Meine Top 5 der schlechtesten Filme

Titelbild Filmtipps

Es kann ja nicht immer Positiv sein *gg* aber nachdem ich euch meine persönlichen Serien gezeigt habe, die mir überhaupt nicht zusagen, dürfen die Filme natürlich auch nicht fehlen.

Auch hier möchte ich nur 5 nennen, denn wie immer gibt es unendlich viele. Für mich persönlich war es gerade bei den Filmen etwas schwieriger, zudem werden hier sicher einige aufschreien. Es sind doch 2 Filme dabei, die größeren Anklang finden. Doch Geschmäcker sind eben verschieden, und das ist auch gut so!

Sagt mir eure Meinung zu meiner Auswahl – Top oder Flop?!

Meine persönlichen Top 5 der schlechtesten Filme

Underworld

Mittlerweile gibt es schon einige Teile, jedoch bin ich über den Ersten nie hinaus gekommen. Ich habe es bis zur Hälfte geschafft, musste dann aber abschalten. Vampierkriegerin Selene kämpft gegen die Werwölfe (Lykraner). Während der Anführer der Vampire sich voll und ganz auf die bevorstehende Erweckung des Vampirfürsten konzentriert, bekommt Selene das große Interesse der Lykran an einen einzelnen Menschen mit. Es kommt alles wie es kommen muss und dieser wird natürlich von einem Werwolf gebissen. Es geht in die Vergangenheit und insgesamt ist der Film sehr düster und grau gehalten. Es geht anscheinend auch umd ie Rache an den Lykranern, da diese ihre Familie getötet haben. So ganz genau habe ich da rein vom Film her nicht durchgeblickt, und mir deshalb ein paar Zusammenfassungen im Internet angesehen.

Schauspielerisch hat mich hier wirklich niemand überzeugen können und auch die Geschichte war nicht wirklich neu erfunden. Mich konnte alles als Gesamtpaket einfach nicht mitreißen, weshalb ich ihn wahrscheinlich auch nicht bis zum Schluss ansehen konnte.

Ich habe an sich nichts gegen Vampire und Werwölfe, dann aber bitte schon richtig und kein Abklatsch vom Abklatsch!


Titanic (gleichgesetzt mit Dirty Dancing und Pretty Women)

Oje, jetzt kommt der große Shitstorm über mich *gg*. Ich bin ehrlich, ich hasse diesen Film und kann mir nicht einmal die Filmmusik dazu anhören. Mir stellen sich sofort die Nackenhaare auf. Rein von der Geschichte her, benötigt es hier sicher keinen Aufklärungsbedarf. Sie wohlhabend, er untere Schicht, lernen sich auf der Titanic kenne. Diese rammt den Eisberg und geht dramatisch unter. Beide retten sich auf eine Holzplanke, wobei er leider das nicht überlebt im eiskaltem Wass und sie dafür rettet. Ja, schnulzig, kitschig und einfach zu viel für mich.

Es tut mir wirklich leid um alle Menschen die hier gestorben sind, ist ja leider kein fiktiver Film, aber meine Einstellung daran ändert es nicht.

Der Film ist um die zwei und deren Liebesgeschichte aufgebaut. Manche Nebendarsteller sind wirklich gut, aber sowohl Leo als auch Kate brillieren hier definitiv nicht mit Können. Es fehlen mir hier wirklich eingie eckige Charaktere mit Tiefgang und der nötigen Dramati, angesichts der Katastrophe. Genauso wenig kann ich Dirty Dancing und Pretty Women entegegen bringen und sind deshalb mit Titanic gleich zu setzen.


Twilight (1-3)

Ja ich habe sie gesehen und ja, alle bis zum bitteren Ende. Ja, ich fand alle Teile furchtbar rein schauspielerisch und vom kargen Text, der manchmal minutenlang nicht vorhanden war. Rein von der Geschichte her, hätte es wirklich enormes Potential. Die finale Schlacht im letzten Teil und deren Umstände sind wirklich gut. Die Werwölfe optisch sehr gut gemacht, wobei das Glitzern der Vampire mir fast Tränen in die Augen getrieben hat, vor lauter Lachen. Wer Blade kennt und es einem gefällt, der findet sich nicht mit neumodernen Teenagervampiren die glitzern, ab. Der erste Teil war jedoch am Schlimmsten. Sie kaum Text und wenn dann keine ganzen Sätze, sieht ihn (ich mag den Schauspieler leider gar nicht und finde ihn weder schnuckelig noch hübsch) und schwupp – es gibt nur mehr ihn für sie auf der Welt. Wie gesagt, an sich rein vom Storyboard eigentlich nicht schlecht, aber leider für mich nicht passend umgesetzt!


Immortal

Ein schräger Film, bei dem man nicht so genau weiß, worum es eigentlich geht.

New York im Jahre 2095. Genetisch veränderte Menschen leben mit Mutanten zusammen. Eine mysteriöse Pyramide ist erschienen und an Bord die Götter des alten Ägypten. Der Central Park wird als verbotene Zone erklärt und Jill, eine Mutantin, wird verhaftet. Diese hat viele verborgene Kräfte.

Der Gott Horus hat 7 Tage auf der Erde, in denen er unbedingt mit Jill sexuell bandeln möchte, bevor seine Unsterblichkeit von Dannen ist. Dafür braucht er jedoch einen reinen Menschen. Alles nimmt seinen komischen Lauf und auch wenn der Film visuell doch ganz ansprechend ist, so konnte mich die Story nicht überzeugen und es kam einfach keine passende Stimmung und Spannung auf. Leider für mich kein Film, den ich ein zweites Mal sehen muss.


Feuchtgebiete

Der absolute Horror, sowohl in Buchform, als auch in der Verfilmung. Ich habe an sich nichts gegen Ü18 Filme, aber es ist einfach nicht ansprechend. Helen flieht in eine eigene Welt nach der Trennung ihrer Familie. Die heile Welt ist zusammen gebrochen und sie lebt nun alles aus, was in der Gesellschaft als Tabu angesehen wird. Ihre Freundin Corinna ist dabei mit von der Partie. Eine verpatzte Intimrasu bringt sie ins Krankenhaus und auch zum Pfleger Robin. Tja, ab hier gehe ich nicht näher in die Geschichte und deren Ablauf ein. Der Film ist zwar ab 16 Jahre, aber deshalb muss ich es ja hier nicht auch noch schreiben. Ich will nicht behaupten, der Film sei abstoßend und absolut pfui, aber ansprechend ist er für mich auch nicht. Sowohl das Buch als auch der Film, sind für mich ein absoluter Reinfall!

Ich habe mir hier irgendwie mehr erwartet, als ein Gossenbuch bzw. Film, das genau den Eindruck rüber bringt.

Tanja Gammer

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

Related Posts
Buchempfehlungen