Eine Woche Urlaub am Gardasee – Meine Unterkunft in Manerba del Garda!

Gardasse Manerba del Garda

Kaum zu glauben, aber es ist schon wieder 3 Wochen aus, als wir unseren einwöchigen Urlaub am Gardasee machten. Entweder werde ich alt, oder die Zeit vergeht wirklich immer schneller.

Vor dem Urlaub ziehen sich immer die Tage und dann endlich ist es soweit und schwupp, auch schon wieder vorbei. Zurück vom Urlaub und wieder in der Arbeit, blickt man auf den Kalender und traut seinen Augen kaum. Es sind doch tatsächlich nur mehr wenige Monate bis Weihnachten und schon ist das nächste Jahr wieder vorüber. Eigentlich kann man ja schon wieder den nächsten Urlaub planen, oder was sagt ihr *gg*

Aber zurück zu der einen Woche am Gardasee. Diese verging nämlich zeittechnisch absolut normal und ist nicht verflogen. Das obwohl wir eigentlich jeden 2. Tag einen Ausflug gemacht haben. An den anderen Tag waren wir faul und haben es uns am Pool bequem gemacht. Warum nur Pool, naja, da die Familie Gammer so intelligent war und ihre Badeschuhe vergessen hat. Der Gardasee hat leider keinen Sandstrand sondern Kies und dazwischen jede Menge scharfer Muscheln. Shit happens!

Doch der Pool war so herrlich auf der Anhöhe, das wir über den ganzen See blicken konnten. Okay, nicht den ganzen, denn der Gardasee ist wirklich riesig. Doch zurück zum Anfang…

Urlaub am Gardasee in Manerba del Garda – San Giorgio Vacanze Anlage

Gebucht haben wir kurzfristig in unserem Reisebüro des Vertrauens – TUI!

Nach einigem hin und her, haben wir uns für die Anlage San Giorgio entschieden, welche zu den TUI Villas gehört aber über einen anderen Veranstalter aus Deutschland gehandhabt wird. Die Anlage ist nicht zu groß, hat direkten Zugang zum Gardasee, einen Pool ohne Animation und einen eigenen Bereich am Strand zum Liegen. Am Pool sind 2 Liegen dabei, wenn man welche erwischt und es gibt einen kleinen Supermarkt und Restaurant darüber. Man kann in der Nähe Minigolf spielen und auch so hat man einige Möglichkeiten sich die Zeit zu vertreiben. Ein Parkplatz pro Haus inklusive. Das alles, plus den Preis inklusive Endreinigung und Energiekosten, waren ausschlaggebend für unsere Entscheidung. Das Haus ist eine Hälfte eines Doppelhauses mit ca. 40m² und hat neben Dusche und WC auch noch ein Schlafzimmer und Wohnküche mit ausziehbarer Couch. Doof für Familien, wenn die Kinder länger schlafen als die Eltern und leicht munter werden. Da es bei meiner Maus nicht zutrifft, war es nicht schlimm.

Die Küche ist zweckdienlich ausgestattet mit einem Gasherd, Kühlschrank mit Gefrierfach und Wasserkocher. Es gibt Besteck, Pfannen und Töpfe. Alles da zum Kochen, wenn man denn will.

Wir waren nur am ersten Tag im Restaurant essen und haben uns eine Pizza gegönnt, weil es einfach zu spät war und wir zu fertig, um  noch schnell einkaufen zu fahren. Der italienische Verkehr hat uns den Rest gegeben. Dazu später mehr.

Das kleine Häuschen ist wirklich süß. Auf der Veranda gibt es einen Tisch mit 4 Stühlen und man hat auch noch einen kleinen Kohlegrill dabei, den man nutzen könnte. Die Utensilien dafür muss man sich natürlich selbst besorgen.

Alles war sauber und das einzige das mich wirklich etwas gestört hat, war die fehlende Deko. Gerade in der Küche an der riesigen weißen Wand, an der das Sofa stand, da hätte man ein Bild aufhängen können. Aber man ist ja kaum drinnen. Klimaanlage gibt es keine. Adapter für die Steckdosen brauchte man auch nicht und Mückenspray und Stecker waren unsere besten Begleiter.

Beim Check-In wird man höflich auf alles aufmerksam gemacht, bekommt eine Zutrittskarte für den Schranken am Eingang (20,- Kaution zu zahlen), um mit dem Auto in der Zeit von 23:00 – 07:00 ein und ausfahren zu können. Sie bringen einen zum Haus und zeigen alles. Die Chefin kann sogar leicht gebrochenes Deutsch. Es gibt eine Waschmaschine und einen Trockner, kostenpflichtig und könnte sich auch Handtücher und Bettwäsche mieten. Wi-Fi braucht man ja dank des wegfallenden Rouminggebühren im EU-Raum nicht mehr. Wäre mir ehrlich gesagt auch zu teuer gewesen. Hochstuhl und Gitterbett gibt es auch zum Buchen. An alles ist gedacht und es ist wirklich eine sehr schöne und gepflegte Anlage mit freundlicher Führung.

Eigentlich wollte ich ja in einem Beitrag alles schreiben was wir gemacht haben am und um den Gardasee, aber ehrlich, es ist jetzt schon soviel zu lesen, dass ich denke es könnte euch etwas langweilen alles lesen zu wollen. Das habe ich ab und zu ja auch. Ein Reisebericht der über 10000 Worte hat und unendlich zu sein zu scheint, schreckt mich schon ab.

Lasst mich euch aber noch kurz etwas über den Pool erzählen. Ja wir hatten auch einen Poolboy im klassischen Klischee Sinne *gg* jung, braungebrannt, durchtrainiert und immer einen auf cool. Doch der Schein täuscht und wir waren positiv überrascht, als wir ihn dann arbeiten sahen. Er ist eifrig und hat immer die Augen offen. Hat ermahnt und den Pool sauber gehalten. Dieser war leider auch nur von 10:00 bis 13:00 und 15:00 bis 19:00 Uhr geöffnet. Nichts mit einer schnellen Runde am Morgen vor dem Frühstück oder gemütlich Mittags sonnen lassen am Pool. Klar, man kann an den See, aber der ist schnell voll, wenn man zu spät kommt. Und ohne Badeschuhe uiui geht ja gar nicht.

Müll wird eisern getrennt und die Müllstation ist außerhalb der Anlage, also auch keine Geruchsbelästigung. Man kann auch Tickets bei der Rezeption kaufen und bekommt sie dann günstiger. So haben wir es beim Movieland gemacht. Das erzähle ich euch aber beim nächsten Mal.

Einkaufen kann man auch in der Nähe, neben dem leicht überteuerten Supermarkt in der Anlage. So an die 8 Kilometer entfernt, befindet sich ein Lidl und Penny Markt. Diese haben auch am Sonn- und Feiertagen offen.

Italien und der Verkehr – Horror pur!

Ich wollte euch ja noch erzählen, was für einen Horror wir erlebt haben auf den Straßen von Italien. Das Auto am Vortag gepackt und gegen 7 Uhr Morgens sind wir Richtung Salzburg – Deutschland – Italien aufgebrochen. In Österreich und Deutschland war der Verkehr absolut kein Problem, doch ab Bozen war es der Horror. Plötzlich ist alles gestanden, und wenn ich sage plötzlich, dann ist das auch so gewesen. Da standen wir nun 15 bis 20 Minuten im Stau und plötzlich konnte man wieder mit normaler Geschwindigkeit fahren. Die Autobahn dort ist leider nur zweispurig, was schon schlimm genug ist bei der Menge an Verkehr, aber dann stechen noch die ganzen Italiener ohne zu blinken von links nach rechts. Das obwohl auf deren Spur freie Fahrt ist und verstopfen somit wieder die rechte Spur. Und wieder steht man plötzlich, bis es wie von Geisterhand wieder normal weiter geht. Das ging die ganze Fahrt bis Manerba del Garda so. Wir haben für eine Strecke für die man gerade mal 2,5 Stunden brauchen würde, heiße sage und schreibe 5 Stunden benötigt. Gut das wir genug zu essen und trinken hatten. Leider gibt es auf deren Autobahnen noch ein Manko. Kaum Toiletten, wenn dann nur bei Tankstellen dabei. Diese haben mir auch einen Literpreis angezeigt, uiui da habe ich nur so mit den Ohren geschlackert. Unter € 1,49 bekam man keinen Super, leider gab es davon nur 2 Tankstellen, bei denen ich den Preis gesehen habe. Ansonsten nur um die € 1,60. Das schmerzt nicht nur im Auge!

Maut von Bozen bis Manerba del Garda haben wir € 18,50 bezahlt. Falls es jemanden interessiert.

Die Mopedfahrer, meist ohne Helm, benutzen in Stausituationen oder einfach mal so, den Gehsteig oder die Grünfläche um schneller voran zu kommen. Das Navi hat in einer Distanz von 10 Kilometern mindestens 5 Mal den Satz – in 400 Metern bei dem nächsten Kreisverkehr die blabla Ausfahrt nehmen.

Zurück ging es dann ohne Stau, zumindest bis Deutschland, denn dort Richtung Salzburg stand wieder alles etwas. Deshalb sind wir bei Bad Reichenhall abgefahren und haben den kleinen Grenzübergang genommen. Hier ging es bedeutend schneller. Um 4 Uhr sind wir losgefahren und um Mittag waren wir dann zuhause.

Bis auf ein paar kleine Kritikpunkte, kann ich die Anlage empfehlen, ganz ohne werblichen Hintergrund *gg* Für eine Woche ausreichend, dennoch sind wir einfach keine großen Liebhaber der Selbstversorgung. Hier und da ja, oder auf einer Almhütte oder wie hier, eine Woche, wenn man mit dem Auto unterwegs ist, aber ansonsten bin ich bzw. sind wir, der Auffassung.

Urlaub =Verwöhnen lassen = sich um nichts kümmern müssen

Beim nächsten Mal nehme ich euch mit nach Verona, dem Movieland und wunderschönen Salo! Also, nicht versäumen. Zum Abschluss möchte ich euch noch ein paar Bilder vom Ausblick auf den See von der Anlage aus zeigen. Gerade bei dem diesigen und kalten Wetter, genau das Richtige.

Article Tags : , , ,
Tanja Gammer

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

Related Posts