Stadt & Land

PARIS – ich habe mich in dich verliebt

♥Reisebericht – Paris, die Stadt der Liebe♥

Meine Lieben, ihr wisst ja, ich war letzte Woche in Paris (das erste Mal)!
Es war traumhaft unbeschreiblich und zum Verlieben!
Da ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll und was ich alles erzählen soll, mach ich es einfach mal so.
Das WICHTIGSTE ist die Planung. Man sollte unbedingt vorher schon wissen, was muss ich unbedingt sehen und was ist nicht so wichtig, wäre aber nett.
Und wie komme ich von A nach B!
Wir haben uns zuerst informiert wie wir vom Flughafen zum Hotel kommen.
Gelandet sind wir in Charle de Gaulle (Terminal 2)- der 2. größte Flughafen in Europa – nur Heathrow in England ist größer.
Metrokarte Paris
 
Ihr seht rechts den Metro Plan aber auch die RER (bei uns S-Bahn, kleiner Zug) mit den Stationen. Wichtig, die RER B fährt nur bis Gaule du nord (nicht wie angezeigt ins Zentrum), das ist so wie ein Hauptbahnhof bei uns. Man kann von dort entweder umsteigen in die Metro oder in die andere RER die bis ins Zentrum fährt. Karten von der RER Bahn gelten einmalig für die Metro – ohne umsteigen darin. Die Tickets könnt ihr am Schalter kaufen oder bei Automaten mit der Karte (davon rate ich das erste mal ab, etwas verwirrend). Ihr kommt nur mit der Karte durch den Schranken und braucht sie auch wieder um am Bestimmungsort raus zu kommen, also nicht wegschmeißen! Wir haben € 9,95 bezahlt und damit ein Schnäppchen, das Taxi hätte uns 80,- gekostet. Es gibt auch noch eigene Busse die ins Zentrum fahren, aber es gibt viele Baustellen und der Verkehr ist wirklich die Hölle, man ist ewig unterwegs. 
TIP: bitte fragt immer nach, es gibt auf den Stationen Helfer mit roter oder oranger Jacke, ob der Zug oder die Metro auch wirklich von dem Steig abfährt, denn es gibt keine Infotafeln bei Störungen. Bei der Heimreise gab es ein Problem und die S-Bahn fuhr ganz wo anders ab als auf den normalen Tafeln angeschrieben war, wir wären glatt in die Falsche eingestiegen und wer weiß wo angekommen.
Stadtkarte Paris
Wie ihr sehen könnt, Paris ist riesengroß. Besorgt euch entweder vorher oder beim Hotel (alle guten Hotels geben sie beim einchecken aus) einen Stadtplan. Ohne ihn seit ihr wirklich verloren, denn das GPS Signal ist dort mehr als schlecht, sollte man eine App dafür haben.
Zeichnet vielleicht gleich euren Standort vom Hotel ein, dann könnt ihr von dort aus, all eure Ziele auwählen und die beste Route wählen.
Wir waren 3 Tage und sind alles zu Fuß gegangen, denn wir wollten auch die Seitengassen erkunden um ja nichts zu verpassen.
Es ist alles sternenförmig ausgelegt, weshalb ihr eigentlich immer auf eine Hauptstraße zurück kommt, wenn man mal abbiegt. Hat man es einmal durchschaut ist es ganz easy.
Eiffelturm Paris
Wir waren im Novotel Vaugirard Montparnasse untergebracht.
Ein tolles sauberes Hotel mit einer Lounge (für alle zugänglich) auf dem Dach. Man kann hier einen Ausblick genießen herrlich.
Die Cocktails und Getränke etwas teurer als bei uns, was jedoch klar sein muss, wenn man Paris als Ziel wählt. Ich habe für einen Cocktail – Pina Colade € 12,- bezahlt!
Insgesamt sind die Preise sehr hoch aber auch unterschiedlich. Also immer vorher schauen, denn sonst passiert es mal, dass man für einen Cappucchino € 2,90 und ein ander mal plötzlich € 6,- zahlt!
 
 
 
 
Eiffelturm Paris

Natürlich war unser erstes Ziel der Eiffelturm. Tickets dafür kann man – wenn noch welche vorhanden sind – online vorbestellt werden und man muss sich nicht in der Schlange anstellen. Vom Bild aus gesehen wenn man kommt, gibt es an der linken vorderen Säule Tickets für den Stiegenaufstieg (bis Ebene 2 braucht man ca. 45 Minuten). Rechts hinten und vorne kann man den Lift bis Ebene 1-2-3 nehmen. Wir sind bis Ebene 2 gefahren, reicht meiner Meinung nach, noch höher und man sieht nichts mehr, alles winzig klein. Der Ausblick über Paris traumhaft und überwältigend. Es ist alles schön eingezäunt bis weit über den Kopf und somit war es für mich, die Höhenangst hat, auch kein Problem (bis auf den Glaslift nach oben). Am Besten man geht zur Mittagszeit oder nach 20 Uhr um ihn zu besichtigen, dann steht man nur ca. 1 Stunde in der Schlange und nicht 2-3 Stunden – Kosten 2 Erwachsene und 1 Kind € 22,50 ;-) Es gibt dann noch eine Taschenkontrolle und einen Metalldedektor den man passieren muss um überhaupt hinein zu kommen.

Park Paris
 
Wir sind durch den Park gegangen zum Eiffelturm, wirklich sehr schön. Viele Touristen die ihre Fotos mit den Liebsten machen, viele Jogger und Franzosen die hier ihre Turnübungen machen. Insgesamt sind sehr viele Sportler unterwegs. Ich glaube die joggen sogar früh morgens um ihr Baguette *gg*
Traut euch auch etwas Abseits zu gehen, es gibt einige versteckte Türme und Statuen zu entdecken!
Den Park hat man in 10 Minuten durchquert, fällt einem aber überhaupt nicht auf das er so groß ist, bis man ihn von oben sieht.
Wir sind dann zu Fuß runter gegangen, Stiegen aus Metall die Gott sei Dank geschlossen sind. Der Abstieg zur 1. Ebene dauert nicht lange, man kann hier auch schon Souvenirs kaufen! Momentan bauen sie eine neue Attraktion, weshalb viele Bauarbeiter unterwegs waren und einiges abgesperrt war. In der Eben kann man auch auf eine Glasfläche den Untergrund bewundern, wenn man mutig genug ist.
 
Arc de Triumph Paris
Unser nächster Stop, ca. 30 Minuten zu Fuß, war der Arc de Triumph. Wir sind jedoch nicht hinauf gegangen. Er war auch so sehr beeindruckend und man sieht jedes Detail. Wir waren in einen kleinen Park daneben und wie fast überall, gab es hier einen kleinen fahrbaren Stand mit Crepes. Die sieht man öfter und sind sehr lecker.
 
Champ de Elysee
Vom Arc de Triumph kommt man direkt zur Champ de Elysee, eine Straße die von Swarovski über diverse Autohäuser und Stores (Mini, Toyota oder Mercedes Benz) sowie bekannte teuere Marken wie Boss, Louis Vitton,… perfekt für Shoppoholicer ist, die das nötige Kleingeld haben. Teurer geht es nur mehr in der Galierie Lafayette, ein Kaufhaus der Luxusmarken bei dem das Minimum an  Einkaufswert bei € 175,- liegt!
Wir haben uns auf der Elysee in einer Pizzeria unser Mittagsessen gegönnt. Sehr lecker, leider steht bei vielen keine englische Übersetzung der Speisen, weshalb es für uns etwas gedauert hat das Passende zu finden. 
Die meisten Speisen waren mit Ente und natürlich Käse.
Preislich wieder um eine Spur höher als bei uns aber nicht übertrieben.
Das Essen war sehr lecker, zu Trinken würde ich eine Karaffe Wasser empfehlen, denn die kostet nichts, für ein Fanta zB. muss man satte 5,- zahlen. Zu Fuß ging es dann zum Hotel zurück, denn es war bereits später Abend.
 
Notre Damme
Am letzten Tag haben wir uns Notre Dame vorgenommen, um gleich an der ca. 250 Meter langen Schlange quer über den Vorplatz, enttäuscht zu werden. Sich hier anzustellen wäre sinnlos gewesen, es trafen 3 Busse mit Touristen aus Asien gleichzeitig an und wir wären sicher viele Stunden gestanden (zeitlich nicht einkalkuliert wegen dem Abflug). Deshalb sind wir in die Katakomben gegangen. Am Vorplatz gelegen, könnte man den Abgang fast übersehen. Wir haben für 3 Personen 12,- Euro bezahlt, etwas teuer, denn so groß ist das nicht und man ist in 15 Minuten durch, außer man liest sich sämtliche Informationstafeln durch.
Aber da rund herum ein großer Park ist, kann man Notre Dame schön von allen Seiten sehen und so manchen Musiker zuhören, welche überall stehen.
Zudem habe ich mir sagen lassen, das es innen sehr dunkel sein soll und das ganze Erlebnis trübt.
 
Wir hatten das Glück genau am Tag von Fete de la Musique dort zu sein. An vielen Punkten (ersichtlich an Tafeln) verschiedener Straßen kann man Straßenkünstlicher bewundern, von Swing über Klassik und französischer Heimatmusik alles hörbar! Sogar in der RER stiegen zwei ein und gaben ihr Bestes von sich, für uns Bahngäste.
Man sieht überall gutgelaunte Menschen, die sich mitreißen lassen mit der Atmosphäre und tanzen, lachen…. wie man es aus den Filmen kennt!
Wenn ihr in Paris seid, nehmt euch Zeit, wenn möglich geht alles zu Fuß, es sieht weiter aus am Plan als es ist.
Die Franzosen sind gegen aller Behauptungen freundlich und hilfbereit. Englisch können wirklich nicht alle. Bei MC Donald (ich habe genau 3 gesehen, mehr nicht in den 3 Tagen) kann gerade mal die Filialleitung gebrochen Englisch sprechen. Genauso in den Supermärkten. Bei den Sehenswürdigkeiten, Restaurants und gehobeneren Läden gar kein Problem.
Ich empfehle aber allen, wenn ihr wo hineingeht oder etwas bestellt, bonjour, merci, orevouar helfen schon mal das Eis zu brechen. Zudem wäre es hilfreich bis 3 zählen zu können – zwecks Bestellungen! Das Zahlen erleichtert der Euro und die Displayanzeigen!
Sehr zum Empfehlen die Bäckerei PAUL, etwas teuer aber sooo lecker.
Paul Bäcker Paris
 
 
Wir haben uns zwei Baguettes gegönnt – Stück € 6,95
Eines mit Kräuterstreichkäse, Salat, Tomaten und Prosciutto
Das Zweite mit Salat, Tomaten, Hühnerstücken und einer scharfen Soße darunter (schmeckte etwas nach Kren)
Aber das Baguette alleine hat einen so guten Eigengeschmack, dass man eigentlich keine Füllung braucht.
Mein Mann hat sich eines gekauft, gekostet hat es € 1,20!
 
 
 
 

Zusammenfassend einfach ein schöner Kurztrip für uns!


Achtet auf den Straßenverkehr, der ist sehr gewöhnungsbedürftig und sieht sehr chaotisch aus. Man sieht jedoch mehr Zweiradfahrer!
An den Metrostationen (Auf- und Abgang) muss man mit enorm vielen Leuten rechnen, und alle sind extrem gestresst. Sie gehen nicht, nein laufen fast. Ich habe sogar ein paar Junge Leute gesehen, die währenddessen ein Buch gelesen haben.
Wenn die Fußgängerampel rot ist und es kommt kein Auto, geht man darüber (oft schiebt einen der Strom mit).
Überall findet man öffenltiche Toiletten in großen Säulen die sich durch einen Knopfdruck öffnen lassen und sind wirklich sauber!
Sollte man in einem Geschäft oder Lokal einmal der Notdurft nachgehen müssen, fragt nach dem Zahlencode, denn ansonsten steht ihr vor verschlossenen Türen.
Man kommt auch nur mit Code in die Wohnhäuser und Anlagen hinein.
Hauseingang Paris
 
Die Häuser sind nicht wirklich hoch, aber dicht an dicht aneinander gereiht! Deshalb auch die vielen großen Parks.
Sie gleichen das Grau mit vielen Blumen aus, man findet kaum einen Balkon oder Fenster an dem nicht etwas Buntes steht.
Darum gibt es auch alle paar Meter ein Blumengeschäft, jedoch sind die Preise astronomisch hoch.
Für normale Balkonplanzen die es bei uns um €0,99 Cent gibt, kosten dort über € 5,-.
Die Müllabfuhr fährt hier Abends, finde ich persönlich sehr angenehm, dann wird man nicht geweckt.
Zudem locken die vielen Patisserien zum Schlemmen von Süßem.
 
Blumenhändler Paris
Die Cafes sind Treffpunkt Nr. 1.
Anders wie bei uns redet man dort miteinander und man sieht niemanden mit den Handy in der Hand. Dafür machen sie das auf der Straße beim Gehen!
Die Anordnunge der letzten Reihe zum Gehweg der Tische und Sessel finde ich super.
Nie steht ein Sessel so, das jemand mit den Rücken zum Gehweg und somit Leuten sitzt, wenn dann sitzt man zu viert zB. einfach nebeneinander auf zwei Tischen und kann somit die Vorbeilaufenden beobachten.
Erwartet jedoch nicht eine femme fatale zu erspähen. Alle sind angezogen wie wir, auch die Franzosen gehen zum H&M oder C&A einkaufen…
 
  
Leider gibt es wie in jeder Großstadt auch eine Schattenseite. 
Ich habe noch nie so viele Obdachlose und Bettler gesehen wie hier.
Entweder mit Krücke, oder mit Katzen, ja sogar mit einer kleinen Hundedame die gerade 3 Junge gesäugt hat.
Straßenbild Paris
Noch ein kleiner Tip, kauft nicht bei den „Händlern“ die überall herum gehen und mit Glöckchen läuten oder anderem Klim Bim. Sie verkaufen meist nicht lizensierte und gefälschte Waren (Eiffeltürme, Uhren,….). Ist auch normalerweise verboten, aber naja, wie bei uns eben. 
Amorino Eis Paris
 
Man sucht auch vergeblich nach richtigen Eissalons. 
Durch Empfehlungen habe ich DEN Eissalon schlecht hin gesucht, dort bekommt man das sogenannte BLUMEN – Eis! Bio Eissorten in eigener Produktion hergestellt, angerichtet wie eine Blume.
Schaut vorher im Internet ob in eurer Nähe einer ist – er heißt Amorino!
Achtet darauf wie die Öffnungszeiten sind, denn meistens öffnen sie erst am späten Abend!
Wenn ihr einen Supermarkt namens %Diar% findet, könnt ihr günstig einkaufen für den Proviant im Zimmer. Auch Bio Läden sind einige vorhanden.
Zudem findet man an jedem Eck eine Drogerie/Apotheke in der sehr gut Englisch gesprochen wird und man fast alles rezeptfrei bekommt (wir brauchten Kopfschmerztabletten und bekamen promt welche die man bei uns nur mit Rezept bekommen hätte).
Unsere große Rettung während der langen Fußmärsche war definitiv Starbucks, den es oft gibt. Dort zahlt man für einen Kaffee venti (1/2 Liter – also groß) nur € 5,95!
An den Sehenswürdigkeiten gibt es auch überall Stände, solltet ihr etwas zum Trinken vergessen haben, zwecks der langen Wartezeiten. 
Auch hier wissen sie, das sie preislich einiges verlangen können, so haben wir für einen halben Liter normales Wasser €5,- bezahlt.

Überall sieht man Regierungsgebäude, Brunnen und Künstler.
 
Einheimische (ich weiß nicht ob ein Tourist das auch kann, da eine Karte benötigt wird) können sich überall Fahrräder ausleihen. Sie stehen einfach in einer Reihe und durch einen Mechanismus den man mit einer Karte entsperren kann, leiht man es sich aus und bringt es an einer anderen Station wieder zurück.
Radverleih Paris
Sicherlich habe ich etwas vergessen zu schreiben, aber das würde ja nie ein Ende nehmen.
Ich werde noch ein paar Bilder anhängen, solltet ihr FRAGEN haben, so schreibt einfach, ich versuche sie zu beantworten!
 
Für mich war Paris ein absolutes Highlight! Falls wir es mal wieder in diese Ecke schaffen, dann aber länger, damit wir uns auch noch den Rest ansehen können! Denn davon gibt es in der riesigen Stadt sicher noch eine Menge…
Sollte sich jemand fragen, warum wir nicht im Louvre waren oder in Versaille, wir sind keine Museumsgeher und Versaille war ca. 25 km weit weg, das hätte sich nicht rentiert.

Mein Reisebericht – Paris

 
Regierungsgebäude Paris
Dessert Paris
Notre Damme
Wohnhaus Paris
Cafe Paris
Haus Paris
Mülleimer Paris
Metro Paris
Über den Dächern von Paris
Bartisserie Paris
Brunnen Paris
 
 

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

18 Comments

  • Kerstin S.

    Hi Tanja,
    ich war noch nie in Paris, aber es ist sicher eine Reise wert :-)
    Schöner Bericht, der es ebenfalls wert ist, mal wieder aus der Versenkung geholt zu werden.
    LG Kerstin

    • Tanja Gammer

      Hallo Kerstin,
      danke, da ich öfter gelesen habe, dass einige nach Paris demnächst verreisen habe ich ihn mal wieder hervor geholt ;-) Es sind ja immer neue Leser dazu gekommen und somit für den ein oder anderen eine Hilfe. LG

    • Katharina

      Ach ja und gegessen haben wir leider kaum typisch französisch, eher das gewohnte Fastfood. Sprechhürden, Angst als Deutscher abgestempelt zu werden und Angst vor Froschschenkeln waren unsere Probleme ;)

    • Tanja Gammer

      Hallo Katharina, habt ihr die Musikfete auch noch gesehen? Die Stadt liebt man oder mag man nicht, habe beides schon gehört. Ich gehöre auf jedenfall zu denen die ihr Herz an ihr etwas verloren hat. Liebe Grüße

  • Annika Michel

    Paris <3 da möchte ich auch mal wieder hin.
    Das mit dem Essen ist wirklich nicht so leicht. "Mal eben schnell" ist hier wirklich nicht so einfach… bei den Preisen sollte man lieber in Ruhe schön Essen gehen ;)
    Notre Dame kann ich auch von innen empfehlen – wir waren Abends da, ohne Anstehen und es kostet auch nichts. Es könnte zwar auch jede andere Kirche sein, da es wirklich sehr dunkel ist aber es läuft eine schöne "Präsentations-Messe" und die Athmosphäre war wirklich toll… meine Freundinnen wollten zuerst gar nicht rein und hinterher wollten sie nicht mehr raus :P
    Ich würde mich freuen, noch ein paar kleine tolle Läden entdecken zu können. In die teuren traue ich mich nie rein, auch wenn ich gerne mal beim richtigen Designer ein Paar Dinge sehen würde ^^

    Liebe Grüße,
    Annika

    • Tanja Gammer

      Hallo Annika,
      guter Tipp mit Abends reinzugehen, muss ich mir für das nächste Mal merken. Da düsen wir auch ohne Tochter und können später noch was unternehmen. Ist man etwas freier ;-) Die teuren Läden habe ich auch nur von außen betrachtet und fühlte mich unwohl in der Klamotte in der ich unterwegs war, hinein zu gehen. Liebe Grüße

  • Sylvi

    Hey liebe Tanja,

    ein toller Bericht, ich war ja auch gerade in Paris – auch zum ersten Mal und sehe fast alles wie du. Die Bettler sind wirklich schlimm, vor allem wenn sie Tiere haben und man einigen ansieht dass sie diese nur haben um Geld damit zu verdienen und sie aber sicher nicht gut behandeln, sowas bricht mir immer wieder das Herz.
    Zu gerne hätten wir auch mehr besichtigt aber die Menschenmassen machen einem das schon nicht leicht – wie du schon sagst – man MUSS da unbedingt nochmal hin
    Liebe Grüße
    Sylvia

  • Thomas

    Hallo Tanja,
    für mich ist Paris auch immer wieder eine Reise wert. Ich weiss nicht wie oft ich schon in Paris war (da ich auch öfters dort beruflich war). Ich habe die Aufenthalte sehr genossen.
    Das letzte Mal sind wir mit dem TGV von Stuttgart in ca. 3 Stunden nach Paris gereist. Das war eine super Anreise. Dazu hatten wir unweit vom Gare de l’Est eine Ferienwohnung mit Blick auf Sacre Coeur. Städte erkunde ich auch am liebsten zu Fuß. Man könnte ja was verpassen.
    Lg Thomas

    • Tanja Gammer

      Ja Thomas, zu Fuß kommt man dort wirklich in schöne Gassen, die man sonst nicht gesehen hätte. Von uns ist eine Anreise ja etwas länger ;-) aber ich will auf jeden fall mit meinem Mann noch mindestens einmal hin. Es gibt sooo viel zu sehen und erkunden dort. Wir haben in den 3 Tagen an die 30 Kilometer geschafft und noch vieles fehlt uns einfach, das wir nicht gesehen haben aber sehen möchten. Eine sehr charmante Stadt und mit tollen Menschen, gar nicht wie ihnen nachgesagt wird ;-) LG

  • Sarah

    Noch ein Paris-Fan :-) Dann geht es Dir ja ähnlich wir mir: Einmal da gewesen und schon will man nicht mehr weg. Zur Fête de la Musique war ich leider noch nie da. Muss ich mir mal für nächstes Jahr merken.

    • Tanja Gammer

      Das war reiner Zufall Sarah, aber was für ein Glücklicher ;-) Wir haben an den paar Tagen stolze 30 Kilometer zu Fuß geschafft und noch fehlen uns so viele Gassen und Sehenswürdigkeiten die wir nachholen möchten.
      Falls es sich ausgeht das du es zu der Zeit schaffst, unbedingt machen. Überall Straßenkünstler und die Straßen sind abgesperrt, also keine Autos und viel Platz zum Tanzen und Mitreißen lassen.
      Liebe Grüße

  • Tanja Gammer

    Hallo Sandra, ja unbedingt. Ich hatte vorher wirklich Angst wegen der Größe und Fülle an Menschen, aber es war einfach traumhaft und wirklich wie man es aus den Filmen kennt ;-) Alle nett und hilfsbereit und das Essen total lecker! Überall gibt es etwas zu sehen und bestaunen.
    LG
    auch einen schönen Sonntag

  • pruedens

    Huhu hört sich auf jeden Fall nach einem tollem Trip an und die Fotos sprechen für sich :-) Paris steht auf jeden Fall schon lange auf meiner Wunschliste hat mir auf jeden Lust auf mehr gemacht
    Liebe Grüße und einen tollen Sonntag
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.