiele frischer Thymian und Salbei

1/2 Bund Petersilie

1 küchenfertiges Huhn

Salz

Pfeffer

1-2 große Knollen Knoblauch (habe 2 genommen)

2 Stangen Staudensellerie

7-8 EL Öl

Baguette von oben

Zubereitung

Kräuter wachen. Rosmarin und je die Hälfte von Thymian, Salbei und Petersilie als Bund zusammenbinden. Hähnchen waschen und trockentupfen. Innen mit Salz und Pfeffer einreiben. Kräutersträußchen hineinstecken. Flügel am Rücken verschränken und die Keulen zusammenbingen.

Knoblauchknollen auseinanderbrechen und die einzelnen Zehen vom Strunk lösen. Waschen und gut abtropfen lassen. Nicht schälen! Staudensellerie putzen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Übrige Kräuter von den Stielen zupfen.

Öl in einem Bräter erhitzen (ich hatte keinen der mit Deckel ist und dann für den Ofen, daher habe ich eine große, tiefe Pfanne genommen). Knoblauch, Sellerie und Kräuterblätter darin unter Rühren kurz andünsten. Hähnchen zufügen und in der Öl-Kräuter-Mischung wenden. Mit Salz und Pfeffer rundherum kräftig würzen. Den Bräter mit einem Deckel verschließen (habe es dann in meinen Bräter umgeschichtet, der ist leider nicht für die Herdplatten geeignet).

Hähnchen bei 125 Grad (Heißluft) 2 Stunden schmoren. Danach anrichten. Den Knoblauch könnt ihr nun aus der Schale pulen und auf das geschnittene Baguette geben. So hat man ein leckeres Knoblauchbrot. Das Hühnchen ist zwar weiß und hat keine Farbe, aber es ist dafür umso saftiger. Einfach lecker!

Knoblauchbrot


französische Kartoffeln

Salat und französische Kartoffeln

Zutaten

ca. 750g mehlige Kartoffeln

ca. 1l Rinderbrühe

Petersilie

Zubereitung

Die geschälten Kartoffeln in der Rinderbrühe 10 Minuten lang kochen und dann die Temperatur zurück drehen. Diese dann etwas 15-20 Minuten ziehen lassen (nicht mehr kochen), damit sie durch werden. Die Petersilie hacken und die Kartoffeln dann darin schwenken. Durch die Rinderbrühe haben sie einen eigenen Geschmack und sind sehr lecker.

Wir haben dazu noch einen Salat gemacht, jedoch nicht auf französische Art, weshalb ich ihn hier nicht anführen werde!


Apfeltarte

Apfeltarte

Zutaten (Springform mit 26cm Durchmesser) (Quelle: www.marias-kochbuch.de)

125g Butter

100g Zucker

Salz

Zitronenaroma

250g Mehl

1 Ei

500g säuerliche Äfpel

2EL Zitronensaft

60g Walnüsse (gemahlen)

50g Rohrzucker

50g Butter

Zubereitung

Butter (125g) in eine Schüssel flocken. Zucker, Salz und das Aroma beigeben. Schnell verkneten. Mehl und Ei dazu. Mit der Hand kneten und zu einer Kugel formen. Diese in Klarsichtfolie einwickeln und 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

Äpfel schälen, vierteln und dünne Scheiben schneiden. In einer Schüssel mit den Zitronensaft aufheben.

Den Ofen auf 200 Grad (Heißluft) vorheizen.

Den Teig ausrollen und in die Form drücken. Dabei aber auch etwas den Rand hochgehen. Mit einer Gabel den Boden einstechen und darauf die Nüsse verteilen. Nun schlichtet ihr die Apfelstücke darauf. Ich habe außen begonnen und auch am Rand noch Stücke hochgestellt.

Die Butter (50g) und Rohrzucker erhitzen bis alles geschmolzen ist. Damit bepinselt ihr nun die Äpfel und den Kuchen. Ab in den Ofen und 35 Minuten backen.

Einfach traumhaft lecker! Bitte keine Kalorien zählen. Falls ihr keinen Buttergeschmack mögt, kann es sein, dass euch diese Apfeltarte nicht schmeckt.


Das war es auch schon wieder. Der Foodday war ein voller Erfolg und schmeckte wirklich lecker. Das Baguette wird nun sicher öfter gemacht. Ist ja keine Hexerei. Ihr wollt sicher wissen, wohin die nächste Reise geht. Dann verrate ich es euch. Der nächste Foodday @ home geht nach PORTUGAL ♦

Was sagt ihr zu den ausgewählten Gerichten, könnten sie euch auch schmecken oder habt ihr sie schonmal gemacht?

 

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

47 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.