Fischgiftbaum Blüte
Stadt & Land

Hast du gewusst, in Sri Lanka…

Sri Lanka – Land und Leute

Nun ist es soweit, mein letzter Bericht wird getippt und ihr könnt ihn nun lesen.

Es kommt mir alles sehr unreal vor, als ob ich gar nicht dort gewesen wäre. Kennt ihr das? Ihr seit nach eurem Urlaub wieder zuhause und sofort verblasst dieses Gefühl. Keine Sorgen, einfach in den Tag hinein leben, nicht arbeiten müssen oder sich um das Essen kümmern. Täglich wird das Zimmer gereinigt und man entflieht etwas dem Alltag.

Dieses Gefühl stellt sich sofort ein bei mir und die „Realität“ hat mich zurück. Irgendwie bin ich dann wieder urlaubsreif und würde am liebsten sofort in den nächsten Flieger einsteigen.

Naja, erstens geht das nicht, zuwenig Urlaub und zweitens ohne Arbeit kein Geld für den Urlaub. Da sich ein Lottogewinn bis dato einfach nicht blicken lässt, muss ich eben warten bis der Nächste kommt. Das wird dann im September sein. Zwar kein rühmliches Ziel, jedoch 7 Tage Verwöhnung und hoffentlich etwas Luxus (da 5 Sterne) in Ägypten – Makadi bay ♥ Danach versorge ich euch wieder mit Fotos und Berichten davon.

So, heute geht es aber noch einmal um das wunderschöne Sri Lanka und deren Leute

Es kann sein das ihr vielleicht das Ein oder Andere schon gehört habt oder kennt, dennoch wette ich, es gibt sicher etwas das neu ist. Ich habe gequetscht, gepresst und mir sogar ein Waisenhaus angesehen. Das war jedoch kein touristisches Ziel und privat mit unserem Guide ausgemacht. Fotos gibt es keine, jedoch versuche ich euch alles haargenau zu beschreiben.

Beginnen wir mit dem Land. Bei den vorherigen Berichten habt ihr deren Vegetation ja schon bewundern dürfen und Einblick in die Früchte bekommen.

Um überhaupt einreisen zu dürfen, müsst ihr jedoch ein Touristen-Visum auf deren Homepage (einfach googeln) beantragen. Voraussetzung – Kreditkarte! Habt ihr keine, könnt ihr das am Flughafen bei der Einreise auch machen, dauert aber ewig. Oder ihr lasst es gleich euren Reiseverantstalter machen, hierfür braucht ihr ihm nur eine Vollmacht dafür geben. Alles ersichtlich auf deren Seite, die auf Englisch ist. Online gemacht, bekommt ihr innerhalb von 24 – 48 Stunden den Status – akzeptiert! Bitte schaut selbst nach, es gibt keine E-Mail das es durch ist, und druckt euch alles aus.

Wusstet ihr, dass Sri Lankas Nationalblume die blaue Seerose ist? Gut, nicht wirklich schwer oder neu, ich gebe es zu.

Blaue Seerose

Klein, süß und eine sehr schöne Farbe. Jedoch nicht die Blume die dort am Häufigsten vorkommt. Denn das ist folgende…

Sri Lanka selbst wurde in den letzten Jahren von den Touristen wieder als Urlaubsziel neu entdeckt. Lange war hier der Bürgerkrieg dominant und hat viele Opfer gefordert. 2009 endlich wurde er beendet und alles wieder neu aufgebaut. 2004 wurde sie dann auch noch von einem verheerenden Tsunami überrollt und forderte viele Opfer.

Wenn man hier in dem Zusammenhang von positiv sprechen darf/kann, dann hat dies eine hohe Arbeitsbeschäftigung mit sich gezogen. Viele Männer sind am Bau tätig und es wird in Sri Lanka, gerade im Landesinneren, fleißig gebaut.

Es gibt daher wirklich sehr wenige ohne Job.

kaputter Zug

Hier könnt ihr einen Zug sehen der mit einen anderen kollidierte. Leider sind auch einige Menschen dabei gestorben. Dieser steht hier und wurde geplündert und rostet vor sich hin. Die Regierung hat hierfür kein Geld über und überlassen ihn der Witterung.

Da wir bei der Regierung sind. Der Staat an sich ist nicht wirklich vermögend. Das sieht man auch an deren Bussen. Keiner dürfte bei uns auf der Straße fahren. Eine Fahrt kann hier genauso abenteuerlich sein, wie mit einem Tuk Tuk.

Er ist jedoch günstig und es fahren sehr viele auf den Straßen. Hier gibt es aber eine Alternative, jedoch nur für jene, die es sich auch leisten können. Verschiedene private Anbieter stellen Busse zur Verfügung. Diese sind in einen besseren Zustand und heben sich durch ihre andere Farbe von den Roten ab.

 

Das Linksverkehr ist, habe ich schon berichtet. Chaotisch und für mich nicht verständlich, warum es den noch gibt, egal.

Aber wusstet ihr, das man auch dort einen jährlichen TÜV machen muss?! Klar, die Auflagen sind sehr gering, aber es müssen immer die Bremsen funktionieren. Ist ja schon mal etwas, ach ja, und die Hupe.

Wir haben auch einige Schulklassen bei unseren Ausflügen gesehen. So süß. Uniformen, ich liebe sie und bin dafür, dass sie auch endlich bei uns einziehen.

So kommen die Kinder nach dem Kindergarten 5 Jahre in die Unterstufe. Mädchen müssen immer Röcke tragen und haben die Farbe weiß. Die Jungs bekommen blaue Hosen. Jede Familie bekommt bei Schulstart Stoff für zwei Garnituren. Diese müssen sie dann selber nähen. Vorausschauend machen sie diese bereits größer mit eingeschlagenem Saum, denn Kids wachsen ja ohne Ende.

Viele kommen natürlich nicht aus und wenn sie genug Geld haben, können sie Gebrauchte erwerben.

Danach geht es 5 Jahre in die Oberstufe und die Farbe wechselt auf weiß bei den Jungs und die Mädchen bekommen blau!

Schulkinder Sri Lanka

Auch wenn jetzt viele stöhnen werden, die selber noch die Schule besuchen, Ferien gibt es in Sri Lanka im April, August und Dezember je einen Monat lang. Zudem haben diese kein Notensystem. Nur Universitäten und höhere Schulen vergeben diese, um ihnen dann eine internationale Weiterbildung gewährleisten zu können.

Fester Bestandteil des Unterrichtes ist bei allen – Englisch!

Nun kommt das was sicher alle schon vermutet haben. Die meisten Kinder, gerade aus ärmeren Familien, müssen nach der Schule arbeiten zuhause.

Deshalb werden auch Kinder in Waisenhäuser abgegeben, wenn sie eine Behinderung haben. Denn dann können sie zuhause nicht mithelfen.

Säuglinge werden öfter ausgesetzt oder in staatliche Einrichtungen gebracht. Ältere werden ab und zu in Waisenhäuser gebracht.

Diese bekommen nur minimale Unterstützung vom Staat und erhalten sich durch Spenden von Touristen und aus dem Ausland.

Ganz in der Nähe unserer Hotelanlage war ein Waisenhaus. Dieses habe ich besucht mit meiner Tochter und Freunden die wir unten kennen lernen durften. Ich habe mich innerlich auf alles gefasst gemacht und das Schlimmste erwartet.

Es war jedoch bei weitem nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Klar, man hätte dort locker einen Horrorfilm drehen können, aber sie hatten genügend zu Essen, Unmengen von Stofftieren, einen kleinen Fernseher der mehr rauschte und grau/weiß ausstrahlte, jedoch hatte auch jeder sein eigenes Bett.

Hier wird unterteilt in Altersstufen. Die größeren Jungs kommen in einen extra Anbau der abgeschlossen ist, da sie etwas aggressiver sind und naja, schon übersteigen ins „Erwachsenenleben“. Im Gemeinschaftsschlafraum ist es gemischt. Geht man hinein, sieht man zur Rechten viele kleine Einzelbetten mit vielen Stofftieren stehen. Als Decke fungieren alte Lederdecken die dünn poliert wurden. Ist ja nie kalt dort.

Auf der linken Seite, hm wie beschreibe ich das….stellt euch in ca. 1,20 m Höhe eine durchzogene Betonplatte der Wand entlang vor, wobei diese ein kleines U bildet, der Länge der Wand entlang. Diese war 4 x 10 x 4 Meter lang. Das ganze war dann mit Gittern versehen und abgetrennt, wie kleine Reisegitterbetten nur aus Stahl. Tja, dort in den „Käfigen“ haben alle geschlafen die nicht rein sind oder selbständig auf die Toilette gehen können.

Keine Decken oder Ähnliches, da es einfach mit Wasser abgespritzt wird. Dieser Raum war durch den Flur von der anderen Schlafseite abgetrennt. Als ich dort stand, kam von hinten ein Junge den Gang entlang geschlürft und hatte einen sehr schrägen Blick an sich. Genau in dem Moment dachte ich mir: Das ist eine Szene aus einem Horrorfilm, gleich zückt er das Messer und kommt schreiend auf mich zu. Sorry, aber ich habe wirklich eine Gänsehaut bekommen, obwohl ich weiß, er kann nichts dafür.

Hinten war noch eine kleine Küche und Vorratsraum. Zudem befanden sich Dusche und Toilette auch im hinteren Bereich.  Nicht zu vergleichen mit unseren Standards, aber besser in Schuss als ich vorher annahm.

Der Leiter erzählte uns noch, das erst vor kurzem eine Spende aus dem Ausland kam, weshalb sie neue Decken hatten, die Kammern mit Essen auffüllen konnten und das Haus neu anstreichen.

Der Grund und ca. 80% des Hauses wurden ebenfalls gespendet von Touristen aus dem Hotel in dem wir auch waren. Wo bitte gibt es denn das noch – wow.

Wir erfuhren dann auch noch von unserem Guide, das 90% der dortigen Kinder aus Inzucht stammen und meistens auch im Waisenhaus sterben. Manche Eltern kommen sie einmal im Monat besuchen.

Jetzt aber wieder zu schöneren Dingen. Die Jackfrucht kennt ihr ja bereits. Leider kamen wir nicht in der Genuss der Stinkefrucht Durian, diese soll aber extrem lecker sein.

Jackfrucht

Bedenkenlos kann man Früchte und Gemüse an den Seitenständen kaufen. Snacks oder Süßigkeiten sind gleich wie bei uns, jedoch mit anderen Namen. Viel wird von Indien und Australien importiert, ja auch von China, also alles das sie selbst nicht anbauen können, wie z.B. Äpfel, diese sind dann auch um einiges teurer.

Ananas wird mit Chilipuder, Salz Pfeffer gegessen – extrem lecker! Während auf den Maracuja nur Salz rauf kommt.

Sri Lanka hat auch eine A1 (bitte nicht vergleichen mit unseren Autobahnen, ist eher eine Schnellstraße), diese zieht sich von Kandy bis Colombo und wurde neu gebaut. Auf dem Weg nach Kandy kamen wir an dem Ort Giriulle vorbei, hier gibt es jeden Mittwoch einen riesigen Markt, wo gefeilscht und gehandelt wird. Also absoluter Stau da durch.

Allgemein ist hier eher eine Geschwindigkeit von 40 – 60 kmh, die man zustande bringt.

Dazwischen schlängeln sich die gefühlten Tausend Tuk Tuks durch.

Diese kosten ungefähr soviel wie unsere Mopeds. Für ein Neues muss man € 2500,- zahlen. Die wenigsten können sich das natürlich auf einmal leisten, wie auch , bei einem Monatslohn von ca. € 300,-. Deshalb gibt es seit ein paar Jahren erst, die Möglichkeit sich einen Kredit bei einer Bank zu nehmen.

Negombo Stadt

Voraussetzung – Arbeit! Diesen stottert man dann monatlich oder in 3 Raten ab. Kann man zwei Raten nicht zahlen, schwupp ist es sofort weg. Auch die Möglichkeit eines Bürgen steht ihnen offen und wird oft genutzt. Deshalb sieht man auf Sri Lanka eigentlich sehr viele neue Autos fahren. Bevorzugte aus Japan. Sie sagen, dass diese besser sind und eine längere Lebensdauer haben.

Kandy Verkehr

Viele Menschen fangen an mit einem Hausbau, nehmen sich einen Kredit dafür auf, zahlen diesen ab und nehmen sich dann wieder neues Geld auf und bauen an ihrem Haus weiter. Auch Firmen machen das so in Sri Lanka. Deshalb auch diese fast geisterhaften Häuser. Kommt mir bekannt vor aus Ägypten.

Deren Währung ist die Sri-Lanka-Rupie. Dünnes Papier und einige Münzen. Momentan bekommt ihr für einen Euro 148 Rupien. Kauft man sich beispielsweise ein Bier, kostet es umgerechnet 0,50 Cent, außer in den klimatisierten großen Kaufhäusern, da sind die Preise ziemlich gleich wie in Europa.

Bargeld Sri Lanka

Zigaretten haben wir z.B. (ja ich bin Raucherin, und ja ich weiß es ist nicht gesund) für 25 Euro bekommen bei Rohan – Marlboro! Es stand zwar Duty Free darauf, aber wer weiß ob das stimmt.

Aufpassen muss man auch bei Bankomatabhebungen. Diese sind eher mit wenig Geld bestückt und fallen gerne aus, wenn man einen findet. Zahlt man in Geschäften mit Kreditkarten (wo es geht), dann sollte man sofort stoppen, sobald eine Aufforderung für eine zweite Pineingabe bekommt oder der Terminal Fehler schreibt.

Wir hatten uns Bargeld mitgenommen und nur für die Ausflüge gewechselt. Bei den Ständen nehmen sie keinen Euro. Übliches Trinkgeld sind so ca. 1000 Rupien (für größere Dienstleistungen wie Tuk Tuk fahren).

Die Einheimischen sind alle sehr nett und man braucht keine Angst haben, bei einem Basarstand fast hineingezogen zu werden. Handeln muss aber sein.

So geht nun der letzte Bericht online und ich hoffe es war vielleicht etwas dabei, das ihr noch nicht gewusst habt. Es war eine sehr schöne Reise in ein noch schöneres Land, das eben anfängt wieder zu erblühen! Wir werden sicher noch einmal diesen Weg einschlagen, jedoch eher als Rundreise und ohne Tochter. Danach noch ein paar Tage auf den Malediven anhängen, ist ja nicht mehr weit und günstiger von dort, und uns den Rest dieses tollen Landes mit den freundlichen Menschen ansehen. Zum Abschluss noch ein paar Bilder von der Landschaft.

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

35 Comments

  • Simone

    Hallo Tanja,

    auf der Suche nach dem Fischgiftbaum, bin ich auf deinen schönen Bericht gestoßen und gleich hat mich die Reiselust wieder gepackt! :-) Ich bin zwar erst am Sonntag zurück aus SL, aber ich würde zu gern wieder in den Flieger steigen und ab…… Wir hatten ein Hotel in Koggala. Während unserem Aufenthalt, starteten wir eine 3-tägige Reise ins Landesinnere. Unser Guide war ein Einheimischer. Er zeigte uns: Kandy Zahntempel, Elefantenwaisenhaus, Wasserfälle, Teeplanagen mit Besichtigung der Teefabrik, Ayurvedafarm, Botanischer Garten, Yala Nationalpark, Zugfahrt von Nanu Oya durchs Hochland nach Ella uvm. – einfach nur beeindruckend.
    Außer vielen schönen Erinnerungen und Eindrücken, habe ich verschiedene Früchte mitgenommen, u.a. auch die Frucht vom Fischgiftbaum. Ich liebe es, exotische Pflanzen selbst heranzuziehen und sie wachsen zu sehen :-)
    Leider konnte ich im www nichts genaues finden, wie ich bei der Fischgiftfrucht vorgehen muss, um dass eines Tages ein kleiner grüner Baum wächst. Könntest du mir bitte event. Tipps geben? Würde mich sehr freuen!

    In diesem Sinne wünsche ich dir eine angenehme Woche :-)
    LG Simone

    • Tanja Gammer

      Hallo Simone, Gott herrlich, Sri Lanka ist schon ein kleines Paradis ;-) Es freut mich, das du zu mir gefunden hast *gg* Soweit ich weiß, das hat uns die Gärtnerin erzählt vom der Hotelanlage, muss man die Frucht behandeln wie bei uns auch. Da es ein Baum ist einfach so handhaben. In Erde setzen und warten bis es austreibt, damit man ihn umsetzen kann. Wenn du die ganze „Nuss“ noch hast, denn der Samen ist ja innen eingebettet, treibt dieser aus und erzeugt einen Stängel. Sie darf nie austrocknen. Ich hoffe das hilft dir etwas. Liebe Grüße

  • ingo

    Hallo Tanja,

    wieder ein schöner Bericht, der viele Erinnerungen an Sri Lanka geweckt hat …
    Jackfrucht findest Du in einem gut sortierten Asia-Shop, dann allerdings in getrockneter Form, bestimmt auch bei Euch. So werden die Geruchssinne nicht strapaziert und um zu probieren genügt das allemal …

    • Tanja Gammer

      Ja Romy, da liegst du richtig ;-) In einigen Jahren, wenn meine Maus groß genug ist und vielleicht ausgezogen, dann machen sich mein Mann und ich nochmal auf dorthin. LG

  • Ruby-Celtic

    Hey Tanja,

    da habt ihr eine ganze Menge im Urlaub gelernt. Tolle Bilder und viele interessante neue Informationen.
    So habe ich jetzt gleich mal ein Land kennengelernt, in welchem ich selber noch nicht war.
    Sehr schön und vielen lieben Dank.

    Liebe Grüße,
    Ruby

  • Kerstin

    Liebe Tanja,
    das ist wieder ein schöner Bericht mit interessanten Infos und tollen Fotos. Bei deiner Erzählung, wie dort gebaut wird musste ich schmunzeln: auf den griechischen Inseln läuft es ähnlich. Nur dass die Leute da keinen Kredit aufnehmen, sondern sparen bis es für ein Stockwerk reicht, bauen, wieder sparen… Auch wenn unten alles fertig ist und die Leute drin wohnen, sieht es darüber aus wie ein Rohbau. Die lassen sich das offen und wenn die Kinder größer werden und mehr Platz brauchen oder eine eigene Wohnung wollen oder man eine alte Tante oder die Omma aufnehmen muss – schwups wird noch ein Stockwerk drauf gesetzt *lach*. Eine ganz andere Mentalität wie bei uns, wo immer alles ganz fertig und perfekt und ordentlich sein muss *g*
    Liebe Grüße
    Kerstin

  • Ede Peter (Herr R.)

    Hallo Tanja,
    schöner Reisebericht.
    Wegen dem Klima wäre es aber kein Reiseziel für mich, auch in jüngeren Jahren hab ich es schon nicht vertragen dieses Subtropische.
    Hast aber einen schönen und guten Einblick gegeben und Landschaft und auch die Menschen wäre schon sehr interessant.
    Krass finde ich das mit den Waisenhaus – unglaublich trifft es wohl eher.
    Vielen Dank für deinen Artikel.
    Herzlichen Gruß Ede

  • Leane

    Hallo
    Oh ja dieses Gefühl , wie du es am Anfang schreibst kenne ich auch , wir sind die Woche aus Kuba wieder gut daheim angekommen
    Wünsch dir einen schönen Sonntag
    LG Leane

    • Tanja Gammer

      Stimmt, habe ich gelesen und freue mich das ihr wieder hier seit. Bin schon gespannt auf deine Bilder und was du zu erzählen hast. Am liebsten würde man gleich wieder umdrehen und ab in den nächsten Flieger. Schönen Sonntag

  • Waltraud Neubauer

    Liebe Tanja,
    danke für diesen schönen Bericht.
    Wir waren ja diesmal leider nicht im Norden, was wir nächstes Jahr gerne nachholen werden.
    lg
    Waltraud

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.