Ungarischer Gurkensalat und Krautwickel
Küche

Foodday – Rezepte aus Ungarn

Ich kann euch gar nicht sagen, wie schnell momentan die Zeit vergeht. Da habe ich doch glatt den Foodday vergessen. Ja, richtig gelesen, vergessen! Zuerst haben wir Rezepte gesammelt, dann kam Corona dazwischen und auch mein Nudelsiebhirn *gg* Vor etwas 2 Wochen haben wir zuhause darüber gesprochen, dass wir schon lange keinen Foodday mehr hatten und nachdem ich am Blog den Letzten gesucht habe, war mir klar, da liegen ja schon Monate dazwischen. Also haben wir den Sonntag genutzt und endlich wieder einmal nach einem Land gekocht. Da ich momentan täglich koche, hatte ich aber auch ehrlich gesagt keine große Lust, groß aufzutischen, deshalb gibt es nur eine Hauptspeise und einen Salat! Ungarn ist lecker, aber hat auch eine deftige Küche, daher einen Tag wählen der nicht über 20 Grad auweist, nur so als Tipp!

Ungarischer Gurkensalat

Gurkensalat

Zutaten für 4 Personen (gefunden auf Chefkoch.de

  • 1 Gurke
  • 1/2 Paprika
  • kleine Peperoni
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1TL Zucker
  • 1EL Essig
  • 1EL Creme Fraiche
  • Salz, Pfeffer, etwas Dill

Zubereitung

Die Gurke schälen und hobeln. Die Knoblauchzehe durch die Presse drücken und untermengen. Paprika und Peperoni klein würfelig schneiden und dazu mischen. Zucker, Essig, Salz und Pfeffer verrühren und abschmecken. Dill nach Vorliebe beimengen. Kurz bevor ihr auftischt, die Creme Fraiche unterrühren und nochmals alles abschmecken.

Geschichtete Krautwickel

ungarische Krautwickel

Zutaten für 4-6 Personen (Kochbuch MOEWIG – Internationale Küche)

  • 1 Weißkraut (Weißkohl)
  • 1/2kg Zwiebeln klein geschnitten
  • 50g Reis gekocht
  • 750g Faschiertes gemischt (Hackfleisch)
  • 1/2TL getrockneter Thymian
  • 1/2TL Rosenpaprika
  • 500g Sauerkraut
  • 3EL Tomatenmark
  • 1 Paprika klein würfelig geschnitten
  • 6 Scheiben Frühstücksspeck
  • 6 kleine Tomaten (Cherry zb.) halbiert
  • Butter, Salz, etwas Tabasco

Zubereitung

Zuerst die äußeren Blätter und den Strunk vom Weißkraut entfernen, dann blanchiert ihr ihn (5-8 Minuten in einem Topf mit kochendem Wasser geben). Nun die Blätter nach und nach abtrennen und die Rippen flach schneiden.

Faschiertes mit Reis, Salz, Thymian, Rosenpaprika und 2EL von den Zwiebeln vermischen und gut durchkneten. Das verteilt ihr auf den Krautblättern und rollt sie zusammen. Bei mir sind es 12 Stück geworden.

Die übrigen Zwiebeln in einem Topf mit Butter andünsten und danach das Sauerkraut dazu geben. 375ml Wasser mit dem Tabascospritzer und Tomatenmark verrühren und zum Sauerkraut geben. Das ganze noch 5 Minuten köcheln lassen.

Ofen auf 175 Grad Heißluft vorheizen. In einem Bräter oder falls ihr den Topf vom Sauerkraut in den Ofen geben könnt, nun mit 1/3 Sauerkraut bedecken, danach Krautwickel und 1/3 der Paprikastücke darauf legen. Wieder Sauerkraut darauf und Paprika sowie Krautwickel. Zuletzt kommt das Sauerkraut mit Paprika oben und darauf legt ihr den Frühstücksspeck. Zugedeckt in den Ofen für 1,5 Stunden. Danach gebt ihr die Tomaten dazu und lasst es nochmals eine halbe Stunde im Ofen. Fertigt!

Leider hatte ich keine Kartoffeln mehr, deshalb haben wir einfach Kroketten gemacht. Passte auch nicht schlecht dazu, aber mit Kartoffeln ist es sicher besser.

Obwohl ich kein Szegediner Gulasch machen wollte, erinnern mich die Krautwickel daran, wahrscheinlich wegen dem Sauerkraut. Es schmeckt zwar etwas deftiger, liegt aber überraschenderweise nicht so schwer im Magen wie ich dachte. Wenn man es nicht übertreibt. Sogar meiner Tochter haben sie geschmeckt, und das soll was heißen.

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

17 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: