Zu Besuch in der voestalpine Stahlwelt Linz

voestalpine Stahlwelt Linz

Vor einiger Zeit, habe ich euch schon den Besuch im botanischen Garten Linz vorgestellt. Hier ging es mir genauso, wie bei der voestalpine Stahlwelt. Nicht unweit von meinem Wohnort entfernt, doch irgendwie habe ich es nie dorthin geschafft. Das hat sich vor ein paar Wochen geändert, denn es fand in Linz die Museum total Tage statt. Mehrere Museen haben sich zusammen getan und man konnte mit nur einer gekauften Karte, alle besuchen. Leider haben wir nicht alle geschafft, die wir uns vorgenommen hatten. Doch endlich können wir die voestalpine Stahlwelt von der Liste abhaken.

Panoramabild Ansicht Voest Gelände

Teil des Panoramabildes des Voest Geländes

Die Voest ist weit über die österreichischen Grenzen bekannt und hat gerade mit den Werk in Texas für Schlagzeilen gesorgt in letzter Zeit. Ein riesiges Gelände mit unzähligen Abteilungen. Fast meine ganze mütterlicher Seite arbeitet in der Voest, bei der sich alles rund um den Stahl dreht. Also war es an der Zeit, einmal etwas die Hintergründe gewisser Herstellungen und Abläufe zu erfahren. Wir hinterfragen einfach viel zu wenig, wie etwas entsteht und was dabei nötig ist. Wir nehmen alles einfach hin, weil es da ist. Den Aufwand und Prozess dahinter, der interessiert uns meistens nicht.


Hier erfährt man von der Entstehung der Firma bis zum neuen Werk in Texas von A bis Z alles. Im Eingangsbereich kann man sofort die riesige Stahlrotunde, welche einem Stahlwerk Tigel nachempfunden wurde, sehen. Hier kann man 80 verchromte Kugeln mit einem Durchmesser von je  2,5 Meter bewundern. Diese sind in die Ausstellung integriert und teilweise sogar bestückt mit Monitoren und einzelnen Produkten aus Stahl. Sehr imposant der Blick nach oben.

(Klick ab jetzt auf die Bilder, und sie werden größer)

Auch für die Kinder gibt es hier eigene Stationen und man kann spielerisch sein Wissen rund um den Stahl auffüllen, dabei helfen Ferry und Molekularus. So sieht man viele Dinge aus vergangender Zeit, welche mit Stahl hergestellt wurden, oder heutzutage hergestellt werden. Sei es in der Automobilbranche, Werkzeugteile, alte Rüstungen oder die verschiedenen Zusammenstellungen von Stoffen, die benötigt werden, zur Herstellung von Stahl. Alles verständlich und anschaulich dargestellt, das man im Prinzip keine Führung benötigt. Diese würde es natürlich auch geben, genauso wie eine Werksführung auf das Gelände, für die man sich aber extra anmelden sollte und zahlen muss. Diese haben wir nicht gemacht.

Man geht nun 5 Stockwerke nach oben, wobei jede Ebene einem anderem Thema rund um Stahl gewidmet ist. So kann man sich zb. hinter einen Raumanzug stellen und fotografieren lassen, oder man stellt mithilfe einer virtuellen Computersimulation Edelstahl und Anderes her. Hier muss man das Mischverhältnis der einzelnen Komponenten eingeben. Es gibt natürlich noch viel mehr, und ihr könnt einige Videos und Bilder davon auf meiner Instagram und FB Fanseite sehen. Insgesamt haben wir etwa 2 Stunden dafür benötigt und haben uns zum Abschluss noch einen Kaffee im 6. Stock gegönnt. Hier kommt man nur mit dem Lift hin, und man hat im Cafe einen schönen Ausblick über das Gelände der voestalpine.

Es war ein schöner, sonniger Nachmittag und perfekt für einen Ausflug in die voestalpine Stahlwelt. Ich habe großen Respekt vor den Arbeitern, die hier großartiges leisten. Manche Abteilungen, wie zb. der Hochofen, sind wirklich harte Jobs mit noch härteren Bedingungen. Wir haben viel Neues gesehen und gelernt. Erfahren wie manche Materialen zusammen gestellt werden und was für ein Arbeitsaufwand dahinter steckt. Wo überall Stahl enthalten ist, und unser tägliches Leben bereichert und begleitet. Wer sich dafür interessiert und Linz nicht zu weit weg ist, der sollte sich diese Ausstellung unbedingt ansehen.

voestalpine – Einen Schritt voraus

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick gewähren und vielleicht besucht ihr ja einmal die Stahlwelt. Es ist wirklich sehr interessant, auch für Kinder. Und wieder konnte ich einen Punkt auf meiner ToDo Liste abhaken. Warum fällt es mir eigentlich so schwer, so nahe gelegene Ausflugsmöglichkeiten und Ausstellungen zu besuchen *gg* Besser spät als nie!

Wer von euch kennt die Voest in Linz, oder war sogar schon einmal dort?

Article Tags : ,
Tanja Gammer

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

Related Posts

28 Discussion to this post

  1. Nadine sagt:

    Auf die Idee, die Stahlwelt zu besuchen, wäre ich nicht gekommen, liebe Tanja! Vor gefühlten hundert Jahren haben wir einmal einen Schulausflug zur VOEST gemacht, aber ich kann mich gar nicht mehr richtig daran erinnern. Es klingt jedenfalls recht interessant, wenngleich ich zugeben muss, dass wieder einmal ein Besuch des Lentos eher am Programm steht ;-)

    Alles Liebe,
    Nadine

    • Im Lentos sind auch tolle Ausstellungen, hauptsächlich Kunst, aber wird auch bald von mir besucht. Die Voest sieht ja heutzutage, dank Um- und Zubauten, komplett anders aus. Teile zumindest Nadine

  2. Christine sagt:

    Ein toller Eindruck! Das würde meine Jungs auch total interessieren. Das kommt mal auf unsere To-Do Liste.

    Liebe Grüße

    Christine

  3. Dailyspice sagt:

    Hey Tanja!
    Erstmal vielen Dank für Deinen Kommentar auf unserem Blog. Es ist toll, dass Du Deine persönlichen Eindrücke mit uns geteilt hast :) Du hast wirklich einen super spannenden Blog.

    Ich persönlich bin absolut technikbegeistert, arbeite auch als freier Mitarbeiter in einer Technikredaktion mit. Von daher finde ich Deinen Besuch in der Stahlwelt natürlich umso interessanter. Das steht jetzt auf jeden Fall auf meiner Liste! Hast du neben dem botanischen Garten noch weitere Touristentipps? :D

    • Hallo, bitte gerne. Das Thema war aber auch meins bei dir drüben. Ganz klar gehört dann das AEC (Ars Electronic Center) dazu, das besucht werden muss. Die Grottenbahn ist auch fast ein muss, egal ob groß oder klein. Es kommt darauf an, was genau gesucht ist. Ich werde jetzt nach und nach Linz etwas besser vorstellen, vielleicht ist da ja was dabei

  4. Das stell ich mir wirklich spannend vor, auch für die Kinder. Das behalte ich mal im Hinterkopf, wenn wir da mal in der Nähe sind.LG Romy

  5. kathrin sagt:

    Liebe Tanja, in Linz war ich nicht, aber vor Jahren einmal in Zeltweg, dort wurden Eisenbahnschienen produziert. Ich finde solche Führungen bzw. Museen total spannend. Man schaut viel zu selten hinter die Kulissen.

    LG kathrin

  6. Wow… das schaut ja toll aus -in Linz war ich noch nicht.
    LG Tina

  7. Ruby sagt:

    Hey Tanja,

    ich glaube bei uns in der Gegend gibt es solch ein Museum ist, aber ich finde es sehr interessant. Die Bilder sprechen definitiv für sich und auch deine Beschreibung. Es scheint sich durchaus mal zu lohnen vorbeizuschauen.
    Wir müssen auch viel öfters mal in Museen gehen, doch irgendwie macht dann doch meistens eher andere Dinge ^^°
    Irgendwie schon schade. -.-

    Liebe Grüße,
    Ruby

  8. Sabine sagt:

    Schöne Eindrücke liebe Tanja. Danke, dass Du uns mitgenommen hast :)

    Liebe Grüße Sabine

  9. Liebe Tanja,
    danke fürs Mitnehmen und die tollen Eindrücke!
    Liebe Grüße an dich!

  10. Manni sagt:

    schöner Beitrag nur für mich auch leider viel zu weit weg !!! Kenne die Firma von meinem Job als Speditionskaufmann. Bin für Österreich zuständig und arbeite bei Spedition Gebr. Weiss , ein österreichisches Unternehmen. Vielleicht kennst du sie ja !!!

    • Klar kenne ich die Manni, ist eine der Großen bei uns.

      • manni sagt:

        das freut mich dass du die Firma kennst ! Ich arbeite in der Niederlassung Esslingen-Stuttgart. Wir waren bis vor 5 Jahren ein mittelständisches Speditionsunternehmen und der Inhaber hat damals an Gebr. Weiss sein Unternehmen verkauft. Seitdem bin ich so ein Mitarbeiter von GW geworden . Schönes Wochenende

  11. Felicitas sagt:

    Ich muss gestehen, die Voest war mir bis jetzt nicht bekannt und hatte sogar „Schwierigkeiten“ das Wort zunächst zu lesen, ich dachte, da wäre etwas falsch geschrieben. Und ich war überrascht, einen solchen Artikel über die Stahlwelt in deinem Blog zu finden. Trotzdem äußerst interessant, habe etwas dazu gelernt.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Felicitas

    • Man spricht es mit Ö aus, aber schreibt oe. Ich möchte einfach Linz etwas zeigen, ist ja meine Heimatstadt, daher passt es auch gut. Habe lange überlegt, ob ich es online geben soll, doch dann dachte ich, wieso nicht

  12. Werner sagt:

    Ja der Beitrag macht Lust auf mehr, müssen wir doch mal hin.

  13. Martina sagt:

    Oh, das fine ich megainzeressant. Schade, dass es so weit weg ist.

    Diese Museumstage gibt es bei uns auch, ich nehme mir immer vor, beim nächsten Mal. Sollte es aber echt einmal in Angriff nehmen.

    Lieben Gruß,
    Martina

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: