Titelbild Horrible Book Week
Buch & Film

Horrible Book Week

Da habe ich mich auf etwas eingelassen.

Teddy und Jessi haben einen Aufruf gestartet, der so anders ist, dass ich gar nicht anders konnte außer laut hier zu schreien.

Worum geht es? Der Titel verrät es schon etwas.

Normalerweise liest man eher Bücher von denen man denkt – die könnten einem gefallen! Hier jedoch geht es um schreckliche Bücher. Per Auslosung wurden uns von Anderen deren schrecklichstes Buch zugeteilt, welches wir dann mühsam lesen mussten.

Jeder hat ein Buch zu hause herumliegen das eher in die Kategorie – Fehlgriff – einzuordnen ist, ja vielleicht nicht einmal zu ende lesen konnte deshalb.

Gar nicht so einfach, wobei Geschmäcker ja verschieden sind.

Gestern war Jule an der Reihe, und stellte ihr zugewiesenes Buch vor. Morgen könnt ihr dann bei Yvette nachlesen.

Mein Buch kam von der lieben Dana und hat mir einiges abverlangt! Der Hauptmann von Köpenick #HorribleBookWeekDer Hauptmann von Köpenick (1)Ein deutsches Märchen in drei Akten

„Ein als Hauptmann verkleideter Mensch führte gestern eine von Tegel kommende Abteilung Soldaten nach dem Köpernicker Rathaus, ließ den Bürgermeister verhaften, beraubte die Gemindekasse und fuhr in einer Droschke davon“. So zu lesen am 17. Oktober 1906 in den Berliner Zeitungen.

Es beschreibt die Geschichte den Wilhelm Voigt, der in jungen Jahren mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist und im Teufelskreis der Bürokratie verststeckt.

Dieses >deutsche Märchen< erschien zum erstenmal 1931.

Meinung:

Ein sehr witziges Buch, das viele Aspekte des bürokratischen Lebens, mit der wir auch heute noch zu kämpfen haben, beleuchtet. Man fühlt sich immer fast so, als ob man direkt davor steht und die einzelnen Szenen beobachtet.

Diese sind sehr anschaulich beschrieben, was das räumliche denken noch begünstigt.

Viele Dialoge lassen schmunzeln und manche haben mir sogar Tränen vor lachen in die Augen getrieben!

Der Faden geht sehr schön durch das ganze Buch und man kann der Geschichte aller einzelnen Personen gut verfolgen. Ich hatte nie das Gefühl – was, jetzt kenne ich  mich nicht mehr aus!

Interessant finde ich auch die Darstellung des „Zuchthauses“ und wie schnell man hier hinein gelangt.

Ein leichtes Hochnehmen der Bürokratie gepaart mit witzigen Dialogen und Situationen.

So, und nun kommen wir zu den Fragen die zu dem Buch gestellt werden von Teddy und Jessi.

1.Hat dir das Buch wirklich so gut gefallen, wie es in deiner Meinung dargestellt wurde?

Ich muss zugeben, zuerst dachte ich – Gott was ist das für ein komisches Buch, noch dazu in Akten?! Darf man das dann überhaupt noch Buch nennen *gg* Dann diese schwierige Mundart/Schreibweise. Hier ein kleiner Auszug…für mich als Österreicherin eine harte Nuss.

Der Hauptmann von Köpenick (2)Das ganze, icke, ische, morjn und so…schwere Kost. Von flüssig lesen konnte da Anfangs keine Rede sein.

Doch, mit der Zeit hat man schnell den Dreh raus und es wird leichter. Auch sind die Dialoge zwischen den Einzelnen manchmal so amüsant, da musste ich lachen. Ich überlege mir schon, den Film dazu anzusehen!

2.Mit welchen Erwartungen bist du an das Buch herangegangen? Hattest du gar keine Lust, da das Buch als schlecht bezeichnet wurde oder hat dich die Story doch ziemlich angesprochen?

Ich habe mich richtig gesträubt dagegen, als ich den Titel erfahren habe und dann nachgesehen habe, um was es denn da genau geht. Gut war nur, dass es nicht viele Seiten hatte *gg*

3.Wurden deine Erwartungen oder auch Ängste erfüllt?

Ehrlich gesagt, nein. Ich hatte grundlos Angst, denn am Ende fand ich es gar nicht mal so schlecht.

4.Stimmst du der Meinung zu dem Buch von Dana zu?

Da Dana auch mit dem Akzent zu kämpfen hatte wie ich, stimmen wir hier schon einmal überein. Ihr fehlte die Spannung allgemein, denn der Höhepunkt besteht ja daraus, das der Hauptmann sich vekleidet und so die Menschen hinters Licht führt. Stimmt auch, leider passiert das erst am Schluß, was mir persönlich nicht viel ausmachte, denn das Davor war schon sehr lustig.

5.War es für dich schwer in das Buch reinzukommen und in die Story abzutauchen?

Oh ja, Anfangs schon. Sicher Schuld daran hatte auch die Schreibweise und der Dialekt. Die Story selbst, fand ich dann doch spannend und witzig.

6.Gab es einen Charakter, der dich richtig zur Weißglut gebracht hat? Wenn ja, welcher und warum?

Zur Weißlut..hmm…eigentlich nicht wirklich. Alle harmonierten sehr gut miteinander. Vielleicht höchstens noch der Oberwachtmeister aus dem ersten Akt, weil Voigt einfach keinen Pass geben wollte.

7.Wer ist dein Lieblingscharakter in dem Buch und wieso?

Das ist ganz klar Wilhem Voigt, da er sich einfach nicht unterkriegen lässt und die Bürokratie mit einem Streich austrickst, der nicht besser hätte sein können. Darauf muss man mal kommen.

8.Welche Aspekte haben dich noch gestört in dem Buch?

Eigentlich nur die Mundart, aber wie ich schon geschrieben habe, es ging nach der Zeit. Zudem muss man 2/3 des Buches lesen, bis man man zum Hauptmann von Köpenick kommt!

9.Zusammenfassend gesagt: Würdest du dieses vermeintlich schlechte Buch weiterempfehlen?

Schwierig zu sagen, es ist für mich nun kein soooo schlechtes Buch, aber keines das ich mir einfach so gekauft hätte.

Bewertung:
Erwartungen: 3/10
Charaktere: 7/10
Schreibstil: 6/10
Handlung: 7/10
Emotionen: 7/10
Gesamt: 7/10

10. Wie fandest du die Aktion? Von der Idee bis zur Durchführung und Organisation. Welche Veränderungen würdest du dir bei einer weiteren Runde wünschen und was hat dich gestört? Und zu guter Letzt: Hat es dir so gut gefallen, dass du auch ein weiteres Mal, bei dieser Aktion mitmachen würdest?

Zuerst danke an Teddy und Jessi, für die Organisation, Durchführung und allem Drumherum.

Eine tolle Aktion, erfrischend anders! Klar würde ich wieder mitmachen!

Und was sagt ihr zu meinem „Horrorbuch„? Kennt ihr es sogar, oder den Film?

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.