Gedanke was wäre wenn
Life

Was wäre wenn,…..

Was wäre wenn…

Habt ihr euch das auch schon öfter gefragt?

Ich persönlich stelle mir ja immer die Frage, wenn es gerade nicht so rund läuft. Wenn ich im Nachhinein merke, eine Fehlentscheidung getroffen zu haben. Wenn ich mich in der Arbeit grün und blau ärgere und etwas passiert ist. Privat etwas vorgefallen ist und meine Gefühlswelt durcheinander gebracht hat.

Dann überlege ich schon ab und zu, was wäre wenn!

Man könnte fast sagen, es ist eine kleine Fantasy-Tagträumerei. Gibt es das überhaupt, egal, im Groben wisst ihr was ich meine.

Dieser Gedanke kommt manchmal einfach, und man beginnt darüber zu grübeln. Man kann es zwar nicht ändern oder ungeschehen machen, denn ich glaube, alles kommt wie es kommen soll und man hat kaum Einfluss.

Ein Beispiel – was wäre wenn, ich damals mit 18 Jahren meinen Mann gesagt hätte, als er mir den Antrag gemacht hat, NEIN. Wäre ich jetzt glücklich verheiratet ( mit wem auch immer), glücklich Single oder unglücklich Single oder verheiratet? Hätte ich überhaupt ein Kind und würde ich in der gleichen Firma arbeiten, oder gar nicht arbeiten. Hätte ich mir viel Kummer und Sorgen erspart, oder einfach Andere bekommen.

Oder was wäre, wenn ich meine Tochter nicht bekommen hätte, wäre ich dann überhaupt noch verheiratet oder hätte trotzdem Kinder, eins oder mehr? Wäre mein Leben dann mit der gleichen Liebe die ich zu meinem Kind habe, erfüllt? Hätte ich mir aber auch einfach viele graue Haare erspart und müsste mir nicht um mehrere Personen Sorgen machen?

Was wäre, wenn ich nie das Bloggen angefangen hätte. Würde ich es dann trotzdem irgendwann beginnen oder würde ich mich noch immer 3x die Woche in einem Fitnessstudio abmühen, um einen perfekt geformten Körper ( den man eigentlich für sich selbst eh nie erreicht) zu erhalten? Hätte ich wieder begonnen zu fotografieren und die vielen Menschen kennen gelernt? Viele Blogger wären jetzt nicht meine Freunde und Bekannten, was wiederum bedeutete, ich hätte viele Menschen nicht kennen gelernt, oder doch?

Was wäre, wenn ich damals als Jugendlicher die Schule fertig gemacht hätte. Wäre ich jetzt Krankenschwester, wie ich es damals angestrebt habe? Dann käme wieder die Frage auf, wäre ich Single oder vergeben, glücklich oder unglücklich? Würde ich überhaupt noch in Österreich leben oder wäre ich, egoistisch wie ich eigentlich bin, um die Welt gereist? Könnte ich euch das hier trotzdem schreiben?

Ich weiß es nicht, und niemand weiß das so wirklich, doch eines weiß ich, solche Gedanken kommen meist bei mir auf, wenn es eben nicht so ganz rund läuft und mir das Leben wieder einmal ans Bein pisst! Mal ganz salopp gesagt.

Die letzten Jahre kam ich leider öfter an meine Grenzen, und oft habe ich mich gefragt, wieso ich und warum kann es nicht einmal genug sein?!

Man sagt zwar immer, einem wird nur soviel auferlegt, wie er auch ertragen kann!

Doch nirgends steht geshrieben, dass genau das immer ausgereitzt werden muss. Einige Male geht man auch über die Grenze und merkt, da ist sogar noch Luft nach oben. Was jedoch negativ oder positiv sein kann. Man kann daran wachsen oder auch unter gehen. Sehr gefährlich, denn die Gefühlswelt der Menschen ist so komplex und jeder anders und einzigartig.

Ich will hier nicht jammern, nicht das ihr es falsch versteht. Man kann ja nie wissen, was passiert wäre, wenn man sich anders entschieden hätte. Doch manchmal drängen sich solche Gedanken einfach auf, oder hat es gar etwas mit dem zunehmenden Alter zu tun. Es kann auch ein Schutz sein und oft merkt man danach erst, dass es schlimmer hätte sein können und der Moment der Wahrnehmung ohne Erkennung des Ganzen, eigentlich das Schlimmste war.

Eines weiß ich jedoch sicher, alle Entscheidungen und Lebensereignisse, haben mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin. Mein Weg ist noch nicht zu Ende und ich entwickle mich stetig weiter. Für manche Menschen in meinem Umfeld positiv, andere nehmen es negativ auf. Damit müssen sie jedoch selbst klar kommen und ich kann ihnen dabei nicht helfen. Ein gesunder Egoismus ist das A und O eines Menschen, auch wenn sich das jetzt egoistisch anhört. Doch wer nicht auf sich selbst achtet und sich vernachlässigt, kann auch seinem Umfeld nichts geben.

Was wäre wenn, ein Satz den sich sicher schon viele vorgesagt haben und darüber nachgedacht haben, um dann im Endeffekt zur Erkenntnis zu gelangen, dass alle wenn´s und wäre, nichts an Situationen ändern, sondern man nur selbst etwas machen kann. Man kann daraus lernen, man kann daran wachsen und man kann sich aber auch darin verlieren.

Jetzt ist es gegen Ende doch noch etwas theatralischer geworden, sorry, aber keine Sorge, mir geht es momentan sehr gut und die kleinen Sorgen die mich momentan plagen, sind nichts im Vergleich zu dem, was ich schon erlebt habe. Ein klein wenig Ausheulen tut immer gut!

Zudem, was wäre wenn ich es nicht machen würde gg

Wie sieht es bei euch aus, habt ihr auch schon mal – was wäre wenn gedacht?

(Bildquelle: Pixabay.com)

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

41 Kommentare

  • Kosmetik-Test.ch

    Toller Beitrag! Aber alles hat seine Gründe und es kommt, wie es kommen muss. Ich denke auch oft was wäre wenn… Aber dann denke ich auch, es war okey, denn man lernt aus Situationen und wird reifer. Allerdings habe ich gelernt positiv zu denken. Nach vorne zu schauen. :-)

  • pamelopee

    Eine meiner Lieblingsfragen und dabei so unsinnig. Denn im Nachhinein hilft mir das ja überhaupt nicht weiter und das Grübeln kostet nur Nerven.
    Komm gut durch die dritte Adventswoche!
    Pamela

  • Silvia

    Oje, das frage ich mich ganz oft, aber wie andere es auch schon geäußert haben ist es nicht zu ändern. Trotzdem hat man so seine Tagträume und manchmal hilft es einem, Entscheidungen zu treffen oder vieles anders zu sehen. Schön geschrieben liebe Tanja

  • Blogzeit39

    Hallo Tanja, was wäre wenn … Ich nicht so früh Mutter geworden wäre, ich nicht mein Ex kennengelernt hätte. Dann hätte ich heute wahrscheinlich heute keine so tolle Familie. Ich denke, jeder von uns hat sich diese Frage gestellt und meinstens dann, wenn es einem nicht gut geht, oder alles schief läuft. Liebe Grüße Tina-Maria

  • Lippenstift-und-Butterbrot

    Liebe Tanja,

    … was wäre wenn, denke ich eigentlich nicht. Klar bereut man manchmal Einiges, ist sauer über bestimmte Situationen, aus denen man lernen sollte und in die ich doch immer wieder hineinschlittere. Aber dann ärgere ich mich über mich. Ich frage mich aber nicht, wie es gewesen wäre, wenn ich so oder so reagiert hätte.

    Dein Beitrag ist aber sehr gut geschrieben. Du siehst es ja an deinen Kommentaren, wie Vielen es so wie dir geht.

    Liebe Wochenendgrüße
    Sabine

  • S.Mirli

    Liebe Tanja, lustigerweise habe ich kürzlich einen ganz ähnlichen Beitrag zum selben Thema geschrieben, diese lästige Frage „was wäre wenn“. Ich versuche mit Gewalt sie mir nicht zu stellen, weil es ja wirklich keinen Sinn macht, man kann nicht zurückreisen in der Zeit, aber ab und zu kann man sich gegen diese aufkommenden Gedanken auch einfach nicht wehren. Ich glaube auch, dass das vielleicht mit dem zunehmenden Alter zu tun hat, das bemerke ich bei mir auch sehr häufig, ich habe so früh geheiratet, so viele lebensverändernde Entscheidungen schon getroffen, was wäre wohl gewesen wenn….aber Antwort werden wir darauf wohl nie finden und ja, genau wie du sagst, jede Entscheidung hat einen zu dem gemacht, was oder wer man heute ist und deshalb möchte ich keine davon missen. Ich wünsche dir eine ganz wundervolle Wochenmitte, ein ganz ganz toller Beitrag, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Alnis

    Ein sehr interessanter Beitrag liebe Tanja!
    Ich habe mich das auch schon sehr oft gefragt, wobei ich aber zugeben muss, ich bin super glücklich so wie mein Leben bisher verlaufen ist, natürlich hätte ich einiges ändern können, aber ich bin mit dem zufrieden was ich habe!
    Liebe Grüße und einen wunderschönen Mittwoch
    Nicole

    • Tanja Gammer

      Danke Nicole. Ja zufrieden bin ich im Großen und Ganzen auch, doch durch einige andere Entscheidungen hätte ich mir vielleicht so das eine oder andere erspart. Aber nun ist es einmal so und man kann es eh nicht mehr ändern

  • Barbara

    Hallo Tanja,
    Das habe ich mich früher oft gefragt… Und die Gedankenspiele sind faszinierend, was hätte sein können. Inzwischen denke ich eher, dass es irgendwie so kommen musste wie es kam. Manche Zufälle sind zu seltsam, um wirklich Zufälle zu sein, eher Bestimmung. Egal was, es ist am Ende gut. Auch wenn es zwischendurch oft sehr hart ist.
    Wir haben in der heutigen Zeit lebend ein klasse Leben mit vielen Möglichkeiten. Und wir können Bloggen und unsere Gedanken mit der Welt teilen. Freiheit, Austausch, Menschlichkeit. Ich drücke Dir die Daumen, dass weiter vieles gut läuft für Dich und Deine Familie!
    Liebe Grüße
    Barbara

  • Romy Matthias

    Was wäre wenn….ich denke diesen Satz haben garantiert alle schon einmal ausgesprochen oder weiter gesponnen. Das beliebteste ist ja, „Was wäre, wenn ich im Lotto gewinnen würde“ – Diese kleine Spinnerei hat garantiert jeder schon mal im Kopf gehabt. LG Romy

  • Natascha

    Liebe Tanja,
    interessanterweise stelle ich mir die Frage überhaupt nie. Wenn ich an einer „Weggabelung im Leben“ stehe stellt sich die Frage welchen Weg soll ich nehmen aber ich schaue nicht zurück. Ich habe das Gefühl, dass sowieso alles so kommt wie es kommen muss.
    LG Natascha

  • Anja S.

    Hallo liebe Tanja,
    gerade heute war ich mit einer Freundin unterwegs und sie hat auch überlegt, was wäre gewesen, wenn ich den Ralph damals nicht kennengelernt hätte und so weiter… Solche Gedanken hat sicher jeder mal und das ist normal. Es ist aber wie es ist und es ist nicht zu ändern.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

  • Felicitas

    Lieb Tanja,
    ich finde, du jammerst überhaupt nicht, sondern stellst dich diesem Thema, das uns alle mehr oder bewegt und betrifft. Du sprichst mir aus dem Herzen. Es gib so viele Dinge, die man bereut, getan zu haben, weil sie unschöne Folgen gehabt haben. Aber wie oft gerät man einfach auch nur in Dinge, die man gar nicht steuern konnte.
    das Bild am Anfang hast du sehr schön ausgewählt.
    Kopf hoch und viele liebe grüße
    Felicitas

  • Jacky

    OH jetzt muss ich sagen, ich denke… alle „was wäre wenn…“ Gedanken haben nur einen Grund, nämlich eigentlich Unzufriedenheit. Nur wenn man mit der Situation etc. nicht zufrieden ist, macht man sich solche Gedanken nicht.
    Aber manche Überlegungen muss du nicht in der Vergangenheit denken, sondern. okay…. das und das nervt/stört mich, was kann ich aktuell dran ändern… manchmal sind kleine Änderungen schon viel Wert, weil man das Gefühl hat, dass man das Leben wieder in der Hand hat und natürlich alle Möglichkeiten die das Leben bietet.
    Manchmal sollte man einfach von gewohnten Wegen eine kleine oder größere Umleitung gehen….
    Viel Erfolg und alles Liebe Jacky

    • Tanja Gammer

      Hallo Jacky und danke für deine Worte. Unzufriedenheit an der falschen Entscheidung die man getroffen hat, ja, aber allgemein gesehen bei mir nicht. Ich bin glücklich und wertschätze was ich habe und erreicht habe, aber manchmal ist das eben so eine Sache mit den Gedanken!

  • Ruby

    Hallo liebe Tanja,

    oh diese „Was wäre wenn“ habe ich früher auch immer mal im Kopf gehabt. Heute ist das eher selten der Fall. Ich bin so wie es derzeit ist wirklich zufrieden und da kommt dieser Gedanke sogut wie nie auf. Natürlich machtm an sich mal gedanken, wie es wohl wäre wenn das und das in Zukunft passieren würde. Aber das ist eher dafür da um Entscheidungen besser treffen zu können. *g*

    Ich denke jeder wird dieses Spielchen im Kopf mal durchgehen, da man ja doch immer mal abwegen möchte oder sich unsicher ist.

    Liebe Grüße, Toni

    • Tanja Gammer

      Ich glaube auch Toni, und solche Gedanken kommen meist ja nur, wenn etwas nicht so ist wie man wollte oder eine Fehlentscheidung getroffen hat. Welche man ja erst im Nachhinein weiß. Es gibt aber auch solche Momente, an denen gerade eine Situation so schwer ist und man sich das eben denkt.

  • Shadownlight

    Hey Tanja,
    ach ja das frage ich mich auch hier und da, aber auch bei manchen Zukunftsentscheidungen stelle ich mir die Frage. Schwer nur: es wird dir nie einer beantworten können.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

  • Kerstin

    Hi Tanja,
    nein, dazu bin ich viel zu pragmatisch, solche Gedanken nützen überhaupt nichts. Man hätte im Leben an tausend Stellen tausend andere Entscheidungen treffen können und ebenso viele Wege beschreiten können. Man wäre ein anderer Mensch und vielleicht oder sogar wahrscheinlich doch nicht glücklicher. Ich schaue lieber nach vorne als zurück, denn da kann ich noch was ändern und bewirken. Einmal habe ich dieses Was-wäre-wenn durchgespielt, aber mehr aus Spaß: ich traf vor ein paar Jahren einen Bekannten aus meiner Jugend, der in der Zeit mit meiner damaligen Freundin zusammen war. Sie waren auf einer Party von mir zusammengekommen und er gestand mir, dass er eigentlich wegen mir auf diese Party gegangen war, weil er auf mich stand. Er hatte sich aber nicht getraut, auf mich zuzugehen. Wir haben dann rumgewitzelt „was wäre gewesen wenn“. Aber ernsthaft, einen, der sich nicht traut und dann eine andere „zweite Wahl“ nimmt? Will ich so einen? Absolut müssig also, sich darüber Gedanken zu machen ;-)
    Ich habe bisher keine Entscheidung in meinem Leben bereut, aus den nicht so guten habe ich gelernt und bin daran gewachsen – also was soll´s? ;-)
    Liebe Grüße
    Kerstin

    • Tanja Gammer

      Ne das glaube ich dir Kerstin, dass man solch einen „Freund“ dann eben eh nicht wollte, aber das ist eben auch nur deshalb, weil er eben die Freundin genommen hat, sonst wüsstest du es ja auch gar nicht. Es ist eher eine gedankliche Spielerei und es ist ja nicht so, dass ich daran ständig denke oder mich das immer frage, aber gerade im Bezug zb auf meine Tochter, was sie alles schon erleben und durchmachen musste, da habe ich mir schon ein oder zweimal Gedanken gemacht, was wäre wenn

  • Fräulein Muster

    Hi meine Süße,

    diese Frage hat sich bestimmt schon so ziemlich jeder von uns einmal oder öfters gestellt! Ich kann ich noch genau an eine Situation zurück erinnern wo ich das auch gedacht habe und dann Konsequenzen aus meinen Handeln gezogen habe.

    Damals ist etwas passiert was mir unheimlich leid und weh getan hat. Ich habe aus Angst der Verletzung einen Selbstschutz aufgebaut und mit einer falschen Handlung etwas zerstört was mir damals sehr wichtig gewesen ist.

    Dieser Fehler wurde mir nie verziehen, es wurde versucht, aber die Enttäuschung war zu groß. Das ist mir bis heute im Gedächtnis geblieben und das ist einer von mehreren Gedanken um- was wäre wenn?

    Ebenfalls habe ich mir oft unter Tränen gedacht, was wäre wenn mein Opa an diesem Tag nicht mit dem Fahrrad gefahren wäre? Wäre er dann heute noch am Leben?

    Diese Frage stellen wir uns bestimmt ganz oft im Leben und meistens in Momenten wo es einem nicht so gut geht oder es positive sowie negative Erlebnisse gab. Es kann ja durchaus auch positive Hintergrunde haben. Eine meiner Freundinnen fragt sich sicher, was wäre wenn ich mich nicht zum Spaß in diesem Portal angemeldet hätte? Hätte ich dann meinen Traummann trotzdem kennengelernt? Eine ganz lustige Story, die einer meiner Freundinnen kürzlich passiert ist.

    Danke für deinen tollen Beitrag und vorab ein schönes Wochenende.

    Fühl dich geknuddelt und geknutscht!
    Heike

    • Tanja Gammer

      Danke Süße, ja gerade bei schlimmen Dingen fragt man sich das oft, aber auch wenn einem etwas Glückliches wiederfahren ist, wie deiner Freundin mit dem Portal, kommt dann schonmal die Frage auf, was wäre wenn ich das nicht getan hätte. Es ist ja nur ein flüchtiger Gedanke, da man ja weiß, man kann es nicht ändern und in Zukunft nur besser machen. Bussal

  • Topfgartenwelt

    Ich glaube, diese Gedanken kennt jeder in irgendeiner Form. Wichtig ist nur, dass man daran nicht zerbricht. Ich musste mich heuer auch schon mit vielem herumschlagen, aber man darf sich einfach nicht unterkriegen lassen.

    LG Kathrin

  • Tanja L.

    Wenn das Wörtchen „Wenn“ nicht wär, wär mein Vater mIllionär. ;) Ich stelle mir auch oft diese Fragen. Wie oft sage ich, mit dem was ich heute weiß (und verdiene) nochmal in die Oberstufe zurück. Vielleicht würde ich dann das eine oder andere aders machen. Nur würde ich dann auch nicht da ankommen wo ich heute bin und das wissen darum würde nichts nützen…

  • Christine

    Ich habe auch schon oft hinterfragt, was wäre wenn … und beantworten kann man es natürlich nicht. Wichtig ist, dass es einem bei allem, was man macht gut geht. Da passt dein Spruch mit dem Egoismus sehr gut. Das muss ich noch ein Stück lernen. Denke immer erst an andere und dann an mich. Dabei bleibt man auch auf der Strecke!

    Ich drücke dich mal aus der Ferne liebe Tanja,

    Christine

    • Tanja Gammer

      Es ist wirklich schwierig Christine und so ganz kann ich es auch noch nicht ablegen. Ich war schon so weit damals, das ich ein schlechtes Gewissen hatte, wenn ich mir etwas für mich gekauft habe. Da musste ich als Ausgleich auch immer etwas für meine Tochter und meinen Mann kaufen, als Rechtfertigung sozusagen. Jetzt ist es nicht mehr ganz so schlimm, aber manchmal kommt es noch durch.

  • manni

    Ich denke der Gedanke kommt im Alter immer häufiger auf ! Ich kenne wirklich niemand der sich noch nie darüber Gedanken gemacht hat. Ein Ergebnis wirst du eh niemals erfahren weil dein Leben einfach nach den jetztigen Bahnen verlaufen ist. Ist wahrscheinlich auch gut so !!! Heute würde ich manches auch anders anpacken aber dafür ist es in der Regel zu spät ( meistens ) ! Ein sehr interessantes Thema was du aufgegriffen hast ! Manni

    • Tanja Gammer

      Es ist wie es ist, einmal entschieden hat man kaum nochmal eine Chance es anders zu machen, dennoch finde ich solche Gedankengänge nicht unnütz und beschäftigen mich manchmal. Die Frage ist dann natürlich, würde man sich anders entscheiden, wenn wirklich die selbe Situation wieder eintreffen würde, oder wählt man wieder den Weg, den man schon einmal gegangen ist. Vielleicht auch unbewusst und im Nachhinein kommt dann vielleicht die Erkenntnis. Wer weiß das schon Manni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.