Foodday at home
Küche

Foodday – Rezepte aus Nigeria!

Nun endlich ist es wieder soweit, die kulinarische Weltreise geht weiter. Es gibt also wieder einen Foodday! Dieses Mal habe ich zwei Rezepte aus Nigeria gemacht und was soll ich sagen, es war lecker, wenn auch geschmacklich eben eigen und anders.

Da sollte man sich nie scheuen Neues zu probieren. Genau dafür ist der Foodday perfekt. Zudem geht alles sehr einfach, auch wenn sich das Rezept vielleicht nicht so einfach liest.

Egusi Soup aus Nigeria

Beginnen wir mit der Hauptspeise. Egusi Soup ist quasi ein Eintopf. Das Rezept habe ich von www.frag-mutti.de und als Beilage habe ich einen Brei aus Yam Wurzeln gemacht. Ich habe in der Nähe ein afrikanisches Geschäft, was mir die Zutatenbschaffung leicht gemacht hat.

Eintopf Egusi Soup aus Nigeria

Zutaten für 4 Personen

2 Rindfleischschnitzel

Hühnerfleisch ohne Haut

Shrimps nach Belieben

getrockneten Fisch im Mörser zerrieben

1 große Zwiebel

1 Dose Pizzatomaten

etwas Tomatenmark

2 kleine Habaneropfefferschoten

1 TL Thymian

2 Bouillonwürfel (habe 1x Gemüse und 1x Huhn genommen)

1/2 TL Salz

etwas Currypulver

1/2 Tasse Kokosfett (normale Kaffeetasse)

3/4 Tasse Egusi Pulver (man kann auch es auch aus Kürbiskernen machen, Egusi sind Melonenkerne)

etwas Spinat (gefroren in Zwutschgerln Würfeln habe ich 3 Stück genommen)

Zubereitung

Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden und in einen Topf mit Wasser bedecken, den Thymian, Salz und Boullionwürfel 45 Minuten leicht köcheln lassen.

Während das Fleisch köchelt, die Zwiebel klein schneiden und in einen großen Topf mit dem Kokosfett leicht anbräunen. Tomatenmark beimengen und kurz anrösten. Danach den Spinat, getrockneten Fisch, Habaneropfefferschoten und die Pizzatomaten dazu und das ganze etwa 15 Minuten köcheln lassen.

Egusi Pulver mit Wasser verrühren das es sämig wird. Das wird als Verdickungsmittel verwendet. Zu den Tomaten-Zwiebel Gemisch geben und nochmals 10 Minuten köcheln lassen.

Nun das Fleisch samt Wasser in den Topf dazu mischen und die Garnelen unterheben. Öfter umrühren und nochmals 15 Minuten köcheln lassen. Fertig! Hört sich nach viel an, ist aber wirklich ganz einfach gemacht.

Als Beilage eigenen sich auch Reis oder eben wie wir gemacht haben, aus der Yam Wurzel einen Brei machen, kleine Stücke abreissen und platt drücken. Wie einen Löffel nutzen und das Egusi darauf geben und mit den Fingern essen. Wir haben auch gesag, ein Fladenbrot würde echt gut dazu passen und wäre zum Essen auch einfacher. Da könnt ihr euch durchprobieren.

Eintopf aus Nigeria Egusi Soup

Wir haben das Rezept für uns etwas abgeändert, da man auch Fisch und mehr beigeben kann.


Shuku Shuku Plätzchen


Kokosplätchen Shuku Shuku

Diese leckeren Kokosplätzchen habe ich auf www.kochbar.de gefunden. Da es wetterbedingt noch ganz gut passt und sie wirklich sehr einfach gehen, musste ich sie machen.

Zutaten für 2 Personen 

40g Kokosraspeln

25g Zucker

eine Prise Salz

40g Dinkelmehl

Messerspitze Backpulver

Mark 1er Vanilleschote

2 Eigelb

etwas Mehl zum Bestäuben

Zubereitung

Kokosraspeln, Zucker, Salz, Mehl, Backpulver und Vanillemark mischen. Eigelb und bei Bedarf etwas Wasser unterrühren und alles gut vermengen. Es wird etwas klebrig aber so lassen sich gut kirschgroße Bällchen formen. Diese dann in Mehl wälzen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen. Abkühlen lassen und genießen. Sie sind zwar etwas trocken, aber sehr lecker.

Shuku Shuku Plätzchen

Und das war unsere kulinarische Reise nach Nigeria. Lecker, wenn auch vom Geschmack etwas anders. Meiner Tochter hat es nicht so zugesagt, aber gut, sie ist auch etwas wählerisch. Gerade bei Esugi Soup kann man viel herum probieren und mal schauen, vielleicht landet er ja wieder einmal auf unserem Tisch in einer anderen Variante.

Ich möchte monatlich einen Foodday machen, hoffe das schaffe ich!

War schonmal jemand von euch in Afrika und kennt vielleicht ein Rezept davon?


Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.