Kurze Auszeit im Hotel & Chalets Puradies in Leogang

Hotel und Chalets Puradies Leogang

Während ich hier sitze und alles für den Bericht noch einmal gedanklich durchgehen, erfreue ich mich an den schönen Bildern mit dem vielen Schnee. Leider haben wir davon in der Weihnachtszeit nicht gesehen, was jedoch meine Stimmung für Heilig Abend nicht getrübt hat.

Anfang Dezember ergab sich ein verlängertes Wochenende, dank eines Feiertages. Den haben wir genutzt und haben uns eine kleine Auszeit im Hotel & Chalets Puradies in Leogang gegönnt. Gebucht haben wir schon einige Monate davor, denn es ist immer gut gebucht. Auch bei unserer Anreise wurde uns gesagt, wir sind voll. Wer also Beautyanwendungen oder Massagen benötigt, sollte dies sofort bei der Buchung mit reservieren. Doch wir hatten Glück, denn sie konnten uns 3 noch dazwischen Termine geben. Etwas versetzt aber alle kamen wir in den Genuss der verwöhnenden Hände und schwebten danach auf Wolke 7. Doch am Besten, ich beginne von vorne!

Erster Eindruck vom Hotel & Chalets Puradies Leogang

Die Anreise haben wir über Salzburg und dann über Deutschland angetreten. Es ist von Linz aus die kürzeste Route und trotz des vielen Schneefalls ab Salzburg, hatten wir eine reibungslose Ankuft. Zum Hotel rauf war es dann doch etwas glatt und ging steiler bergauf. Man hat genügend Parkplätze und kann vor dem Eingang zwischen parken.

Angekommen wird man mit einem Getränk gestärkt und mit der bekannten Gastfreundschaft, die wir in Salzburger Land gewohnt sind, eingewiesen.

Der erste Eindruck ist schon gewaltig, denn die mit Holz durchzogene Bar ist der absolute Blickfang.

Puradies Leogang Holzbar

Von dort ging es dann auch schnurstracks auf unser Zimmer. Dieses befand sich im Traumquartier, welches unterirdisch durch einen Gang erreichbar war. Der Weg ist jedoch nicht unbedingt kurz, denn man muss zuerst hinter der Bar vorbei, runter ins Untergeschoss, dann durch den langen Gang und kommt dann zu den Zimmern, welche auch wieder einen Lift haben. Mir persönlich macht es nichts aus, da alles auch warm war und man mit dem am Zimmer wartenden Bademantel nicht frierte. Zudem sind ein paar Schritte sicher nicht verkehrt, gerade nach dem Essen!

Der Gang ist auch der Zugang für die Skifahrer, welche dann den ganzen Schnee und Dreck nicht in den Eingangsbereich bringen. Also strategisch gut gewählt.

Das Zimmer war geräumig, modern eingerichtet und hatte eine Erlebnisdusche. Minibar, TV (den wir nie brauchen) und einen riesigen Balkon. Dieser war leider eingeschneit, was uns die ersten Male ein paar kalte Füße einbrachte.

Da wir absolut keine Skifahrer sind und für eine Schneewanderung hatten wir nicht genügend Winterkleidung, oder besser gesagt, die Richtige, wollten wir sofort den Wellnessbereich erkunden. Hier musste man wieder retour gehen, also den Gang entlang. Da aber alles gut beschriftet ist, kein Problem. Bademantel und Handtücher gepackt, in der schönen Tasche verstaut, Badesachen angezogen und ab ging es. Ich bin ehrlich, ich habe mir zwar die Homepage angesehen, jedoch nicht genau. Nachdem ich gelesen habe, Badhaus, dachte ich, es wird neben den Saunen und Infrarotkabinen, auch einen kleinen Pool oder Whirlpool gibt. Tja, leider nicht, denn es gibt wirklich nur 4 Saunen, Infrarotkabinen und Erlebnisduschen. Ruheraum mit Liegen auf zwei Ebenen mit traumhaften Ausblick in die Berge mit dem Schnee.

Wer also keine Sauna mag, ja so etwas gibt es auch, meine Tochter zb. oder ich, wenn ich unpässlich bin (was ich auch war), nicht Ski fährt, ist dort nicht wirklich gut aufgehoben. Doch wir haben das Beste daraus gemacht. Uns einfach auf die Liegen gelegt und den Ausblick genossen. Uns bei der Tee- und Wasserbar bedient und gelesen. Natürlich vergeht dabei die Zeit nicht wirklich schnell, aber wir konnten es nicht mehr ändern. Es würde noch ein Privat Spa geben, welches jedoch extra gebucht werden musste und bezahlt. Natürlich war das immer ausgebucht.

Das hat uns leider einen kleinen Dämpfer gegeben und gerade meine Tochter war etwas enttäuscht.

Wir haben uns nach dem Entspannen einen Kaffee an der Bar gegönnt und die Massagen für den Tag darauf gebucht. Danach ging es zum Abendessen.

Man bekommt einen fixen Platz zugewiesen und schon konnte man das Gängemenü genießen. Wir hatten eine kleine Stube mit 3 anderen Tischen und waren etwas abseits vom Trubel, was uns sehr gut gefallen hat. Auch auf Extrawünsche wird eingegangen und die Bedienung ist immer bedacht darauf, ob alles passt oder man noch etwas benötigt.

Das Essen selbst war sehr lecker, auch wenn mich die Originalität jetzt nicht wirklich umgehauen hat. Nicht falsch verstehen, alles war sehr schön angerichtet und absolut köstlich, doch hätte ich mir etwas Außergewöhnlicheres gewünscht. So gab es Beef Tartare zb oder Fisch mit Wasabirisotto oder an einem Tag Zwiebelrostbraten. Das ist natürlich Jammern auf hohem Niveau. Besonders gut gefallen haben mir die Portionen. Denn es ist wirklich das erste Mal, dass ich danach gesagt habe, ich bin satt aber nicht voll. Also nichts mit rüberkugeln zum Zimmer! Auch das Frühstück kann sich sehen lassen und neben den aufgericheten Buffet von Müsli, Wurst, Käse, Gebäck, Rührei, gegrilltem Gemüse und und und, konnte man auch Bestellungen aufgeben.

Egal ob du nun eher der Wintertyp bist oder der Sommertyp, das Puradies ist ein toller Ausgangspunkt mit vielen Angeboten. Uns hat der Kurzurlaub, bis auf den doch dürftigen Wellnessbereich, sehr gut gefallen. Wer weiß, vielleicht kommen wir nochmal im Sommer zum Wandern, denn die Berge sind einfach ein Traum dort.

Einige Bloggerkollegen waren ebenfalls im Hotel Puradies und auch begeistert. Preislich befinden wir uns hier im Mittelfeld, wenn auch etwas Oben. Die Chalets, welche man auch buchen kann, habe ich von innen nicht gesehen, aber wenn ihr wollt, es gibt auf Youtube ein kleines Video, dort sieht man sie schön.

Tanja Gammer

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

Related Posts