Zahntempel Kandy
Stadt & Land

Kandy und seine Highlights

Erfahrungsbericht – Kandy Sri Lanka

Nun endlich komme ich auch dazu, euch zu zeigen was wir bei unserem Kandy Ausflug alles gesehen und erlebt haben.

Diese Stadt hebt sich wirklich von allen ab und ist bei weitem moderner und belebter.

Gefahren sind wir an einen Mittwoch, das war wirklich toll, denn da waren die großen Reiseveranstalter nicht unterwegs, so war es nicht so von Touris überfüllt.

Die Einheimischen sind auf diese Stadt besonders stolz, da hier der letzte singhalesische König war, bevor er von den Briten gestürzt wurde und sich hier dadurch auch (angeblich) der linke obere Eckzahn Buddha´s befindet. Aufbewahrt wird er im Zahntempel, den wir auch besuchten.

Unsere Tour führte uns aber zuerst auf eine Ananasplantage. Jaja, ich weiß, es ist eben doch eine „Kaffeefahrt“, wie ich aber schon bei Negombo geschrieben habe, sehr an uns angepasst und vom Empfinden überhaupt nicht wie solch eine.

Als wir dort ankamen, waren wir erstaunt. Überall wachsen so mir nichts dir nichts die Ananaspflanzen. Sogar ein kleines „Klo“ gab es dort für uns Touristen. Okay, es war einfach ein Loch im Boden, aber rundherum Wände ;-) Also immer Desinfektionstücher mit dabei haben und Feuchttücher!

Unser Guide (von Rohan) war wirklich ein gesprächiger Geselle und der Selbe vom Negombo Ausflug. Mich ärgert es richtig, das ich seinen Namen nicht mehr weiß oder aufgeschrieben habe.

Gut, zurück zu den mega-leckeren Ananas. Diese brauchen 6 Monate bis sie reif sind. Ich werde mir hier bei uns nie, wirklich nie wieder eine Ananas im Supermarkt kaufen. Eine Zumutung und Frechheit was sie uns da auftischen *gg*

Wenn man mal eine direkt „vom Hof“ gekostet hat, will man keine andere mehr.

Dort haben wir auch erfahren, dass die Einheimischen die Ananas nicht einfach so essen. Nein, sie würzen diese mit Chillipulver, Salz und Pfeffer. Hört sich komisch an, ist aber so genial lecker, das müsst ihr auch einmal probieren.

Weiter ging es dann zum Elefantenreiten und dem Elefantenwaisenhaus in Pinnawela!

Gleich vorweg, wir sind nicht geritten. Ich mag das überhaupt nicht und finde, die Elefanten haben immer so einen traurigen Blick. 5 Elefantendamen gab es dort. Wir haben sie dann nur gefüttert bzw. meine Tochter hat ihnen Bananen gegeben. Ich zeige euch hier auch nur die Bilder ohne genauer darauf einzugehen.

Danach ging es weiter zum Waisenhaus. Dieser ist wie ein Tierpark angelegt, nur ohne Zäune,

Hier verlangen sie Eintritt, man kann auch noch Extrakarten für die Babyfütterung kaufen. Diese sind begrenzt an der Stückzahl, da die Babyelefanten nur eine gewisse Stückzahl an Flaschen bekommen. Sie bekommen pro Tag 21 Flaschen (3×7) welche mit Kuhmilchpulver und Wasser gemacht werden. Eine Flasche wird in ca. 3 Sekunden ausgetrunken, also schwupp und weg. Wahnsinn!

Im Waisenhaus leben momentan 65 Elefanten. Entweder verstoßen, die Mutter gestorben oder krank, kommen sie in dieses Waisenhaus. Manche werden dort dann sogar geboren. Bei einer Dame war es bald soweit.

Sie haben nur einen einzigen Bullen der Stoßzähne hatte. In Sri Lanka sind die eher selten, auf 200 Männliche gibt es genau einen mit langen Stoßzähnen. Alle anderen haben kleine „Stumpen“, was natürlich wieder positiv ist, da sie für Wilderer keine Option sind. Dieser eine Bulle ist dann klar, unangefochten der König unter ihnen.

Neuankömmlinge werden anfangs isoliert, da sie einen gewaltigen psychischen Druck ausgesetzt sind und ein untypisch aggressives Verhalten an den Tag legen, andere und sich selbst verletzen könnten. Arme Dinger, sie haben dann das bekannte wackeln mit den ganzen Körper und Kopf. Mir kamen da fast die Tränen. Doch andererseits wären sie in freier Wildbahn höchstwahrscheinlich gestorben.

Es war schon imposant so nahe bei den wunderschönen Tieren zu stehen. Berühren durfte man sie aber nicht wirklich, denn dann kamen sofort die Trainer und wollten Geld dafür, auch wenn man sich selbst damit fotografierte (Geier die). Trotzdem kann man in einen unbeobachteten Moment man rüber huschen und etwas schmusen mit ihnen. Am liebsten hätte ich sie alle mitgenommen. Es ging ihnen dort aber sichtlich gut.

Wenn man dort ist, bitte nehmt euch einen Sonnenschirm mit, es gibt keinen Schatten für die Besucher, und die Sonne brennt unbarmherzig von oben herab.

Danach ist man in eine Art Arena gekommen. In der kreisförmigen Mitte waren die Babyelefanten die man füttern konnte. Wir hörten das alle Karten ausverkauft waren für die Fütterung und unsere zwei Kinder (meine Tochter und noch ein Mädchen im selben Alter) aus unserer Gruppe standen zwar ganz vorne, waren dann aber etwas enttäuscht, weil sie diese auch gerne gefüttert hätten und den anderen dabei zusehen mussten.

Und was soll ich sagen, unser Guide war ein Schatz, er hat doch klammheimlich zwei Karten gekauft für sie.

Nun konnte meine Tochter doch noch 3 Sekunden lang einen Babyelefanten füttern, dabei hat sich dann sein Rüssel um ihre Hand gelegt und wollte gar nicht mehr gehen. Das war wirklich ein Erlebnis für sie,dass sie so schnell nicht mehr vergessen wird!

Wenn man dann kurz über die Straße geht, kommt man zu einen Elefantendungpapierhersteller.

Ja ihr habt richtig gelesen, die machen aus den Dung Papier, und verarbeiten es dann zu Büchern, Kalender, Notizheften & Co.

Bildlich habe ich es euch hier zusammen gefasst und der Reihe nach beschriftet Schritt für Schritt. Angereichert wird das Papier dann noch mit Zimt oder Lemongras. Duftet herrlich, ansonsten ist es geruchsneutral.

Nachdem wir die Herstellung gesehen haben ging es runter zum Fluß Maha Oya. Dort erwartete uns ein schönes Schauspiel. Denn täglich dürfen die Elefanten zu Mittag dort baden und werden abgeschrubbt von ihren Trainern.

Alle 65 Elefanten auf einen Streich. Das sieht man nicht alle Tage. Nur die Kleinsten oder Neuen wurden angekettet, alle anderen durften sich frei bewegen. Beobachten konnten wir das von einem Restaurant aus, denn dort hatte man von der Terrasse einen tollen Blick darauf und wurde von unserem Guide reserviert.

Nun folgte ein kleiner Abstecher in einen Gewürzgarten mit anhängenden Shop.

Ich habe leider kaum Fotos gemacht, denn es war so interessant und wir wurden dann auch noch 10 Minuten massiert mit deren selbst hergestellten Produkten. Aloe Vera, Vanille, Kaffee, Zimt, alles wird dort angebaut. Die Preise der Gewürze im Shop waren wirklich unverschämt günstig, im Vergleich  zu unseren. Die Pflegeprodukte hingegen sehr teuer, weshalb ich mir auch nichts gekauft habe davon. Gegen Sonnenbrand haben sie uns eine Mixtur von Aloe Vera Creme, weißen Sandelholz (seltener) und einem Öl (ich weiß leider nicht mehr welches) aufgetragen. Binnen einer Minute war er kaum sichtbar und der Schmerz war auch verschwunden. Gehalten hat es den halben Tag. Für die 3 Produkte verlangten sie jedoch stolze 170 Euro, und die war ich wirklich nicht gewillt zu zahlen.

Danach ging es weiter zur Teefabrik. Bei dieser wird der Ceylon Tee hergestellt. Wow was für eine Hitze dort. Die Maschinen waren gar nicht mal so schlecht und alt. Von der Plantage selbst habe ich keine Fotos gemacht, jedoch ist alles grün und man würde es nicht merken, wenn man es nicht wüsste, das es Teesträucher sind. Diese wachsen auch nicht überall, wurde uns erklärt. Im Norden von Sri Lanka gibt es den meisten Teeanbau und verschiedene Sorten.

Frauen müssen hier täglich 15kg Blätter pflücken. Eine extreme Menge, bedenkt man wie leicht so ein Blatt ist. Dafür bekommen sie gerade mal 7-10 Euro am Tag. Unvorstellbar!!!!

Ich habe euch hier die Schritte dazu aufgeschrieben bei den Bildern. Bei der Teezermahlung hat es eine Hitze von 150 Grad im Raum. Ich muss euch da glaube ich nicht sagen, dass wir nicht nur mehr geschwitzt haben, sondern zerronnen sind.

Interessant sind dann die verschiedenen Qualitäten und Stärken die dabei heraus kommen. Natürlich war unter der Fabrik auch ein Shop. Dort haben wir dann einen Tee verkostet und konnten unseren Bedarf (wenn einer vorhanden war) stillen und nach Herzenslust einkaufen. Da bei uns zu hause kein Tee getrunken wird, haben wir uns hier nichts gekauft.

Und nun ging es dann auch direkt nach Kandy zum Zahntempel. Im August strömen hier alle Buddhisten zu dem großen Fest, bei dem der Zahn dann auf den Rücken eines Elefanten festlich durch die Straßen getragen wird. Dennoch hat kaum jemand diesen wirklich gesehen, da er in einer goldenen Schatulle aufbewahrt wird. Auch im Tempel selbst sieht man nur den Behälter.

Der Tempel darf nicht mit Schuhen betreten werden. Fotos mit den Buddha dürfen zwar gemacht werden, jedoch nicht, wenn man selbst davor posiert. Zudem darf man einer Buddhastatue nie den Rücken dabei zukehren, das ist in deren Glauben eine Beleidigung. Eine Kleiderordnung gibt es ebenfalls. Frauen mit bedeckten Schultern und auch unten sollte die Kleidung die Knie verdecken.

Überall sieht man Goldverzierungen und Blumen als Opfergabe. Einige Touristen waren vor Ort, jedoch teilte sich das so schön auf , das uns nie die Sicht versperrt wurde.

ZahntempelBrunnen ZahntempelAufbewahrung Zahntempel untenAltar draußen KandyMalerei ZahntempelInneneinrichtung ZahntempelInnen ZahntempelInnen Tempel KandyVerschmückung ZahntempelZahntempel Altar BuddahZahntempel obenEingang Zahntempel

Eine sehr große Anlage bei der es viel zu entdecken gibt. Es wurde uns innen dann auch noch die Geschichte mit dem Zahn vorgetragen und wie er hierher kam. Welche Kriege und Morde dafür begangen wurden. Hierfür haben wir sogar einen DVD mitbekommen. Darauf ist auch der Umzug im August zu sehen. Zeitlich ist sich danach leider nicht mehr viel ausgegangen, denn die Heimfahrt dauerte an die 3 Stunden. Daraus wurden dann fast 4, denn der Verkehr war wirklich Horror und wir standen einige Male im Stau.

Der botanische Garten hätte uns auch noch sehr gefallen, dafür müsste man aber fast einen ganzen Tag einplanen.

Ich werde euch im nächsten Bericht dann ein paar Highlights zusammen schreiben und einige Neuigkeiten sagen, die ihr vielleicht nicht vermutet hättet über das Land und deren wirklich netten Leute ♥

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

32 Comments

  • Sabrina

    Unsere erste Reise ist auch bald für Sri Lanka geplant. So viele Menschen erzählen einem von Kandy. Ich denke das landet dann auch unserer Liste. Bist du zufällig auch mit dem Zug durch das Land gefahren? Soll ja auch ein atemberaubendes Erlebnis sein?!

    Liebe Grüße Sabrina

    • Tanja Gammer

      Hallo Sabrina,
      wir sind von Waikkal nach Negombo mit den Zug gefahren. Im Norden gibt es die berühmte Strecke und Bahn, leider sind wir nicht dorthin gekommen. Da wünsche ich dir einen wunderschönen Urlaub, es wird dir dort gefallen.
      Liebe Grüße

  • Kerstin

    Hallo Tanja,
    gerade hab ich deine Berichte von der Hotelanlage und dem Ausflug Kandy, Teeplantagen, Gewürzgarten und Pinawela gelesen:-)
    Das hat die Vorfreude auf unseren jetzt bevorstehenden Urlaub nach Sri Lanka noch mehr geweckt…und das Witzige ist, wir haben auch das Hotel Dolphin gebucht :-)
    Wir machen allerdings erst eine 3 tägige Rundreise zu eben auch diesen Sehenswürdigkeiten und noch nach Sigiriya :-)
    LG Kerstin

    • Tanja Gammer

      Hallo Kerstin,
      oh das wird dir dort sicher gefallen. Sigiriya ist auch bei den Einheimischen sehr beliebt. Bin gespannt was du danach alles zu erzählen hast, und wie es dir gefallen hat. Liebe Grüße und schonmal einen schönen Urlaub vorab

  • Justi

    Liebe Tanja

    Was für ein beindruckender Bericht – ich wollte mir jetzt auch die Zeit nehmen, um in Ruhe alle deine Reiseberichte zu lesen. Und die Zeit habe ich jetzt.

    Dieser Urlaub wird deiner Tochter sicher lange in Erinnerung bleiben. Das mit der Mango ist ein guter Tipp: Schauen wir mal, was uns da in Thailand geboten wird.
    Wir waren vor ein paar Jahren in Kuala Lumpur und haben da auch einen Elefantenpark besichtigt – hier durfte man auch mit den Elefantenbabies baden. Ansonsten waren da bei weitem nicht so viele Elefanten wie bei dir.
    So, lesen wir mal einen weiteren Post bei dir.

    Lieben Gruss
    Justi

    • Tanja Gammer

      Hei Justi, es war schon extrem beeindruckend. Thailand ist Sri Lanka in Klima & Co nicht unähnlich ;-) Die Elefanten waren so süß und so viele auf einmal zu sehen, so nahe, ohne Zaun und berühren. Gigantisch. Liebe Grüße

  • Sabienes

    Danke für diesen spannenden Bericht und diese unglaublich schönen Fotos!
    Deine Erfahrungen zu den Ananas habe ich in Thailand auch gemacht. Es ist halt schon ein Unterschied, wenn die Früchte vor Ort reifen und nicht in der Überseekiste.
    LG
    Sabienes

  • Thomas

    Hallo Tanja,
    Kandy war mir ein Begriff im Zusammenhang mit Sri Lanka und jetzt kann ich durch deinen Bericht auch Bilder zuordnen. Sicher sehr interessant und lohnenswert.
    Teeplantagen habe ich auch schon in Malaysia und China besucht und bestaunt. In wenigen Tagen ist mein erster Stopp direkt vom Flughafen in Jakarta in Bogor, das bekannt ist durch seine Teeplantagen. Ich hoffe ich kann dort einige schöne Bilder davon machen.
    Lg Thomas

    • Tanja Gammer

      Hallo Thomas,

      oh herrlich, dann freu ich mich schon auf neue Berichte von dir. Hätte mir keiner gesagt, das wären Teepflanzen, ich hätte es echt nicht gewusst. Sehen aus wie normale Sträucher ;-) Nimm viele Bilder mit. LG

  • ingo

    Hi Tanja,
    Konnte Eure Tochter ein Elefantenbaby anfassen? Die Kleinen haben noch Haare, die piksen wie die Borsten von einem Igel. Ich finde es toll, das es das Elefantenwaisenhaus gibt und sich jemand um die Tiere kümmert.

    Die Aufzuchtstation für Schildkröten wäre auch einen Besuch und für Eure Tochter sicherlich ein Erlebnis gewesen. Wenn man Glück hat, dann kann man die kleinen Schildkröten am Strand in den Sand setzen und zuschauen, wie diese ins Meer stürmen. Das ist ein Gewusel …

    Du siehst schon, Ihr müsst noch einmal nach Sri Lanka reisen.

    • Tanja Gammer

      Ja sie konnte das Elefantenbaby auch etwas anfassen, wobei sie mehr erschrocken und beschäftigt damit war, sich wieder vom Rüssel zu befreien ;-) Schildkröten würden mir gefallen, aber meiner Tochter nicht wirklich, auch nicht wenn es Babyschildkröten sind. Oh werden wir sicher, nur ohne Kind und eher Rundreise beginnend im Norden oben.

  • ingo

    Hallo Tanja,
    ein toller Bericht und viele schöne Fotos. Ein Bild von Pinnawela hab ich auch noch auf meiner Webseite … da werden Erinnerungen wach.

    Vor etlichen Jahren gab es in Pinnawela einen Elefantenbullen mit Stoßzähnen, der einzige Elefant der angekettet war. Er war blind und schon sehr alt. Er wurde während der Öffnungszeiten separat von der Herde gehalten und wurde auch nur allein zum Baden geführt.
    Ist das der gleiche Elefantenbulle, was denkst Du?

    Wenn die Elefanten zum Fluss getrieben werden, kann Dir Angst und bange werden. Na gut, nicht da wo Ihr gesessen habt, weit entfernt in der Gaststätte, aber wenn man gerade auf der Straße entlanggeht, wo die Souvenirshops sind und jeden Einzelnen anfassen kann, dann schon.
    Da ist wahnsinnig beeindruckend. Angst muss man dennoch nicht haben, die Elefanten haben nur ein Ziel – so schnell wie möglich zum Wasser zu kommen. Danke für die schönen Erinnerungen.

    Einen Besuch im botanischen Garten kann ich empfehlen. Auch Brief Garden ist sehr schön

    • Tanja Gammer

      Hallo Ingo,

      es gibt einen Bullen, der ist angekettet, könnte er gewesen sein. Da ich ihn nur in der Ferne sah und am Foto nicht so guter erkennbar ist, habe ich es nicht hochgeladen.
      Ja wir waren in der Gasse, da kamen gerade 6 Elefanten vom Bad zurück. Danach wurden die anderen dahin geführt. War schon genial und ich werde bestimmt irgendwann den Rest nachholen ;-) LG

  • Nadine

    Toller Reisebericht, liebe Tanja! Da bekommt man große Lust, auch nach Sri-Lanka zu fahren. Es muss ein wirklich tolles Land sein. Und einen Babyelefanten füttern zu dürfen, ist sicherlich ein unvergessliches Erlebnis.

    Liebe Grüße,
    Nadine

  • Zoe

    Oh wow, was für ein toller Bericht!

    Soviele Elefanten auf einmal zu sehen, ist schon der Hammer.
    Soweit ich weiß, habe ich nicht mal einen live gesehen bis jetzt.

    Sri Lanka ist wirklich schön! Vielleicht zieht es mich auch mal hin :-)

    Lg ZOE

  • Ruby-Celtic

    Hey meine Liebe,

    vielen lieben Dank für diese ganzen tollen Eindrücke. Es ist schon beeindruckend was in solchen Länder doch für Welten erwarten. Irgendwie so ganz anders als bei einem selber.

    Ich muss ja sagen ,dass ich diese Reitgeschichten auf solchen Tieren auch nicht schön finde. Sie sind dafür einfach nicht gemacht. :(

    Liebe Grüße,
    Ruby

    • Tanja Gammer

      Ich verstehe dich Ruby, deshalb sind wir auch nicht geritten. Naja, früher und auch jetzt noch, sind halt Elefanten dort Arbeitstiere und wurden geritten, genauso wie bei uns mit den Pferden. LG

  • Kerstin

    Hi Tanja,
    bei der Teezermahlung 150 Grad im Raum? Aber nicht Celsius, sonst wärt ihr Asche ;-)
    Interessanter Bericht, tolle Fotos, man merkt richtig, wie es dir gefallen hat :-)
    Liebe Grüße
    Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.