Foodday at home
Küche

Foodday – Rezepte aus Peru

Tja was soll ich sagen, heute geht es kulinarisch nach Peru! Es gibt eine leckere Hauptspeise, die jedoch leicht chinesische Einflüsse hat, und ein Dessert das ich meiner Meinung nach total falsch gemacht habe. Das nächste Mal mache ich wirklich Meerschweinchen *gg*

Lomo Saltado

Zutaten für 4 Personen

  • 700g Kartoffeln
  • 4EL Öl
  • 2 bunte Paprika
  • 3 Tomaten
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 Rumpsteaks
  • 5EL Sojasoße
  • 5EL Rotweinessig
  • etwas Tabasco
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Stiele Koriander
  • Salz, Edelsüßpaprika, Pfeffer, gemahlener Kreuzkümmel

Zubereitung

Den Ofen vorheizen 200 Grad Umluft und ein Backpapier aufs Blech geben. Die Kartoffeln schälen und in Stifte schneiden. 2EL Ös mit 1TL Salz und Paprika mischen. Damit die Kartoffeln marinieren und ca. 40 Minuten backen. Dazwischen immer wieder mal wenden.

Paprika putzen und in große Stücke schneiden. Tomaten waschen, vierteln und entkernen. Würfelig schneiden. Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden. Knoblauch fein hacken.

Reis nach belieben zubereiten laut Anleitung, oder wenn ihr es wie ich macht, eben nach Gefühl!

Fleisch in Streifen schneiden und mit 2EL Öl in einer Pfanne mit starker Hitze kräftig anbraten. Muss wirklich schön heiß sein. Mit Salz und Pfeffer würzen und aus der Pfanne nehmen.

Ich habe sowohl den Paprika als auch die Tomaten in einer extra Pfanne angebraten. Zwiebeln und Knoblauch habe ich in der Pfanne mit dem Fleisch kurz angebraten. Danach den Paprika und Tomaten untergemengt. Alles mit Salz, Pfeffer, 1TL Kreuzkümmel und Tabasco würden. Die Sojasoße und den Essig sowie 100ml Wasser unterheben. Das Fleisch dazu geben und kurz leicht köcheln lassen.

Korioander waschen und die Blätter abzupfen. Kartoffeln und den Koriander in die Pfanne geben und untermengen. Mit Reis anrichten und fertig!

Mana

Zutaten für 8 Personen

  • 2 1/2 Tassen Kondensmilch
  • 12 Eigelbe
  • 2 Tassen Zucker
  • 2 1/2 Tassen Staubzucker

Zubereitung

Eigelb, Zucker und Milch in einem Kochtopf verquirlen. Bei mittlerer Hitze kochen und immer mit einem Holzlöffel umrühren bis der Topfboden sichtbar wird und alles eine etwas dicke Konsistenz hat. Den Topf vom Herd nehmen und sobald die Masse krümelig wird, fest umrühren bis alles schön glänzt. Dann den Staubzucker durch ein Sieb unterrühren bis ein cremiger Teig entsteht. Einige Minuten in einer Frischhaltefolie umwickelt in den Kühlschrank legen.

Danach kann man die Mana färben und Früchte daraus formen.

Wie ihr sehen könnt, anhand der Bilder, sind mir die Mana sowas von nicht gelungen. Irgendetwas habe ich falsch gemacht. Entweder zu kurz am Herd gewesen oder nicht richtig aufgepasst, auf jedenfall sehen sie nicht so aus wie sie sollten. Auch sind sie mir zu flüssig geworden. War ein Reinfall und sie schmecken extrem süß! Sowas kann eben auch einmal passieren, leider.

War schon jemand von euch in Peru und hat eines der Gerichte gegessen oder kann mir vielleicht sogar sagen, was ich bei den Mana falsch gemacht habe?

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

8 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.