Lungenbraten mit Gemüsesoße
Küche

Lungenbraten mit Gemüsesauce

Rezept – Lungenbraten mit Gemüsesauce

Nachdem ich nun schon öfter Rezepte hier gepostet habe und diese aber hauptsächlich süßer Natur waren, möchte ich euch meine „normalen“ Speisen auch nicht vorenthalten. Leider schaffe ich es hier einfach nicht sie auch so perfekt in Szene zu setzen.

Aber wie heißt es so schön, egal Hauptsache es schmeckt! Und das tut es uns, also vielleicht auch euch.

Als Beilage habe ich noch Serviettenknödel gemacht, diese sind einfacher für mich und zerfallen nicht wie die Semmelknödel. Eine genaue Mengenangabe habe ich hierfür nicht wirklich da ich alles nach Gefühl mache, schreibe es euch aber in ungefähren Angaben auch dazu. Ihr könnt auch Nudeln machen, passen auch und schmecken lecker!

Zutaten

1 Lungenbraten Schwein (Filet, kaufe ich immer bei Hofer/Aldi)

1 Zwiebel

2 Tassen Suppengemüse

(3-4 Karotten, 2 Scheiben Sellerie,2 Petersilienwurzeln, eine Lauchstange/Porree, Petersilie)

Öl

Mehl

Salz

Pfeffer

2l Wasser mit einem Würfel Gemüsesuppe

Serviettenknödel

250g Semmelknödelbrot

Milch

2 Eier

Petersilie

Liebstöckel / Maggikraut

Salz

Zubereitung

Sämtliches Gemüse schälen und in kleine Stücke schneiden, auch die Zwiebel. Das Filet abwaschen und trocken tupfen. Salzen, pfeffern und im Mehl wälzen (wie Schnitzel). Scharf von allen Seiten in Öl anbraten und in eine tiefe Auflaufform (sollte einen Deckel haben) geben. Im Bratenrückstand die Zwiebel anschwitzen und mit etwas Gemüsesuppe ablöschen. Den Sud und die Zwiebel über das Filet geben. Mit der restlichen Suppe aufgießen und das klein geschnittene Gemüse beimengen. Mit Salz und Pfeffer würzen, beim ersten Mal lieber weniger, nachwürzen kann man ja immer noch. Die Petersilie zupfe ich nur grob ab und lege sie einfach mit hinein. Deckel auf die Form und bei 200 Grad für ca. 1,5 bis 2 Stunden in den Ofen geben. Bei Heißluft reichen auch 180 Grad. Die letzte halbe Stunde den Deckel abnehmen.

Mehl mit Wasser glatt rühren und damit die Sauce eindicken. Ich mache das immer 5 Minuten vor Ende und lasse es danach noch einmal kurz „aufkochen“. Ihr könnt auch das Gemüse pürieren, wenn ihr große Stücke nicht mögt. Den Lungenbraten dann einfach in Schnitten schneiden und mit der Sauce und Beilage servieren! Ein grüner Salat passt hier auch sehr gut dazu ♦

Hier noch kurz die Zubereitung des Serviettenknödels

Alles vermengen so das eine schöne aber nicht zu weiche Konsistenz entsteht. Solltet ihr zu viel Milch erwischt haben, einfach Semmelbrösel beimischen und es wird wieder dicker. In ein nasses Geschirrtuch eindrehen wie ein Zuckerl und an den Enden mit einer Schnur verknoten. In einem großen Topf Wasser mit Salz zum Kochen bringen und die Serviettenknödel hinein legen. Leicht köcheln für ca. 20-30 Minuten, je nachdem wie dick ihr sie gemacht habt.

Kennt ihr vielleicht sogar das Rezept oder macht es ähnlich, oder kanntet ihr es so noch gar nicht?

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

6 Comments

    • Tanja Gammer

      Hei Caro,
      oh das ist keine Lunge *gg* würde ich auch nie essen bäh. Das ist nur ein sehr feines Filetteil das sie dummerweise so genannt haben ;-) aber ich glaube das weißt du ja eh. lg

  • Fräulein Muster

    Huhu Tanja,

    ein Rezept was meinem Herzbuben gut gefallen würde :)
    Ist deftig und wie aus Oma´s Küche ?

    Selbst habe ich es noch nicht gemacht aber ich denke es ist bestimmt mal einen Versuch wert denn es sieht doch recht lecker aus aber zu oft muss ich es nicht haben , denke ich. Ist eher so wie Schweinsbraten, ganz gut aber nicht zu viel davon :)

    Danke für das Rezept und die vielen Tipps aus der Küche !

    Bussis Heike

    • Tanja Gammer

      Hei Süße, täusch dich nicht, denn es ist nicht so deftig wie man meint, zumindest nicht wie ein Schweinsbraten *gg* Das Gemüse lockert es doch sehr auf ;-) Klar aber ist, es ist für kühlere Tage und immer macht man es nicht, stimmt. Vielleicht gibt es das ja mal bei euch zu hause und es schmeckt euch. Bussal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.