Foodday at home
Küche

Aufgetischt – Portugal zu Besuch

Foodday @ home! Rezepte aus Portugal

Es war wieder soweit, der Foodday mit Rezepten aus Portugal fand zuhause statt. Mittlerweile freuen wir uns immer darauf und es ist echt spannend, was andere Länder kochen. Man lernt einfach viele neue Gerichte kennen und auch Zusammenstellungen von Gewürzen, die man ansonsten nie gemacht hätte. Nach Frankreich war nun Portugal an der Reihe. Wie immer habe ich etwas im Netz nach Rezepten gestöbert und bin auch schnell auf welche gestoßen, die uns allen schmecken könnten. Am Schluss gebe ich dann wieder bekannt, in welches Land wir als nächster kulinarisch reisen.

Eigentlich hatte ich keinen Plan, wie weit das gehen soll und ich machen möchte, aber nachdem wir den Schulatlas meiner Tochter zur Hand genommen haben und nach einer Weltkarte gesucht hatten, da sah ich erst so richtig das Ausmaß. Ich kreuze nun immer das Land ab, welches ich gekocht habe. Auf einer der letzten Seiten im Atlas, gibt es noch eine Flaggenübersicht von allen Ländern. Die musste ich mal zählen, damit ich weiß wie oft ich noch was koche. Was soll ich sagen, es waren echt geschlagene 193 Länder. Da habe ich ja noch einiges vor mir!


Portugiesische Pfannenbrötchen (Bolo Levedo)

Bolo Levedo

Zutaten für ca. 15 Brötchen (Quelle: de.allrecipes.com)

7g Trockenhefe

4EL warmes Wasser

200g Zucker

3 Eier

1/2TL Salz

750g Mehl

275ml fettarme Milch

50g geschmolzene Butter (kühl)


Zubereitung

Rechnet viel Zeit ein, da der Teig oft gehen muss und das seine Zeit braucht.

In einer kleinen Schüssel die Hebe und Prise Zucker auflösen. 10 Minuten ruhen lassen.

Das Hefegemisch in eine große Schüssel geben und mit Zucker, Eier, Salz, Mehl und Milch zu einen Teig vermengen. Butter untermischen und den Teig etwa 10 Minuten auf einer bemehlten Fläche geschmeidig kneten. Mit einen Tuch abdecken und 45 Minuten gehen lassen.

Den Teig in 15 Teile (oder mehr) teilen und runde, flache Brötchen formen. Die sollten ca. 1cm dick sein. Auf ein memehltes Tuch nochmal 1 1/2 Stunden gehen lassen.

In einer beschichteten (nicht befetteten) Pfanne von beiden Seiten goldbraun braten. Fertig!

Gegessen werden sie zum Frühstück und sind doch eher süß durch den Zucker, aber lecker.


Portugiesische Kartoffelsuppe mit Chorizo

Kartoffelsuppe

Zutaten für 4 Personen (Quelle: lecker.de)

250g Chorizo (erhältlich bei Spar oder Merkur, habe jedoch nur eine genommen und war etwas 150g)

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

2 Süßkartoffeln

400g Kartoffeln

1EL Olivenöl

Edelsüßpaprika

1l Hühnerbrühe

350g Blattspinat (den habe ich nicht genommen, mag keiner bei uns)

Salz, Pfeffer


Zubereitung

Von der Wurst die Haut abziehen und in Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen, fein würfeln. Kartoffeln schälen, waschen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Öl in einem großen Topf erhitezen und darin die Wurst ca. 2 Minuten anbraten, herausnehmen und beiseite stellen. Zwiebel und Knoblauch im Topf andünsten und die Kartoffeln zufügen. Mit Paprikapulver bestäuben. Mit der Hühnerbrühe aufgießen und zugedeckt ca. 25 Minuten kochen.

Spinat in den letzten 15 Minuten davon mitgaren. Wurst zur Suppe geben und erhitzen. Das dann mit Salz, Pfeffer und wenn noch nötig Paprikapulver abschmecken.


Portugiesisches Rindfleisch (Cacoila)

Portugiesisches RindfleischZutaten für 4 Personen (Quelle: www.de.allrecipes.com)

 600 dag Rinderschmorfleisch gewürfelt (Gulaschfleisch geht da sehr gut)

Saft von 3 Orangen

4EL Weißwein

1TL Olivenöl

1TL Chilliflocken

2 Lorbeerblätter

2 Knoblauchzehen, fein gehackt

1TL Edelsüßpaprika

1/4TL Nelkenpfeffer (Piment)

Salz, Pfeffer


Zubereitung (beginnt schon einen Tag davor)

Rindfleisch waschen und trocken tupfen. In eine große Schüssel geben und mit Orangensaft, WEin, Öl, Chilliflocken vermengen. Mit Knoblauch, Paprikapulver, Knoblauch, Nelkenpulver, Salz und Pfeffer vermengen. Abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Bratpfanne bei mittlerer Hitze vorheizen und das Rindfleisch mit der Marinade etwa 1 Stunde weich schmoren. Bei Bedarf Wasser nachgießen. Gulaschfleisch zerfällt dann schön und man kann es zerteilen und zb. in ein Burgerbrötchen geben. Wer etwas mehr Sauce haben möchte, reichlich Wasser aufgießen und mit Nudeln dazu, schmeckt es auch lecker.


Portugiesischer Salat

Portugiesischer SalatZutaten (Quelle: www.guteküche.at)

1 Ei (hart gekocht und kalt)

2 Fleischtomaten in Scheiben geschnitten

4 Karotten geraspelt

1 Salat (hier habe ich einen Vogerlsalat genommen, habe vergessen Kopfsalat zu kaufen)

2 Paprika in Streifen geschnitten

1 Bund Petersilie

4 Radieschen in Scheiben geschnitten

1 Zweibel in Ringe geschnitten

Zutaten Marinade

6EL Apfelessig oder Balsamico

6EL Olivenöl

Pfeffer, Salz


Zubereitung

Alles vermengen und mit der Marinade vermischen.


Pasteis de Nata

Pasteis de Nata

Zutaten für 12 Stück

180g Zucker

2EL Mehl

8 Eigelb

500ml Sahne

Prise Salz

Abrieb einer Zitrone

500g Blätterteig (habe den Fertigen genommen)

Zimt zum Bestäuben


Zubereitung

Zucker, Mehl, Eigelb, Sahne, Salz und Abrieb der Zitrone in einen Topf (den man dann auch auf den Herd stellen kann) verrühren. Kurz aufkochen lassen, dabei ständig rühren. In eine Schüssel umfüllen und leicht auskühlen lassen. Mit einer Klarsichtfolie abdecken, damit sich keine Haut bildet.

Blätterteig ausrollen und Kreise ausschneiden, die groß genug für Muffinförmchen sind (habe eine große Tasse genommen und ein Muffinblech). Den Teig auslegen in der Form und andrücken. Ofen auf 250 Grad (Heißluft) vorheizen.

Die Creme bis 1cm unter den Rand in die Förmchen einfüllen. Auf der mittleren Schiene 10-15 Minuten backen. Die Oberfläche sollte karamelisieren und leicht dunkel sein. Also immer gut beobachten! Bei mir ging sich aus der Fülle mehr als 12 Stück aus, und habe deshalb etwas mehr pro Form eingefüllt.

Die Törtchen auf einem Gitter auskühlen lassen und mit Zimt betreuen, muss man aber nicht.

Ich habe gemerkt, dass die leckeren Törtchen am nächsten Tag weit besser schmecken und der zitronige Geschmack mehr hervor kommt.


Und wieder sind wir mit einen Foodday fertig und ich kann Portugal abhaken. Die Kartoffelsuppe und Pasteis de Nata, haben uns am besten geschmeckt und werde ich nun öfter machen. Das Fleisch war wirklich lecker, aber eben etwas eigen im Geschmack. Die Frühstücksbrötchen brauchen mir etwas zu lange in der Vorbereitung, weshalb es nicht mal etwas Schnelles am Morgen sein kann. Sagt ja keiner, dass wir die nicht auch Abends essen können *gg*

Ich hoffe euch hat es wieder gefallen und ihr seid beim nächsten Foodday @ home wieder dabei, denn da heißt es dann ab nach TSCHECHIEN ♥

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

50 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.