Steine
Life

Wenn man glücklich ist…

Ein persönlicher Beitrag, das soll es heute werden. Keine Formel oder Geheimnis wie man glücklich wird. Ich kann euch das leider nicht sagen, da Glück jeder für sich selbst anders definiert. Es gibt kein Mittel für alle das man glücklich ist, leider.

Mir fällt jedoch auf, dass ich gerade was das Schreiben am Blog angeht, leichter fällt, wenn ich schlecht drauf bin. Wenn ich mich über etwas aufregen muss, mich beschäftigt und Dampf ablassen will. Warum das so ist, keine Ahnung! Auch bei den Lesern kommt Negatives irgendwie eher an, als Positives.

Doch heute möchte ich euch eines besonders sagen – ICH BIN GLÜCKLICH!

Natürlich plagen auch mich Ängste, nerven Sachen oder rege mich über etwas auf, dennoch kann ich behaupten und sagen, dass ich gerade sowas von glücklich bin.

Auch die Corona Krise macht mir nicht sonderlich viel aus. Natürlich würde ich gerne meine Liebsten wieder sehen und umarmen. Hoffe das alles wieder normal wird und niemand den ich kenne von mir gehen muss, doch das alles kann mich gerade nicht von meinen Gefühlen das ich glücklich bin, abhalten.

Schon lange ist mir bewusst, dass ich für mein Glück niemanden brauche, solange ich für mich selbst erkenne, was mich glücklich macht. Trotzdem sind es auch Personen die dazu beitragen, dass ich mich so fühle. Ich hoffe ihr versteht was ich meine, denn würde es diese Personen nicht geben, wäre ich zwar ein Zeit traurig und unglücklich, dennoch geht das Leben weiter, wie man so schön sagt. Nach dem Regen folgt der Sonnenschein und der ganze Kitsch eben *gg*

Warum ich glücklich bin verrate ich euch, und auch wie ich aus vielem Passiertem das eher weniger schön war und wenn man darüber nachdenkt, ist, trotzdem so empfinden kann.

Erkenne was du hast und es macht dich glücklich

Frau am Fenster
Fotocredit: Pixabay

Sagt sich immer einfach, aber es ist bei weitem schwieriger als man annimmt. Ich habe, wie sicher viele anderen auch, immer nur gesehen was mir abgeht, ich haben möchte und meinte zu brauchen, doch so ist es nicht. Wir brauchen nichts, schon gar nicht mehr als die Hälfte von dem, was wir gerade haben! Luxus, genau das ist es, wir schwelgen eigentlich im Luxus und sind uns dessen gar nicht bewusst. Ein Fernseher, Luxus. Eine große Wohnung oder Haus, Luxus. Ein Kühlschrank der voll mit Essen ist, Luxus. Ein Kleiderschrank voller Kleidung, Luxus. Ihr versteht worauf ich hinaus will….

Wenn man in Ländern war wie Ägypten oder Sri Lanka, Dominikanische Republik, sieht man einfach das Dinge die wir als selbstverständlich ansehen, es gar nicht sind und man lernt sie mehr zu schätzen. Fließend Wasser das man auch noch trinken kann, ein unglaubliches Gut. Ein Dach über den Kopf das uns schützt und wärmt und Essen auf dem Tisch das uns sättigt. Für das alles und noch mehr bin ich unheimlich dankbar. Ja sogar mein WC, herrlich. Geht mal in einem Raum mit Loch in der Mitte und bekommt missbilligende Blick und Kopfschütteln, wenn ihr Wasser nachschüttet nach dem „kleinen Geschäft“. Das lässt einen Dinge in einem ganz anderem Licht sehen.

Auch wenn sich das alles sehr kitschig und nach diesen Lifecoaches anhört, es ist eben so!

Ich habe alles was ich brauche und noch viel mehr. Angefangen bei meinen Hobbies den Sammeln von Figuren, Comics, Mangas, Kochbüchern. Meine Fotoausrüstung, mein Auto und noch so vieles mehr.

Aus allem Negativem das Positive erkennen

Und oft ist es eben so, dass man einfach denkt man hat eine Pechsträhne. Schlimmer kann es nicht mehr werden. Entweder Job verloren, Partner hat sich getrennt oder ein geliebter Mensch ist gestorben. Dinge die unsere Welt plötzlich ins Wanken bringen. In diesen Momenten denkt man, das schaffe ich nicht, doch das tut man dann eben doch. Was man leider meist erst viel später weiß. Wenn man sich das bewusst wird, schon vorher, und vielleicht sich sagt, okay das ist jetzt passiert, aber dafür passt das und das noch und es ergibt sich sicher etwas Neues dadurch. Durchhalten und wenn man positiv in die Zukunft sieht, geschieht auch Positives, davon bin ich überzeugt. Es kann nur leider etwas länger dauern.

Glaubt mir, ich spreche aus Erfahrung. Es verblasst mit der Zeit, hinterlässt vielleicht Wunden, doch man lernt damit zu leben und umzugehen. Und von Tag zu Tag wird es besser. Natürlich darf man traurig sein, wütend, verzweifelt, doch man darf sich darin nicht verlieren. Schafft man es nicht alleine, dann holt man sich Hilfe, dafür ist unser Leben einfach zu wertvoll und zu kurz um es damit zu „verschwenden“. Auch mir ist bewusst das es Krankheiten wie Depressionen gibt (bevor Diskussionen aufkommen), diese nehme ich hier bitte raus, denn das ist etwas ganz eigenes und nicht zu vergleichen mit dem, was ich hier meine.

Ich war fast 19 Jahre verheiratet (mit guten und schlechten Zeiten, doch ich bereue es nicht und wir sind noch sehr gute Freunde), geschieden. Meine Mutter liebt mich nicht, okay, das beruht auf Gegenseitigkeit, aber Kindheit war das keine schöne, das kann ich euch sagen. Von den Männern immer wegen einer Anderen verlassen worden, ist mir erst vor Kurzem aufgefallen hihi aber es gehören ja Zwei dazu, also war auch ich schuld drann. Den Job Anfangs öfter gewechselt und ja, ich habe viele Jahre am Existenzminimun gelebt und sehr oft den Gerichtsvollzieher zuhause gehabt. Konnte Rechnungen nicht zahlen und wäre mal fast aus der Wohnung geflogen. Es sind Menschen die ich geliebt habe gestorben. Leider immer auf eine Art und Weise die nicht fair war und man sich nicht wünscht. Ich wurde in der Jugend gemobbt, geschlagen und wenn ich ehrlich bin, Freunde habe ich gerade mal ein paar, aber die sind dafür unter das Wichtigste für mich und solche Freunde die fürs Leben sind. Ich habe eine wundervolle Tochter, doch leider hat sie bei vielen Krankheiten die es gibt aufgezeigt, und hat deshalb leider einige Handycaps, dennoch ist sie das Beste das ich habe (und geschaffen habe) und sie zeigt mir täglich das es nicht schlimm ist, dass sie nicht „gesund“ ist und für sie normal ist.

Entscheidungen und Wege die man im Leben geht
Fotocredit: Pixabay

Glück verdoppelt sich, wenn man es mit jemanden teilt

Ist man nicht alleine, also hat man einen Partner, so kann ich euch sagen, macht es diesen schon glücklich, wenn man es selbst ist. Das steckt an – sozusagen *gg* außer der Haussegen hängt total schief, dann ist aber eigentlich niemand glücklich.

Man strahlt es aus und sieht vieles ganz anders und einfacher. Ist man selbst nicht glücklich, kann es der Partner selten auch vollkommen sein. Logisch, eh klar!! aber vergisst man oft sehr schnell. Da gibt es jedoch wirklich ein Zaubermittel das zu 99% bei allen hilft, REDEN! Ich habe es mir angewohnt zu sagen wenn mir etwas nicht passt. Auch wenn es noch die kleinste Kleinigkeit ist. Wenn ich schlecht drauf bin und nicht weiß warum, dann sage ich das auch so meinen Freund. Er soll ja gewarnt sein, zudem hat er die Möglichkeit etwas dagegen zu tun und sich nicht selbst die Schuld daran zu geben. Bin ich glücklich, dann sage ich ihm das auch, und auch den Grund warum. Denn auch er ist mitunter ein Grund das ich so glücklich bin. Wir haben den selben Humor und Vogel. Wir denken fast gleich und unsere Vorstellungen sind ident. Wir leben die selben Werte und auch was uns wichtig ist und wir erreichen wollen, übereinstimmt fast zur Gänze. Wir vertrauen uns und wenn etwas sein sollte, reden wir sofort darüber, wenn es geht. Manchmal wenn ich sauer bin, lässt er mir zuerst Zeit um auszurauchen sozusagen, das ich wieder runterkommen kann. Denn oft sagt man in so einer Gemütsverfassung Dinge die man nicht so meint oder nie gesagt hätte. Und einmal ausgesprochen, egal ob man es so meint oder nicht, kann man nicht mehr zurück nehmen.

Also wenn etwas nicht passt, euch etwas stört, dann sprecht es an und aus! Oft sieht man Dinge auch anders als der Partner und im Nachhinein war die ganze Aufregung umsonst. Ist mir auch schon so passiert. Jeder interpretiert anders in gewisse Situationen oder hört etwas zwischen den Zeilen, dass es eigentlich gar nicht gibt. Aber vergesst auch nicht zu sagen was euch gefällt. Auch Männer hören gerne das man sie schön findet, sie einen glücklich machen etc. und natürlich umgekehrt!

Deshalb bin ich glücklich

Eigentlich hätte ich es auch einfach bei diesem Absatz belassen können, aber es ist doch etwas ausgeartet.

Ich bin glücklich weil ich gesund bin, Menschen um mich habe die ich liebe und die mich lieben. Mein Kühlschrank ist voll und ich habe ein Dach über den Kopf. Eine Arbeit die mir Spaß macht (mal mehr, mal weniger), eine Tochter die ihren Weg geht und gut zurecht kommt. Ich habe einen Freund an meiner Seite, direkt neben mir auf gleicher Augenhöhe und niemanden der von mir abhängig ist oder auf mich angewießen oder meint ich sollte es sein. Trotzdem stützt er mich, falls ich mal schwächer sein sollte. Auch er ist gesund und unsere Beziehung ist schon fast kitschig. Wir nagen nicht am Hungertuch (trotz Kurzarbeit). Leben nicht verschwenderisch oder im Konsumrausch. Ich habe Freunde die mir sehr wichtig sind und die mich akzeptieren wie ich bin, mitsamt meinen Vogel. Bin umgeben von einer wunderschönen Natur mit vielen Tieren die mir Morgens Guten Morgen zuzwitschern und am Abend Gute Nacht sagen. Habe meinen Papa der mir immer zur Seite stand und alles für mich getan hat, sich aufgeopfert hat und auf vieles verzichtet, dafür bin ich ihm ewig dankbar. Einen Bruder der nicht eigener sein könnte, aber auch ihn liebe ich über alles, auch wenn er das nie hören will *gg* Bin dankbar das meine Großelter mich mit aufgezogen haben und ich dadurch noch alte Werte lieben und kennen lernen durfte. Ich habe einfach einen wunderbaren Arbeitskollegen und lebe in einer Stadt die traumhaft ist. Wenn das nicht alles Dinge sind die einen glücklich machen, eben, deshalb und noch wegen so vielem mehr, bin ich einfach glücklich.

Glücklich auf dieser schönen Welt zu sein, den Weg mit so vielen tollen Menschen gehen zu dürfen (egal wie lange er andauern wird) und genieße jede Minute davon. Denn nichts ist selbstverständlich und ich bin dankbar für alles das war, ist und noch kommen wird!

Jetzt möchte ich von euch wissen, was macht euch glücklich? Seid ihr momentan glücklich, und wenn nicht, warum?

Leseratte, Hobbyfotografin, Globetrotter und Hobbyköchin aus Leidenschaft. Immer auf der Suche nach Neuem und Interessanten. Kreativität, Begeisterung, Liebe und meine Familie machen mein Leben so bunt. Ab und zu bin ich etwas verrückt also nicht wundern!

10 Comments

  • Stefanie Betken

    Liebe Tanja,

    das hast du sehr schön geschrieben. Ich gehöre auch zu den Optimisten und finde es sehr wichtig, sich immer bewusst zu machen, wie gut es uns bereits geht.

    Liebe Grüße

    Stefanie Betken ?

  • Tanja L.

    Ich habe aktuell Kurzarbeit. 100% frei bei 80,5% Lohn. Ich muss auf mindestens 800€ verzichten diesen Monat. Stört mich das? NEIN, denn ich habe ENDLICH einen Frühling lang zeit, ganz viel zu fotografieren. Ich bin sicher an 4-5 Tagen die Woche morgens unterwegs und mache Bilder. Treffe mich mit einer Freundin zum Nordic Walking. Mittlerweile laufen wir immer 10km oder mehr. Ich wäre froh, wenn ich im Mai auch noch Kurzarbeit hätte. Klar könnte ich mich ärgern über das fehlende Geld, aber wieso? Alle sind gesund und ich mache gerade das, was ich die letzten 5 Jahre immer machen wollte. Für mich hat die Krise bislang ziemlich viel Gutes gebracht. Nicht die Tatsache, dass viele krank oder gar gestorben sind, aber dass man mal wieder mehr Zeit für sich hat und in sich gehen kann. Dafür bin ich gerade sehr dankbar.
    Ich wünsche allen, dass ihr gesund bleibt oder es schnell wieder werdet und dass wir alle lernen, uns auf die guten Dinge zu besinnen.

  • Sabiene

    Ich wünsche dir, dass du dein Glück auf immer festhalten kannst! Diese Fähigkeit macht einen Menschen privilegiert.

    By the way: „Meine Mutter liebt mich nicht, okay, das beruht auf Gegenseitigkeit“. Ein ultraharter Spruch! ;-)
    Bei meiner Mutter war es wohl so, dass sie mich nicht hat lieben können, weil sie sich selbst nicht geliebt hat.

    LG
    Sabiene

    • Tanja Gammer

      Hört sich hart an stimmt, ist aber so. Wir haben nie eine richtige Beziehung aufgebaut und sie wollte mich nie, was sie gerne zeigte. Aber ich mache ihr keinen Vorwurf deshalb, ist eben so. Ja, wenn man sich selbst nicht liebt kann man schwer andere lieben. Danke und ich wünsche allen das sie glücklich sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: