Foodday at home
Küche

Aufgetischt – Festliches Tschechien

Foodday @ home! Festliches Tschechien

Nachdem ich etwas länger krank war und somit außer Gefecht gesetzt, auch in der Küche, musste der Foodday etwas warten. Perfekt jedoch, denn es war genau am Sonntag Valentinstag und ich wieder fit genug, um meine Liebsten mit Selbstgekochtem zu verwöhnen. An sich ist mir der Tag egal, auch wenn er einiger der wenigen ist, an denen ich Chancen auf Blumen von meinen Mann habe.

Zuletzt war mir schon klar was ich in etwa zum Foodday Tschechien kochen möchte, deshalb passte der Valentinstag perfekt dazu. Hier handelt es sich um Rezepte, welche eher zu festlichen Anlässen wie Geburten, Hochzeiten & Co gemacht werden. Bis auf den Salat natürlich. Gerichte aus Tschechien werden auch Böhmische Küche genannt. Jeder wie er es eben lieber hat. Vorweg möchte ich euch aber auch gleich eines sagen, gerade die Knödel sind sehr zeitaufwendig und ihr solltet alles zeitig vorbereiten und timen. Dann mal wieder ab in die Küche. Einige konnten ja schon auf FB und Instagram sehen, was es leckeres zu essen gab.


Svícková – Rinderbraten mit Sahnesoße

Rinderbraten Svickova

Zutaten für 4 Personen ( Quelle: www.tschechische-küche.de)

ca. 1kg Rinderfilet (hatte 820)

1 Tasse Suppengemüse

1 Zwiebel

4 Pfefferkörner

4 Pimentkörner

4 Wacholderbeeren

3 Lorbeerblätter

eine Prise gemahlenen Ingwer

Thymian

0,5l Rinderbrühe

1 Becher Sahne

1 Becher Creme Fraiche

2EL Mehl

etwas Zitronensaft und Salz

Öl zum Braten

Zubereitung (Dauer ca. 2 Stunden)

Das Gemüse und Zwiebel schälen und klein schneiden. Da es püriert wird, reichen auch dünne Scheiben, also nicht zu klein machen. Das Fleisch im heißem Öl von allen Seiten anbraten und aus dem Topf nehmen. Darin das Gemüse anbraten bis es richtig gut duftet. Das Fleisch nun wieder in den Topf zum Gemüse geben. Salzen und würzen mit den Zutaten von oben. Mit der Brühe aufgießen und im zugedeckten Topf schmoren lassen. Ab und zu das Fleisch wenden und je nach Größe 1-2 Stunden schmoren lassen.

Körner und Lorbeerblätter entfernen und das Fleisch beiseite geben und warm halten. Einfach in Alufolie einwickeln. Nun die Soße pürieren. Sahne und Creme Fraiche mit dem Mehl vermischen und damit die Soße eindicken. Nicht sofort alles reingeben, immer nur nach und nach, bis ihr die gewünschte Dicke der Soße erreicht habt. Am Ende noch mit Zitronensaft und Salz abschmecken. Ich habe vor dem Servieren das Fleisch geschnitten und wieder in den Topf gegeben, damit es etwas von der Soße anziehen konnte. Ist auch einfacher zum Portionieren auf die Teller.


Böhmische Kartoffelknödel

Kartoffelknödel

Als Tipp, macht die Kartoffeln am Vortag, da sie kalt sein müssen. So auch die Butter – Petersilienmischung.

Zutaten für 15 Knödel ( Quelle: www.tschechische-küche.de)

1/2kg Kartoffeln (habe festkochende genommen)

3 helle Semmeln

3Eier

1 kleine Zwiebel

Petersilie, etwas Butter, Muskat, Salz, Pfeffer, Semmelbrösel

Zubereitung

Kartoffeln gar kochen, schälen und kalt werden lassen. Zwiebel schälen und klein würfelig schneiden. Mit etwas Butter und der Petersilie in der Pfanne andünsten und dann erkalten lassen.

Die Semmeln in Wasser einweichen und dann gut ausdrücken. In einer Schüssel die Semmelmasse (habe sie einfach abgezupft), Kartoffeln einpressen und mit der Zwiebel-Petersilienmasse und Eiern gut vermengen bis ein Teig darauf entsteht. Dann mit den Gewürzen abschmecken. Sollte der Teig zu dünn sein, einfach Semmelbrösel beigeben.

Wasser aufkochen und die Knödel im Wasser (das darf dann aber nicht mehr kochen) fertig kochen. Wenn sie auf der Oberfläche schwimmen, noch ein paar Minuten abwarten und dann rausgeben. Hier gibt man sie in eine Form die mit Semmelbrösel ausgelegt ist. Ich habe hier einfach ein tiefes Backblech genommen. Darin wälzt ihr sie dann und lasst sie erkalten. Falls ihr mehr macht, könnt ihr nach diesem Schritt die Knödel einfrieren.

Die kalten Knödel mit den Semmelbröseln überzogen in einer Pfanne mit Butter anbraten. Sie erhalten dann eine leckere Kruste und schmecken wirklich extrem lecker.


Böhmischer Gurkensalat

Böhmischer Gurkensalat

Zutaten für 2 Personen (Quelle: www.ichkoche.at)

1 Gurke

100g Sauerrahm

1 Knoblauchzehe

2EL Apfelessig

1EL Wasser

etwas Senf und Zucker

Dillspitzen und Paprikapulver (je nach Geschmack)

Zubereitung

Die Gurke halbieren, Kerne entfernen und hobeln. In einer Schüssel mit etwas Salz stehen lassen. Gut ausdrücken, da sich viel Gurkensaft ansammelt. Die restlichen Zutaten vermischen und unter die gehobelten Gurken vermischen. Gut abschmecken.


Koláce – Kolatsche

Kolatsche

 Zutaten für ca. 25 Stück (Quelle: www.tschechische-küche.de)

 1/2kg Mehl

etwas Salz

75g Zucker

250l Milch

1 Packung Hefe

75g Backfett oder Öl

2 Eigelb

1 Ei

Für die Füllung

250g Quark, 80g Zucker, 1 Eigelb miteinander vermengen. Mohnfülle habe ich fertig gekauft und musste nur mehr mit Milch angerührt werden, lt. Packung.

Zubereitung

Lauwarme Milch in eine Tasse mit 1EL Zucker und der Hefe geben. Einige Minuten stehen lassen.

Mehl, Zucker, Backfett (Öl), Salz, Eigelb und die Milch-Hefemischung in einer Schüssel zu einen Teig kneten. Er sollte  nicht mehr ankleben, ansonsten noch Mehl beimengen. Nun 2 Stunden rasten lassen.

In der Zwischenzeit die Füllungen herstellen.

Den fertigen Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Nicht zu dünn machen. Mit einem Glas habe ich nun Kreise ausgestochen und mit dem geschlossenen Boden kann man es sehr gut eindrücken, so das ein Rand entsteht. Backblech mit Backpapier auslegen und die Kolatschen darauf geben. Mit den zwei Füllungen befüllen, nicht zu großzügig und eher flach halten. Ihr könnte auch noch Mandeln oder Rosinen darauf legen, mag bei uns nur keiner.

Ein Ei verquirlen und damit den Rand der Kolatschen einpinseln.

Bei 180 Grad Heißluft brauchen sie etwa 15 Minuten bis sie schön goldbraun und fertig sind. Danach abkühlen lassen und die kleinen Köstlichkeiten vernaschen.


Das war es auch schon wieder mit dem Foodday @ home – Tschechien. Alle Gerichte waren wirklich extrem lecker und ja auch nicht gerade schnell zubereitet oder wie das Rinderfilet, günstig. Zu besonderen Anlässen oder wenn man jemanden zum Essen einlädt ein tolles Gericht und kommt sicher gut an. Wir waren auf jedenfall begeistert und werden es wieder einmal machen. Einige Knödel habe ich ja eingefroren.

Ich möchte mich auch nochmal bei allen bedanken, die unseren Foodday so fleißig verfolgen und es spornt noch mehr an. Daher haben wir zuhause beschlossen, nicht zu große Lücken zwischen den nächsten Ländern zu lassen. Da werden wir ansonsten in 5 Jahren noch nicht fertig sein *gg*

So, wie immer wollt ihr sicher wissen, wohin die nächste kulinarische Reise geht….hmmm soll ich es euch verraten, na ich weiß nicht so recht….nein, natürlich verrate ich es euch. Es geht bald nach Down Under, ins schöne Australien. Die Rezepte sind gesichtet und was gekocht wird, schon ausgewählt. Wer es nicht abwarten kann, also bis der nächste Foodday online ist, der sollte mir auf FB oder/und Instagram folgen.

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

54 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.