Schwangerschaftstest
Life

Ja ich habe mich sterilisieren lassen und kann keine Kinder mehr bekommen!

Heute möchte ich über ein etwas ernsteres Thema reden, und ja, es ist auch sehr persönlich. Für manche vielleicht zu persönlich um es hier auf den Blog zu schreiben, doch ich möchte euch einfach meine Erfahrung mit der Sterilisation mitteilen und vielleicht hat ja jemand Fragen dazu und will eine persönliche Meinung.

Vorweg, ich respektiere jede Meinung von jeden, egal ob er sagt, nein würde ich nie machen lassen oder bishin zu super. Genauso wünsche ich mir, dass meine Entscheidung und Meinung respektiert wird und als diese so hingenommen wird.

Sterilisation – Ich habe es getan!

Schon viele Jahre, eigentlich kurz nach der Geburt meiner Tochter als ich 18 war, war für mich schon klar, ich will keine Kinder mehr haben. Damals jedoch war ich bei weitem zu jung, um mich sterilisieren zu lassen. Niemand hätte es gemacht. Die Jahre vergehen und naja, irgendwie denkt man nicht mehr daran.

Dann habe ich aufgehört die Pille zu nehmen. Ich wollte mir keine Hormone mehr zuführen und merkte auch den Wandel. Es ging mir bei weitem besser und meine Stimmung war fröhlicher und ich war, wie man so schön sagt, besser drauf!

Doch ohne Pille muss man auch ans Verhüten denken. Kondome waren damals für mich die einzige Option, alles andere kam nicht in Frage. Der Wunsch nach einer Sterilisation wurde immer größer und auch hatte es mehr Vorteile für mich. Keine Sorgen mehr machen bezüglich Verhütung oder der Angst schwanger zu werden. Ich bin ehrlich zu euch, wäre ich schwanger geworden zu einem Zeitpunkt, hätte ich es nicht behalten!

Letztes Jahr kam dann die Scheidung nach fast 19 Jahren. Unvermeidbar und im Guten sind wir auseinander gegangen und auch jetzt noch Freunde.

Wieder musste ich mir Gedanken bezüglich Verhütung machen, denn alleine wollte ich nicht bleiben und hoffte ja doch, das ich einen neuen Partner finden werde den ich mit meiner Liebe überschütten kann *gg*

Und wie es das Schicksal so wollte, ist mein jetztiger Freund und meine erste Liebe wieder ins Leben getreten und hat alles auf den Kopf gestellt! Im positiven Sinne. Wir kamen auch schnell zu dem Thema Kinderwunsch, welcher bei uns beiden schon abgeschlossen ist. Somit war das geklärt, denn hier wäre es bei Unstimmigkeiten sicher irgendwann einmal soweit gewesen, dass eine Trennung unausweichlich gewesen wäre.

Ich bin also zu meiner Frauenärztin gegangen und habe ihr gesagt, es ist nun soweit, ich will mich sterilisieren lassen (komme was wolle). Da das Alter passte und auch offensichtlich die Familienplanung abgeschlossen war (hat mich 3x gefragt danach), stimmte sie mir zu. Sie hat mir empfohlen dies in unseren Krankenhaus auf der Gynäkologie machen zu lassen, die sind sehr gut und nicht so teuer wie Private. Eine Übeweisung habe ich ebenfalls bekommen, da ich aus einem medizinischen Grund (Kontaktblutungen) zusätzlich gleich mit ihnen sprechen sollte.

Ich habe mir also einen Temin ausgemacht im Krankenhaus und mir wurde sofort gesagt, ein paar Stunden einzurechnen. Sie wollen gleich alle Untersuchungen machen und der Narkosearzt will auch mit mir sprechen. Insgesamt hat alles jedoch nicht so lange gedauert. Mir wurde mitgeteilt, dass es zwei Möglichkeiten gibt. Entweder die Eileiter durchtrennen und die Enden mit Strom schließen, oder die ganzen Eileiter entfernen, was zudem noch das Risiko für Krebs um 20% verringert.

Die Untersuchung ist eigentlich wie beim Frauenarzt, einmal hinein geguckt und den Fragebogen durchgegangen, den man vorab ausfüllen musste. Allergien, Operationen oder ob man sonstige Beschwerden hätte.

Entschieden haben wir uns für die komplette Entfernung der Eileiter. Ich habe zwar einen Schnitt mehr dafür, also insgesamt sind es 4 wirklich winzige Schnitte, aber das war mir egal. In wirklich seltenen Fällen können nur gekappte Eileiter wieder zusammen wachsen, aber das ist vielleicht bei Einer von 100.000!

Krankenhaus Instrumente Scheren und Skalpelle

Dann kam natürlich auch die Frage auf, was kostet die Sterilisation?! Da es in Österreich und innerhalb der verschiedenen Bundesländer anders sein kann, kann ich nur von Oberösterreich / Linz sprechen. Hier hätte es mich € 1200,- gekostet und auch meinen Urlaub. Denn es gilt als Schönheitsoperation und man wird nicht krank geschrieben. Da ich aber auch noch ein weiteres Problem hatte, musste ich letztendlich „nur“ € 800,- zahlen und wurde automatisch eine Woche krank geschrieben.

Den Termin für die eigentlich Sterilisation habe ich schnell erhalten. Am 1. Februar war es soweit. Ich musste nüchtern um 6 Uhr antreten und durch einen Zwischenfall noch bis Mittag warten. In der Zwischenzeit wurde ich an den Tropf gehängt, damit ich nicht ganz austrockne. Ich musste geduscht und rasiert sein.

Dann holten sie mich ab und die Operation dauerte insgesamt 90 Minuten mit aufwachen und eben dem zweiten medizinischen Eingriff für meine Kontaktblutungen.

Frühestens 6 Stunden nach der Operation wird man dann auch schon wieder entlassen, wenn alles passt. Hier sollte man nicht alleine sein, wenn man nach Hause geht. Es ist und bleibt eine Operation und die spürt man auch (Schwindel, Übelkeit, Schwäche, etc.) Die Nähte werden eine Woche nach der OP entfernt (obwohl sie sich heutzutage schon selbst auflösen, sieht nur doof aus) und nach 6 Wochen hat man einen Kontrolltermin beim Frauenarzt.

Nach der OP darf man natürlich nicht schwer heben bzw. sollte fast nichts machen außer ruhig liegen. Baden geht auch nicht, sondern nur duschen dank der wasserabweisenden Pflaster die man über die Nähte bekommt kein Problem. Eine Woche nachdem man die Nähte entfernt hat und die Wunde gut verheilt ist, kann man sich dann auch wieder ein Bad gönnen. Auch ist der Sex während der Zeit tabu, und das für mind. 4 Wochen.

Bei meiner Operation ist alles gut verlaufen und ich habe auch jetzt keine Beschwerden. Kann normal heben und die Wunden sind gut verheilt. Eine habe ich direkt beim Bauchnabel und ich muss sagen, hier hat er wirklich wunderschön sauber gearbeitet und sieht man kaum. Meine Blinddarmnarbe ist bei weitem größer als die 4 Schnitte zusammen. Für mich war es der richtige Schritt und ich würde es immer wieder machen. Keine Gedanken mehr machen oder Hormone nehmen müssen. Meine Regelblutungen sind normal, nur etwas stärker als ich damals noch die Pille genommen habe, was jedoch bei mir eben so ist.

Es ist zwar nicht wenig Geld und ja ich weiß, mein Freund hätte es auch machen können und wäre erstens billiger gewesen und zweitens keine Vollnarkose, doch ich habe das für mich gemacht.

Ich will keine Kinder mehr bekommen und ich habe etwas dagegen getan!

Falls ihr Fragen habt, könnt ihr mich gerne fragen!

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

12 Comments

  • Sabienes

    Ich finde deinen Schritt und deine Überlegungen sehr korrekt, liebe Tanja! Ich habe mich mit Ende 40 sterilisieren lassen. Damals hatte ich schon 2 Kinder und es war mir ein Graus, so „kurz vor Schluss“ noch einmal schwanger zu werden.
    Schade finde ich es, dass sich Männer nicht zu diesem Schritt entschließen. Denn auch Vaterfreuden wären ab einem bestimmten Alter eher suboptimal. Allerdings hatte ich auch noch einen 2. Grund, mich operieren zu lassen. Und da ging es in einem.
    Bislang habe ich es nie bereut!

    LG
    Sabienes

    • Tanja Gammer

      Ja bei mir war es auch ein Zweiter Grund und mein Freund meinte auch, er würde es machen lassen, aber da wir noch nicht lange zusammen sind und ich einen sicheren Abschluss will. Leider sind die meisten Männer die ich kenne auch eher so, dass sie sagen, ne danke, will ich nicht. Vielleicht weil sie Angst haben irgendetwas könnte danach nicht mehr so sein wie vorher.

  • Heidi R

    ich hab mich auch vor Jahren sterilisieren lassen, hatte zwar damals nicht ganz das Alter dafür, weil ich mein damaliges Verhütungsmittel nicht vertragen habe und die Pille wollte ich nicht nehmen, ich konnte meinen Frauenarzt überzeugen und bekam eine Überweisung für einen Tagesklinik, die diese Op mit 5 kleinen Schnitten, Eileiter wurden verschweißt durchführten. Hab es nie bereut.

    • Tanja Gammer

      Unverträglichkeiten sind natürlich auch ein Grund und wenn man einen Frauenarzt hat der einen versteht und die Ernsthaftigkeit dahinter sieht, sagt er mit jüngeren Jahren auch ja. Ist nur selten

      • Lippenstift-und-Butterbrot

        Liebe Tanja.
        Ich habe lange nicht deinen Blog besucht. Aber dieser Beitrag hat mich aufhorchen lassen. Ich bewundere dich für deine Offenheit und ehrlich… es ist nichts, was man verbergen muss. Es verschweigt ja auch Niemand, dass er die Pille nimmt, da er keine Kinder mehr möchte.
        Du hast ein interessantes Thema öffentlich gemacht und ich finde es gut, dass du auch diesbezüglich Hinweise geben und Fragen beantworten wirst.
        LG Sabine

        • Tanja Gammer

          Hallo Sabine und schön von dir zu lesen. Irgendwie wird das doch noch etwas stiefmütterlich behandelt und selten wird darüber öffentlich gesprochen. Fragen haben aber immer viele
          Liebe Grüße

  • Kerstin

    Hi Tanja,
    ich stand vor einigen Jahren auch vor der Überlegung, habe mich dann aber für die Spirale entschieden, mit der ich super klar gekommen bin. Aus heutiger Sicht würde ich mich aber wahrscheinlich anders entscheiden, da cih dachte, ich würde sie zweimal, höchstens dreimal wechseln lassen müssen und dann kämen sowieso die Wechseljahre – Pustekuchen, jetzt bin ich bald 53 und die sind immer noch nicht in Sicht :-D
    „Ich habe das für mich gemacht“… ja, stimmt schon, aber doch auch für ihn und für die Beziehung. Ich habe mich damals schon ein bisschen geärgert, dass für meinen Mann eine Sterilisation bei ihm nicht in Frage gekommen ist, obwohl das sehr viel unkomplizierter und billiger ist. Ich hätte seinerzeit nämlich noch stationär ins KH müssen, heute geht das wohl auch ambulant, wie ich lese. Letztendlich bleibt Verhütung doch immer noch an der Frau hängen und das finde ich irgendwie nicht ganz richtig.
    Im Grunde genommen muss es jeder für sich selber entscheiden und da gibt es auch nichts zu urteilen oder nicht zu respektieren.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    • Tanja Gammer

      Mein Freund hätte geholfen bzw. fragte auch nach ob er soll, aber da wir noch nicht lange zusammen waren und somit nicht wusste wie die Zukunft ist, hätte ich es so oder so gemacht. Wäre ich noch verheiratet gewesen und alles hätte gepasst dann hätte ich auch eher darauf gedrängt das der Mann es machen soll. Ja mit den Wechseljahren ist das so eine Sache und weiß man erst später. Wobei 53 und noch nicht in Sicht puh

  • RealOnMe

    Huhu =),

    erstmal danke für deinen beitrag! Ich liebe deine offene Art! Also wenn es zwei optionen gibt würde ich mich auch entscheiden für die zweite Option die ganzen Eierstöcke weg machen zu lassen! Danke für deine Informationen =)

    Lg

    Michi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.